Trennung vom russischen Hauptsponsor?

BVB lobt Schalke 04 für Gazprom-Signal: Nun soll Watzke dem S04 helfen

Der FC Schalke 04 steckt in der Gazprom-Klemme. Ausgerechnet Revier-Rivale BVB will helfen.

Dortmund/Gelsenkirchen – Der Ukraine-Krieg tobt (alle Informationen im Live-Ticker von RUHR24) und der Welt stockt der Atem. Auch Borussia Dortmund und den FC Schalke 04 besorgt das Weltgeschehen. Vor allem bei den Königsblauen hat das einen speziellen Grund: den russischen Hauptsponsor Gazprom.

VereinFC Schalke 04
HauptsponsorGazprom
Sponsoring seit1. Januar 2007
Jährliche Zahlung an den S04ca. 10 Millionen Euro (in der 2. Liga)

BVB lobt Schalke 04 wegen Gazprom: S04 kontaktiert Watzke wegen Geld-Hilfe

Einen ersten Schritt haben die Blau-Weißen bereits unternommen: Der S04 überklebte das Gazprom-Logo auf den Trikots und spielte beim 1:1-Remis am Samstag (26. Februar) mit dem Schriftzug „Schalke 04“ auf der Jersey-Brust. Eine endgültige Trennung vom Hauptsponsor scheint angesichts der politischen Entwicklung nur noch eine Frage der Zeit.

Doch der S04 steckt im Gazprom-Dilemma: Wie soll der finanziell angeschlagene Klub die dann fehlenden Millionen-Einnahmen kompensieren? Das Erdgasunternehmen steckt in der 2. Liga rund 10 Millionen Euro jährlich in den Verein, zu Bundesliga-Zeiten waren es sogar 20 Millionen Euro. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sicherte Schalke 04 jetzt Hilfe zu und lobte die Königsblauen öffentlicht. Es gab sogar schon Kontakt zwischen beiden Vereinen.

BVB will Schalke 04 wegen Gazprom helfen: Hans-Joachim Watzke telefoniert mit Bernd Schröder

Wie WAZ und Sky unisono berichten, sollen Hans-Joachim Watzke und S04-Vorstandsvorsitzender Bernd Schröder am Sonntag (27. Februar) miteinander telefoniert haben. „Bernd Schröder hat heute mit Aki Watzke telefoniert – es war ein gutes Gespräch. Zu den Inhalten sagen wir vorerst nichts, da bitte ich um Geduld“, hieß es laut WAZ in einer Antwort des FC Schalke 04 auf eine Anfrage.

Zuvor gegangen war eine Aussage von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke im ZDF-Sportstudio, der dem S04 mögliche finanzielle Hilfe bei einer Gazprom-Trennung zusagte. „Erstmal bin ich sehr froh, dass die Schalker Haltung gezeigt haben. Wenn es dazu der Solidarität der anderen Klubs in Deutschland bedarf, um sie aus dieser Situation einigermaßen gut rauszuführen, müssen wir darüber diskutieren, wie wir das hinkriegen können“, so der 62-Jährige.

Der FC Schalke 04 steckt in der Gazprom-Klemme. Ausgerechnet Revier-Rivale BVB will helfen.

FC Schalke 04: Bei Gazprom-Aus könnten zwei Szenarien dem S04 helfen

Seit dem 11. Februar ist Hans-Joachim Watzke nicht nur als Geschäftsführer bei Borussia Dortmund tätig, sondern auch Aufsichtsrats-Chef der Deutschen Fußball-Liga (DFL). Wie die Unterstützung für den FC Schalke 04 aussehen könne, erklärte der BVB-Boss nicht.

Die WAZ bringt aber zwei Szenarien ins Spiel, mit der sich die Königsblauen vorerst selbst helfen könnten: Entweder würde der S04 einen Sponsor finden, der sofort einspringen könnte. Oder aber die „Knappen“ würden eine Crowdfunding-Aktions ins Leben rufen. Sponsoren und Mitglieder könnten helfen, die finanzielle Lücke zu schließen. Auch Ex-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies bot dem FC Schalke 04 Hilfe an.

BVB will Schalke 04 helfen: Watzke spricht sich für Gazprom-Trennung aus

Der Vertrag des FC Schalke 04 mit Gazprom wurde erst im März 2021 bis Juni 2025 verlängert. Den Königsblauen würde somit bei einer Trennung auch die Planungssicherheit für die kommenden Jahre flöten gehen.

BVB-Boss Watzke betonte aber, dass es für ihn angesichts der aktuellen politischen Situation eine Selbstverständlichkeit sei, dem Revier-Rivalen zu helfen: „Schalke 04 ist ein wichtiger Bestandteil der deutschen Fußballkultur und des deutschen Fußballs. Ich bin sehr froh, dass die neue Führung klare Haltung beweist und das kann ja nur dazu führen, dass man dieses Sponsoring beendet.“

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-Foto, David Inderlied/Kirchner-Media - Montage: RUHR24