RUHR24 tippt Borussia Dortmund

BVB-Prognose: Haller hievt enttäuschende Dortmunder in die Königsklasse

Der BVB geht als Bundesliga-Sechster ins Jahr 2023. Was ist für Dortmund noch möglich? Die RUHR24-Sportredaktion tippt den weiteren Saisonverlauf.

Dortmund – Die erste Saisonhälfte verlief für Borussia Dortmund nicht erfreulich. Der BVB beendete das Jahr 2022 auf dem sechsten Tabellenplatz der Bundesliga und läuft den eigenen Ansprüchen deutlich hinterher.

BVB-Prognose: Haller hievt enttäuschende Dortmunder in die Königsklasse

Kommt jetzt mit der Rückkehr von Stürmer Sébastien Haller beim BVB der Aufschwung im Jahr 2023? In Dortmund wäre sicherlich niemand zufrieden, wenn die Schwarz-Gelben am Ende der Saison hinter dem SC Freiburg oder Union Berlin landen würden.

Zudem steht der BVB in der Champions League und im DFB-Pokal jeweils im Achtelfinale, ein Titelgewinn ist weiter möglich. Die RUHR24-Sportredaktion gibt ihre Tipps zum weiteren Saisonverlauf von Borussia Dortmund ab.

BVB-Saisonprognose: Bevorstehende Fußballfeste in Europa und im Tempel

Katharina Küpper: „Ja, ja, ja und nochmals ja!“ Dachten sich wohl viele Fans vor Saison-Beginn. Deutschlandweit bekam der BVB Beifall für seine Sommer-Transfers. Viele Experten prognostizierten wieder einen richtigen Titelkampf. Und die Rückkehr des Herzblut-Borussen und Pokal-Helden Edin Terzić sorgte für zusätzliche Euphorie in der schwarz-gelben Fan-Gemeinde. Bei vielen kochten die Erinnerung an den DFB-Pokal 2021 hoch – und die Hoffnung blühte auf, dass noch mehr geht. 

Umso größer die Ernüchterung. Der BVB hat in der Bundesliga nicht geliefert. Nicht die Meisterschale, sondern der Sprung auf Platz vier sind für die nächsten Monate bei der Borussia das Maß aller Dinge – und schaffbar. Um sich aber weiterhin den Rückenwind der Fans zu sichern, muss jeder aus der Mannschaft auf dem Platz alles reinwerfen. Denn solange die Jungs auf dem Rasen, der 90 Minuten brennen muss, kämpfen, werden die Fans auch in schwierigen Situationen die Mannschaft tragen.

Immerhin: In den Pokal-Wettbewerben ist die Terzić-Truppe im Soll. Achtelfinale in DFB-Pokal und der Champions League. Und Chelsea ist machbar! Das verspricht rauschende Fußballfeste – wo auch immer in Europa, in jedem Fall aber im Tempel!

Der BVB will mit Marco Reus (v. r.) und Youssoufa Moukoko (v. l.) und um Sportdirektor Sebastian Kehl (l.) und Trainer Edin Terzic (r.) durchstarten.

BVB fehlt die Handschrift: Champions-League-Qualifikation nur aufgrund individueller Klasse

Sven Fekkers: Sechs Niederlagen, lediglich 25 geschossene Tore, Tabellenplatz sechs: So liest sich die ernüchternde „Mager-Bilanz“ von Borussia Dortmund nach den ersten 15 Spielen der Saison 2022/23. Den eigenen Ansprüchen läuft man meilenweit hinterher.

Das wird sich auch in 2023 zumindest auf spielerischer Ebene nicht ändern. Mit der Berufung von Edin Terzić zum Cheftrainer ging der BVB im vergangenen Sommer ein großes Wagnis ein. Belohnt wurde man dafür zumindest auf nationaler Ebene nicht.

Unter der Regie des 40-Jährigen fehlt den Dortmundern bislang die Handschrift. Dass der gebürtige Mendener die Westfalen in der zweiten Saisonhälfte auf ein taktisch ansehnliches Niveau hieven kann, dafür fehlt die Vorstellungskraft. Prognose: Der BVB wird die Champions League dennoch mit Ach und Krach und nur aufgrund seiner individuellen Klasse erreichen.

Mit der Berufung von Edin Terzić zum Cheftrainer ging der BVB im vergangenen Sommer ein großes Wagnis ein. Belohnt wurde man dafür zumindest auf nationaler Ebene nicht.

RUHR24-Volontär Sven Fekkers

BVB-Rückkehr von Sébastien Haller löst Euphorie auf: Dortmund erreicht die Champions League problemlos

Christian Keiter: In der Mannschaft von Borussia Dortmund steckt deutlich mehr, als sie in den ersten 15 Spielen der Bundesliga-Saison gezeigt hat. Die Bayern mögen enteilt sein und in puncto Vizemeisterschaft werden RB Leipzig und Eintracht Frankfurt ein Wörtchen mitreden. Einen Platz in den Top-4 und damit das Minimalziel – die Qualifikation zur Champions League – sollte der BVB aber recht problemlos erreichen.

Das Auftaktprogramm mit Spielen gegen den FC Augsburg und Mainz 05 ist verhältnismäßig dankbar und bietet die Möglichkeit, früh im neuen Jahr eine Serie zu starten. Die Rückkehr von Sébastien Haller nach überstandener Krebserkrankung löste im Winter rund um den BVB zudem die Euphorie aus, die im Sommer durch die Diagnose so abrupt verpufft war.

Der schon in den Testspielen treffsichere Neuzugang von Ajax Amsterdam wird mit seinen Toren das Blatt in einigen engen Spielen zugunsten der „Westfalen“ wenden können. Eine Qualität, die Borussia Dortmund in der Hinrunde mit Fehleinkauf Anthony Modeste noch fehlte.

Auf ihm ruhen die Hoffnungen: BVB-Stürmer Sébastien Haller (m.).

Toxische Mischung beim BVB: Mit frischem Personal greift Dortmund nicht nur in der Bundesliga an

Kevin Mattes: Der BVB hat bis zur Winterpause das getan, was er immer tut. Gegen die vermeintlich kleineren Teams auf zum Teil absurde Art und Weise Punkte liegen gelassen und gleichzeitig absoluten Top-Mannschaften wie dem FC Bayern und Manchester City die Stirn geboten.

Einmal mehr war es eine toxische Mischung aus Schlendrian, Mentalitätsproblem und Verletzungspech, die dafür gesorgt hat, dass Borussia Dortmund derzeit nur auf Platz 6 steht.

Für die Restrunde kann der Revierklub aber personell fast wieder aus dem Vollen schöpfen und wird insbesondere durch die Rückkehr von Rekord-Transfer Sébastien Haller deutlich gefährlicher im Offensivspiel. Der große Konkurrenzkampf wird insgesamt dazu beitragen, dass sich die Leistungen stabilisieren. Den FC Bayern wird der BVB nicht mehr einholen können, dafür landet die Terzic-Elf aber sicher auf dem 2. Tabellenplatz und holt sich wie schon in der Saison 2020/2021 den DFB-Pokal.

BVB kauft viel Bundesliga-Durchschnitt: Die Konkurrenz ist aber dennoch schlagbar

Nicolas Luik: Die verfehlte Transfer-Politik der vergangenen Jahre macht sich bemerkbar. Wer viel Bundesliga-Durchschnitt für viel Geld holt, darf sich nicht wundern, wenn Platz 4 plötzlich zum realistischen Ziel wird.

Zum Glück für den BVB ist die Konkurrenz aber schlagbar. Trotz der immer mäßiger werdenden Kader-Qualität ist selbst Platz 2 möglich, weil hinter dem FC Bayern ein großes Loch klafft. Positiv wird sich die Rückkehr von Sébastien Haller auswirken. Wunderdinge sind von ihm aber auch nicht zu erwarten. Falls Jamie Bynoe-Gittens fit bleibt, ist er eine neue Waffe für den offensiven Flügel.

Die verfehlte Transfer-Politik der vergangenen Jahre macht sich bemerkbar. Wer viel Bundesliga-Durchschnitt für viel Geld holt, darf sich nicht wundern, wenn Platz 4 plötzlich zum realistischen Ziel wird.

RUHR24-Redakteur Nicolas Luik

BVB-Kader fehlt die Qualität: FC Bayern und RB Leipzig sind zu stark für Dortmund

Malte Schindel: Der BVB hat zweifelsohne einen hochbegabten Kader, doch konnten die (jungen) Männer ihre Stärken in der ersten Saisonhälfte aus diversen Gründen nicht auf den Rasen bringen. In der zweiten Saisonhälfte steht es um Schwarz-Gelb aber deutlich besser.

Sébastien Haller kehrt zurück – früher oder später. Der Stürmer kann und wird den BVB aufgrund seiner enormen Torgefahr und seiner Spielweise, unter anderem Bälle festmachen zu können, im Alleingang verbessern. Schon seine Rückkehr auf den Platz und sein bevorstehendes Debüt euphorisieren den BVB.

Doch er ist nicht der einzige Spieler, der nach langer Ausfallzeit zurückkehrt. Auch Kapitän Marco Reus ist wieder an Bord. Trainer Edin Terzić kann zum Restart nahezu aus dem Vollen schöpfen. Die Mannschaft stellt sich nicht mehr von selbst auf: Wer spielen will, muss abliefern.

Bedeutet: Borussia Dortmund beendet die Spielzeit auf einem Platz, der für die Champions League qualifiziert – jedoch hinter dem Liga-Primus aus München und dem Dosenklub aus Sachsen. Die Konkurrenten haben schlicht mehr Qualität in ihren Reihen, zudem ist der FC Bayern dem BVB nach 15 Spielen bereits 9 Punkte enteilt.

BVB braucht Konstanz: Mit einem guten Start ist hinter dem FC Bayern alles möglich

Marcel Witte: Borussia Dortmund nicht unter den Top vier der Bundesliga? Mit dem Kader des BVB ist das nahezu unvorstellbar.

Der FC Bayern dürfte enteilt sein, aber hinter dem Rekordmeister ist auch für den BVB alles möglich – wenn die Schwarz-Gelben endlich konstant gute Leistungen bringen. So wie zu Saisonbeginn, als sicherlich nicht alles gut war, aber die Ergebnisse stimmten.

Startet Borussia Dortmund jetzt ähnlich in die zweite Saisonhälfte – zusätzlich mit den beiden Spielen gegen Augsburg und Mainz –, dürfte der Grundstein für das Erreichen der Champions League und zusätzlich der Vizemeisterschaft gelegt sein. Die Rückkehr von Sébastien Haller dürfte eine Euphorie entfachen, in der der BVB kaum aufzuhalten ist. In der Königsklasse ist die Konkurrenz zu groß, doch im DFB-Pokal traue ich den Schwarz-Gelben den Titel zu.

Rubriklistenbild: © Sportfoto Rudel/Imago, Moritz Müller/Imago, Chai v.d. Laage/Imago, Kirchner-Media, Kirchner-Media, Fotomontage: RUHR24