Dortmund auf Torhüter-Suche

BVB-Zeit von Roman Bürki läuft ab: Bundesliga-Torwart jetzt im Blick der Dortmunder

Borussia Dortmund will wohl mit einer neuen Nummer eins in die Saison 2021/22 gehen. Jetzt gerät ein Bundesliga-Torwart ins BVB-Visier.

Dortmund – Die Diskussion um einen neuen Torhüter für Borussia Dortmund spitzt sich zu. Bereits vor einigen Tagen deutete sich eine plötzliche Torwart-Wende beim BVB um Roman Bürki und Marwin Hitz an. Seitdem schwirren einige Namen im Dunstkreis der Westfalen. Die Schwarz-Gelben sollen jetzt eine Transfer-Option aus der Bundesliga favorisieren.

NameGregor Kobel
Geboren6. Dezember 1997 (Alter 23 Jahre), Zürich, Schweiz
Größe1,93 Meter
Aktuelle TeamsVfB Stuttgart (#1 / Torwart), Schweizer Fußballnationalmannschaft
Beitrittsdaten2005 (Grasshopper Club), 2016 (TSG Hoffenheim), Januar 2019 (FC Augsburg, Leihe), Juli 2019 (VfB Stuttgart)

BVB: Torwart-Transfer im Sommer soll höhere Priorität erhalten

Dass Borussia Dortmund mit Roman Bürki und Marwin Hitz erneut als Torwart-Duo in eine Saison geht, gilt mittlerweile als eher unwahrscheinlich. In den vergangenen Wochen sei beim BVB die Überzeugung gewachsen, dass ein Keeper-Transfer eine höhere Priorität benötige.

Torhüter Marwin Hitz hat seinen BVB-Vertrag erst kürzlich verlängert, weshalb Roman Bürki der wahrscheinlichere Abgangskandidat wäre. Der 30-Jährige verlor im Februar nach einer Schulterverletzung seinen Stammplatz bei den Schwarz-Gelben an seinen schweizer Landsmann.

BVB: Wunsch-Torwart kommt wohl nicht zu Borussia Dortmund

Der angebliche Wunsch-Torwart von Marco Rose, Mike Maignan, entscheidet sich wohl gegen den BVB und wechselt wahrscheinlich eher zum AC Mailand. Sollte Borussia Dortmund einen neuen Keeper verpflichten wollen, müsste eine andere Lösung her.

Aufgrund der kurzen Eingewöhnungszeit wäre der Transfer eines Bundesliga-Torwarts am sinnvollsten. Doch geeignete Kandidaten, die bezahlbar und für einen Wechsel bereit wären, sind rar gesät. Peter Gulacsi von RB Leipzig wird immer wieder als BVB-Kandidat genannt, soll aber hohe Gehaltsvorstellungen haben.

Gregor Kobel vom VfB Stuttgart soll jetzt im Visier des BVB sein. Die Ablöse steht sogar schon fest.

BVB: Gregor Kobel vom VfB Stuttgart soll jetzt ins Visier von Borussia Dortmund geraten sein

Stattdessen soll sich der BVB laut Stuttgarter Nachrichten jetzt bei einem Aufsteiger umschauen. Gregor Kobel (23) vom VfB Stuttgart soll ins Visier der Westfalen geraten sein. Auch RB Leipzig soll interessiert sein – als Nachfolger für Peter Gulacsi, falls dieser den Verein verlassen würde.

Gregor Kobel wechselte erst im Sommer 2020 von der TSG Hoffenheim zum VfB, der den Keeper zuvor bereits ein Jahr lang ausgeliehen hatte. Stuttgart überwies 4 Millionen Euro zum Bundesliga-Konkurrenten.

BVB: VfB Stuttgart fordert wohl bis zu 18 Millionen Euro für Gregor Kobel

Aufgrund seiner starken Leistungen bei den Schwaben liegt der Marktwert von Gregor Kobel jetzt laut Transfermarkt.de bei 8 Millionen Euro. Da der VfB seinen Stammtorwart nur ungern ziehen lassen würde, soll sich die Ablöseforderung auf knapp 16 bis 18 Millionen Euro belaufen, wie die Stuttgarter Nachrichten berichten.

In einem ähnlichen Preissegment soll auch Torwart Ugurcan Cakir sein, den der BVB ebenfalls im Visier haben soll. Laut türkischen Medien solle Borussia Dortmund sogar bereits ein Angebot über 20 Millionen Euro abgegeben haben. Doch eine Verpflichtung von Gregor Kobel statt des Keepers von Trabzonspor erscheint als wahrscheinlicher.

BVB: Gregor Kobel von VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo als „Monster im Tor“ bezeichnet

Nach Marwin Hitz und Roman Bürki wäre er der dritte Torhüter aus der Schweiz für Borussia Dortmund. Einen Einsatz für die A-Nationalmannschaft dürfte er noch nicht feiern, doch Ende März saß Gregor Kobel als Ersatzkeeper auf der Bank. Allerdings kommt er aktuell wohl nicht an Yann Sommer (32) im Nationalteam vorbei. Die beiden BVB-Torwarte sind mittlerweile aber gar keine Option mehr für die „Nati“.

Beim BVB könnte er ebenfalls das Vertrauen bekommen. Stuttgart-Coach Pellegrino Matarazzo (43) sprach unlängst nach dem 0:2 gegen RB Leipzig mit Blick auf Gregor Kobel von einem „extrem ehrgeizigen Athleten“ und einem „Monster im Tor“.

Gregor Kobel feierte mit dem VfB Stuttgart im Dezember 2020 einen 5:1-Sieg in Dortmund.

BVB: Gregor Kobel spielt mit und könnte bald Kapitän des VfB Stuttgart werden

Zudem gilt Gregor Kobel als mitspielender Torwart. Genau das sucht der BVB. Marwin Hitz erlaubt sich immer wieder einen Fehler, Roman Bürki entschied sich oft lieber für den langen Ball, ihm fehlte in brenzligen Situationen der „kühle Kopf“.

Dazu soll sich Gregor Kobel beim VfB zu einer Führungspersönlichkeit entwickelt haben. Laut Stuttgarter Nachrichten gilt er bei einem Verbleib als Option für das Kapitänsamt in der Saison 2021/22 da Kapitän Gonzalo Castro (33) keinen neuen Vertrag erhält.

BVB: VfB Stuttgart würde über Verkauf von Gregor Kobel nachdenken

Das könnte ein gutes Argument für einen Verbleib in Stuttgart sein, zumal der 23-Jährige aktuell erst sein zweites Jahr als Stammtorhüter spielt. Ihm fehlt womöglich die Erfahrung für einen Klub mit höheren Ambitionen, wie sie Borussia Dortmund hat. 48 Bundesliga-Spiele stehen in der Vita von Gregor Kobel. Internationale Einsätze hatte er bislang nicht.

Doch sollte der BVB sich für den VfB-Keeper entscheiden und die wohl geforderten 16 bis 18 Millionen Euro auf den Tisch legen können, wäre der VfB Stuttgart verhandlungsbereit. VfB-Vorstandschef Thomas Hitzlsperger (39) kündigte bereits zuletzt gegenüber dem kicker an, dass „niemand unverkäuflich“ sei. „Wir können es uns nicht leisten, Angebote von Top-Klubs einfach abzulehnen“, so der Ex-Profi. Ein Transfer von Torhüter Gregor Kobel wäre also möglich, wie auch echo24.de berichtet.

Als Voraussetzung für einen Transfer von Borussia Dortmund gilt aber laut übereinstimmenden Medienberichten weiterhin ein Abgang von Roman Bürki. Finden die Schwarz-Gelben keinen Abnehmer, dürfte die Verpflichtung eines neuen Keepers schwierig werden.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO via Kirchner-Media

Mehr zum Thema