Trotz Aus gegen Manchester City

Jetzt knallt es richtig beim BVB: Champions-League-Rückkehr steht plötzlich bevor

In der Champions League ist der BVB im Viertelfinale ausgeschieden. Trotzdem könnte er jetzt nachträglich ins Halbfinale einziehen – wegen der Super League.

Dortmund – 3.500.000.000 Euro. So viel Geld winkt laut der Gründungserklärung jedes Jahr (!) den Teilnehmern der Super League, die in diesen Tagen ein Fußball-Erdbeben ausgelöst hat. Mit „JPMorgan Chase“ gibt es auch schon einen Geldgeber für die neu geplante Liga, wie ein Sprecher der US-amerikanischen Investmentbank gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP bestätigte.

NameUEFA
PräsidentAleksander Ceferin
Mitglieder55 Nationalverbände
GeneralsekretärTheodore Theodoridis
HauptsitzNyon, Schweiz
Gründung15. Juni 1954, Basel, Schweiz

Borussia Dortmund und Bayern München lehnen Super League ab – BVB will nicht in neue Elite-Liga

Zwölf Teilnehmer gibt es schon. Sechs aus England sowie jeweils drei aus Spanien und Italien. Aus Deutschland ist kein Klub dabei. Zumindest noch nicht. 20 Vereine soll die Elite-Liga umfassen, 15 davon sollen dauerhaft gesetzt sein.

Sowohl der FC Bayern München als auch Borussia Dortmund lehnen „die Pläne zur Gründung einer Super League ab“, wie BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Montag (19. April) in einer offiziellen Stellungnahme betonte.

BVB lehnt Super League ab – UEFA droht Gründungsmitgliedern mit Ausschluss von der Champions League

FC Liverpool, Manchester United, Manchester City, Tottenham Hotspur, der FC Arsenal, der FC Chelsea, Real Madrid, Atlético Madrid, der FC Barcelona, Juventus Turin, Inter Mailand und der AC Mailand zählen zu den Gründungsmitgliedern der Super League. UEFA-Boss Aleksander Ceferin reagierte umgehend mit Drohungen, diese Klubs sofort von der Champions League und Spieler, die dort mitwirken, von Welt- und Europameisterschaften auszuschließen.

Die Super-Liga soll in direkter Konkurrenz zur Königsklasse stehen, weswegen der europäische Fußball-Verband „so früh wie möglich“ über rechtliche Konsequenzen nachdenken will. Und obwohl „ihr“ Klub der Super League eine Absage erteilt hat, stellen BVB-Fans nun vier Forderungen.

Erling Haaland (r.) und der BVB sind im Champions-League-Viertelfinale gegen Manchester City ausgeschieden.

BVB-Fans fordert Borussia Dortmund zur Ablehnung der Champions-League-Reform auf

Die schwarz-gelben Anhänger wollen, dass sich der BVB gegen Reformen in der Champions League ausspricht, zu den Werten des Klubs steht, die Mitglieder stärker einbezieht und der Klub zu einem nachhaltigen, fanfreundlichen, werteorientierten Fußballsport bekennt und dies auch klar kommuniziert. Allerdings: Die Reform der Champions League ist bereits durch und greift ab der Saison 2024/25.

Die Frage ist: In welchem Wettbewerb spielt Borussia Dortmund dann mit? Denn dem Spiegel liegt das Vertragswerk der Super League vor, wonach dem FC Bayern München, dem BVB und Paris Saint-Germain „so schnell es geht“ ein Angebot für eine dauerhafte Mitgliedschaft gemacht werden soll. Das Trio würde dann die 15 dauerhaft vertretenen Klubs der Elite-Liga komplettieren.

BVB lehnt Super League ab: Borussia Dortmund winkt nachträglich Champions-League-Halbfinale

Beharrt der BVB auf seiner Position und gibt der Super League einen Korb, könnte er doppelt profitieren. Zum einen würde Borussia Dortmund nicht nur Ansehen bei den eigenen Fans gewinnen. Zum anderen winkt ein nachträgliches Champions-League-Geschenk.

„Am Freitag gibt es eine außerordentliche Sitzung des Exekutiv-Komitees. Ich erwarte, dass die zwölf Vereine dort herausgeworfen werden“, verriet Jesper Möller als UEFA-Exekutivkomitee-Mitglied am Montag (19. April) gegenüber dem dänischen Sportnachrichten-Portal DR Sporten. „Dann muss man sehen, wie man die Champions League beendet.“

BVB lehnt Super League ab und könnte für Manchester City in der Champions League nachrücken

Denn: Im aktuellen Halbfinale der Champions League sind mit Real Madrid, Manchester City und dem FC Chelsea drei von vier Klubs vertreten, die zu den Gründungsmitgliedern der Super League zählen. Würden alle drei tatsächlich mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden, würde nur noch Paris Saint-Germain übrig bleiben.

Dass der französische Spitzenklub dann einfach zum Sieger gekürt wird, erscheint unrealistisch. Der UEFA würden viele TV-Gelder entgehen. Rücken also Klubs wie der BVB nach, die im Viertelfinale ausgeschieden sind?

BVB im Champions-League-Viertelfinale gegen Manchester City ausgeschieden

Nach doppeltem Schiedsrichter-Frust und zwei knappen Niederlagen flog der BVB in der Champions League gegen Manchester City raus. Müssen die „Skyblues“ trotz der zwei 2:1-Erfolge über Borussia Dortmund aber nachträglich die Segel streichen?

Klar ist, dass mit einer schnellen Entscheidung zu rechnen ist, da bereits am 27. und 28. April die Halbfinal-Spiele ausgetragen werden. Zunächst empfängt Real Madrid den FC Chelsea, ehe am nächsten Tag Manchester City bei Paris Saint-Germain zu Gast ist.

Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp lehnt die Super League ab

Wie weit das Fußball-Beben seine Kreise zieht, zeigt auch die Reaktion von Boris Johnson. Der britische Premierminister nannte die Pläne der Super League „schädlich“ und kündigte an, mit der UEFA zusammenarbeiten zu wollen, um diese Elite-Liga zu verhindern.

Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp sowie auch sein Kapitän beim FC Liverpool sprachen sich zudem ebenfalls deutlich gegen die neue Super-Liga aus. Wie so viele, die dem Fußball verbunden sind. Aber nun einmal nicht alle.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media

Mehr zum Thema