Hoffnung für Dortmund-Fans

Trotz Personalsorgen und Geisterstimmung: Fünf Gründe, warum der BVB das Derby gegen den S04 gewinnt

BVB-Trainer Lucien Favre muss im Derby gegen den FC Schalke 04 auf einige Stammspieler verzichten.
+
BVB-Trainer Lucien Favre muss im Derby gegen den FC Schalke 04 auf einige Stammspieler verzichten.

Borussia Dortmund muss im Derby gegen den S04 auf zahlreiche Stammspieler verzichten. Dennoch sprechen fünf Gründe für einen Derbysieg des BVB.

Dortmund - Nach zweimonatiger Zwangspause darf die Bundesliga am kommenden Wochenende ihren Spielbetrieb fortsetzen. Am Samstag (16. Mai) trifft der BVB im Derby auf den FC Schalke 04 (zum Live-Ticker).

BVB gegen Schalke: Borussia Dortmund plagen vor dem Derby Personalsorgen

Richtige Derby-Stimmung kann aufgrund der widrigen Begleitumstände allerdings weder bei Borussia Dortmund noch beim FC Schalke 04 aufkommen. Beim Tabellenzweiten wird die Großwetterlage vor dem Spiel gegen den Reviernachbarn zusätzlich durch große Personalsorgen getrübt.

Neben Dan-Axel Zagadou (20) und Marco Reus (30) muss der BVB gegen den S04 auf Emre Can (26), Axel Witsel (31) und Nico Schulz (27) verzichten. Dennoch sprechen gleich fünf Gründe für einen schwarz-gelben Derbysieg.

BVB - S04: Borussia Dortmund im Derby gegen S04 mit mehr individueller Klasse

Trotz Verletzungssorgen kann Trainer Lucien Favre (62) nach wie vor auf die große individuelle Klasse seines Kaders zurückgreifen. Die Ausfälle von Axel Witsel und Emre Can lassen sich beispielsweise durch Julian Brandt (24) und Thomas Delaney (28) kompensieren. 

Somit stünde auch fest, dass der 24-jährige deutsche Nationalspieler ins zentrale Mittelfeld, und somit in seine Paraderolle, zurückkehren dürfte. Ein Vorteil für Borussia Dortmund (alle Artikel auf RUHR24.de).

Im Derby gegen den S04 kann sich der BVB auf die spielerische Klasse seiner Spieler verlassen.

Schließlich wird es für die Westfalen im Derby auch darauf ankommen, dass aggressive Pressing des S04 zu umgehen. Für diese Rolle ist Julian Brandt aufgrund seiner Dynamik und technischen Fertigkeiten nahezu prädestiniert.

BVB - S04: Borussia Dortmund heiß auf ersten Derby-Heimsieg gegen S04 seit 2015

Im heimischen Stadion hat der BVB gegen den Reviernachbarn aus Gelsenkirchen einiges wiedergutzumachen. Borussia Dortmund konnte zuletzt am 8. November 2015 (3:2) im Signal Iduna Park gegen den FC Schalke 04 (alle Artikel auf RUHR24.de) gewinnen. 

Seit nunmehr drei Heimspielen wartet der Tabellenzweite auf einen Derbysieg. Die vergangenen zwei Aufeinandertreffen würden Verantwortliche, Spieler und Fans wohl am liebsten aus ihrer Erinnerung löschen. 

Nach den 2:4- und 4:4-Albträumen darf man sich in Dortmund, wo Oberbürgermeister Ullrich Sierau (64) vor dem Derby dringend an die Vernunft der Menschen appelliert, schlicht kein weiteres Negativerlebnis mehr erlauben. Eine noch größere Motivation kann es aus Sicht der „Schwarz-Gelben“ kaum geben. Daher ein weiterer Vorteil für den BVB. 

BVB - S04: Offensive von Borussia Dortmund wesentlich besser als die von Schalke 04

In einer Disziplin trennen Borussia Dortmund und den FC Schalke 04 Welten. Und zwar in der Anzahl der erzielten Tore. 

33 Treffer haben die „Knappen“ erst in der laufenden Saison erzielt. Für eine Mannschaft mit Europa-League-Ambitionen eine echte Horrorbilanz. In der Bundesliga sind lediglich Union Berlin, Hertha BSC (jeweils 32 Treffer), der SC Paderborn (30), Werder Bremen und Fortuna Düsseldorf (jeweils 27 Tore) noch schlechter als der S04. 

BVB - S04: Vor dem Derby erzielte Borussia Dortmund bereits 68 Tore

Zum Vergleich: Der BVB konnte den Ball bereits 68 Mal im gegnerischen Gehäuse unterbringen. Einzig der FC Bayern München traf bislang noch häufiger (73 Mal). 

Alleine Jadon Sancho (14 Tore) und Erling Haaland (neun Tore) kommen zusammen bereits auf 23 Treffer in der laufenden Bundesliga-Saison. Ein klarer Vorteil für Borussia Dortmund.

BVB - S04: Borussia Dortmund hat im Derby die bessere Ersatzbank als Schalke 04

Auch in der zweiten Reihe sollte der BVB individuell besser besetzt als der Reviernachbar aus Gelsenkirchen sein. Je nach Startaufstellung kann Lucien Favre, trotz der großen Verletzungssorgen, immerhin noch auf Spieler wie Mario Götze (27), Giovanni Reyna (17), Mahmoud Dahoud (24) oder Leonardo Balerdi (21) zurückgreifen. 

Insbesondere in der Offensive haben die Westfalen zahlreiche Wechseloptionen. Eine vorübergehende Regelanpassung erlaubt aufgrund der Coronavirus-Krise erstmalig fünf Wechsel pro Begegnung. Dies könnte sich möglicherweise als Pluspunkt herausstellen. 

BVB - S04 als Geisterspiel-Derby: Schalke 04 kann nicht von Emotionen profitieren  

Paradoxerweise könnte sich auch die „Geisterkulisse“ positiv für Borussia Dortmund auswirken. Am kommenden Samstag (16. Mai) wird es gegen S04 folglich mehr denn je auf spielerischen Aspekte ankommen. Zum Geisterspiel-Derby hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorc zuletzt einen Rat an die Spieler.

Zuletzt wirkten die „Schwarz-Gelben“ vor heimischer Kulisse in den Derbys oftmals wie gelähmt. Besonders deutlich wurde dies in der vergangenen Saison, als der BVB gegen abstiegsbedrohte Schalker einen herben Rückschlag im Meisterschaftsrennen einstecken musste. 

Bei der 2:4-Niederlage flogen damals mit Marco Reus und Marius Wolf (24) gleich zwei Spieler der Westfalen vom Platz. Ganz ohne Fans dürfte es in diesem Jahr jedoch weit weniger hitzig werden.