Magische Nacht in Dortmund

Zweimal überragend, einmal Mittelmaß: Die BVB-Spieler in der Einzelkritik gegen PSG

+
Fast alle BVB-Profis erhalten nach dem 2:1-Erfolg gegen PSG in der Einzelkritik gute Noten.

Erling Haaland überragte beim BVB im Champions League-Spiel gegen PSG alle. Doch auch ein andere Spieler bekam eine glatte 1 nach der Gala. 

  • Borussia Dortmund zeigte im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals gegen Paris Saint-Germain eine leidenschaftliche Vorstellung.
  • PSG war gegen einen kampfstarken BVB über weite Strecken chancenlos.
  • Nicht nur Matchwinner Erling Haaland verdiente sich in der Einzelkritik sehr gute Noten.

Dortmund - Der BVB hat sich am Dienstag (18. Februar) mit einem 2:1-Erfolg gegen PSG eine gute Ausgangsposition für das Erreichen des Champions-League-Viertelfinales erkämpft. Hier lest ihr, wie wir die Mannschaft von Borussia Dortmund für ihre Leistung bewertet haben.

Einzelkritik BVB - PSG: Fast durchweg gute Noten für Borussia Dortmund

Roman Bürki: In der Anfangsphase der Champions-League-Partie gegen PSG (zum BVB-Ticker) hatte der Torhüter sichtlich mit seinen Nerven zu kämpfen. Musste sich mahnende Worte von Mats Hummels anhören, als er sich wiederholt nicht traute, seine Komfortzone auf der Linie zu verlassen. Taute mit zunehmender Spielzeit immer mehr auf und war später stets zur Stelle, wenn er gebraucht wurde. Beim Gegentor machtlos. Note: 3

Lukasz Piszczek: Nachdem sich die Hereinnahme des Routiniers schon beim überzeugenden 4:0-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt als richtige Entscheidung erwiesen hatte, erhielt er gegen PSG erneut den Vorzug vor Manuel Akanji. Erneut lieferte der BVB (die Einzelkritik zum Auswärtssieg bei Werder Bremen) auch dank seiner Abgeklärtheit eine stabile Defensivleistung ab. Ein würdiger Auftritt des Ersatz-Kapitäns im 350. Pflichtspiel für Borussia Dortmund. Note: 2

Einzelkritik BVB - PSG: Nur ein Fehler trübt die Leistung von Dan-Axel Zagadou

Mats Hummels: Der Abwehrchef interpretierte seine Rolle in der BVB-Abwehr recht offensiv. Raubte den Star-Stürmern Neymar und Mbappé schnell die Lust am Spiel, weil er sie immer wieder früh bei der Ballannahme störte. Für diese großen Spiele wurde er geholt. Note: 2

Dan-Axel Zagadou: Der französische Hüne zeigte gegen seinen Ex-Verein eine bärenstarke Vorstellung. Sämtliche Angriffe prallten an ihm ab. Bis auf diese eine unheilvolle Szene, als er vor dem zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich zu Boden ging und Mbappé so ungehindert für Neymar auflegen konnte (75.). Trainer Lucien Favre dazu später im DAZN-Interview: "Total-Ausrutscher. Oh lala". Der verhängnisvolle Lapsus schmälert die sehr gute Gesamtleistung ein wenig, daher nur Note: 2,5

Einzelkritik BVB - PSG: Note 2 für Achraf Hakimi und Raphael Guerreiro

Achraf Hakimi: Die Leihgabe von Real Madrid ist der Mann für die großen Spiele in der Champions League. Vier Treffer gelangen ihm bereits in der diesjährigen Königsklassen-Saison. Auch heute wieder unwiderstehlich spritzig, die Gegenspieler durften im Laufduell meist nur seine Rückennummer bewundern. Auch in der Defensivarbeit eine Bank. Note: 2

Raphael Guerreiro: Nach seiner Gala-Vorstellung gegen Eintracht Frankfurt legte der portugiesische Wirbelwind nun gegen PSG nach. Nach hinten ausgesprochen stabil, vorne nicht ganz so auffällig wie Achraf Hakimi. Dafür aber mit der Vorlage zum 1:0 durch Erling Haaland (69.). Note: 2

Einzelkritik BVB - PSG: Note 1 für Neuzugang Emre Can

Axel Witsel: Stellte erneut gemeinsam mit Emre Can das physisch starke zentrale Mittelfeld des BVB. Gemeinsam mit seinem neuen Nebenmann kaufte er den hochbegabten PSG-Stars den Schneid ab. Note: 2

Emre Can: Der neue BVB-Leader setzte bereits früh ein Ausrufezeichen, als er Neymar etwas unsanft über die Klinge springen ließ und deutlich machte: Dieses Spiel wird kein Spaß für dich. Glänzte durch Einsatzbereitschaft, zahlreiche Ballgewinne und kurbelte das Umschaltspiel an. Nahm mit seiner Körpersprache auch die BVB-Fans mit, die vor dem Anpfiff gegen PSG eine beeindruckende Choreo zeigten. Der Neuzugang ist nach nur vier Einsätzen schon komplett in Dortmund angekommen. Note: 1

Einzelkritik BVB - PSG: Thorgan Hazard fällt gegen Paris ab

Jadon Sancho: Umtriebig wie immer auf dem Flügel des BVB, der zur kommenden Saison einen neuen Trikot-Sponsor bekommt. Auch defensiv arbeitete er gut mit. Mitunter unterliefen ihm leichte Ballverluste, hätte außerdem bei einem vielversprechenden Konter besser den freistehenden Erling Haaland bedienen sollen, anstatt selbst abzuziehen (14.). Im Pech, als Navas seinen Schlenzer von der Linie kratzte (27.). Note: 2

Thorgan Hazard: Der Neuzugang gefiel durch eine engagierte Laufleistung und solide Arbeit gegen den Ball. Das Manko: Nach vorne gelang ihm kaum etwas. Musste daher wohl auch für Giovanni Reyna weichen (67.). Note: 3,5

Einzelkritik BVB - PSG: Note 1 - Erling Haaland verzaubert Dortmund

Erling Haaland: Das Tor-Phänomen ist mit Worten kaum mehr zu beschreiben. "Er ist ein Tier", fand PSG-Trainer Thomas Tuchel, nachdem der Knipser seine Treffer neun (69.) und zehn (77.) im siebten Champions-League-Spiel erzielte hatte. Ein Video auf Twitter von Erling Haaland gegen PSG begeisterte anschließend das Netz. Kollege Emre Can lobte: "hervorragender Fußballer, hervorragender Typ". Der Neuzugang besticht nicht nur durch seine irre Tor-Quote, sondern auch durch unbändigen Einsatzwillen und Teamgeist. Note: 1

Giovanni Reyna: Der BVB-Youngster staunte nicht schlecht, als ihm wenige Minuten nach seiner Einwechselung bei der Entstehung des 1:1 Mbappé davonlief. Machte die kleine Unaufmerksamkeit direkt wieder wett, als er Erling Haaland die Kugel zu dessen 2:1-Traumtor überließ. Der US-Boy ist ein Versprechen für die nahe Zukunft. Note: 2,5

Marcel Schmelzer: Das BVB-Urgestein kam in der 90. Minute noch zu einem weiteren Champions-League-Einsatz. Er ersetzte Jadon Sancho in den finalen Sekunden des Spiels: Ohne Note