Champions League

BVB verliert 1:3 beim FC Barcelona - Traumtor von Jadon Sancho reicht nicht

Der BVB kommt auch gegen den FC Barcelona nicht aus der Krise. Beim 1:3 im Camp Nou sorgten nur Julian Brandt und Jadon Sancho für Torgefahr.

  • Borussia Dortmund verliert nach schwacher erster Halbzeit beim FC Barcelona.
  • Nur Julian Brandt und der eingewechselte Jadon Sancho sorgten für Torgefahr.
  • Nun muss der BVB um das Weiterkommen in der Champions League bangen.

BVB beim FC Barcelona: Dortmund mit der ersten Chance - doch dann spielen nur noch die Katalanen

Barcelona - Mit viel Vorfreude gingen die BVB-Profis in den Champions League-Kracher beim FC Barcelona. Was zunächst auch vielversprechend begann, endete in einem weiteren Tiefschlag. Nach dem frühen Torabschluss von Nico Schulz (26) nach nur wenigen Sekunden lief das Team von Lucien Favre (62) im Anschluss fast nur noch hinterher. Stellungsfehler und ungenaue Zuspiele des BVB brachten die Katalanen zunehmend ins Spiel.

In der 22. Minute rettete den BVB zunächst noch die Abseitsfahne. Sieben Minute später war es dann aber passiert. Ein Abspielfehler in der schwarzgelben Defensive brachte den Ball zu Lionel Messi (32). Barcelonas Nummer zehn steckte durch auf Luis Suarez (32), der frei vor Roman Bürki (29) noch einschieben musste. Einmal in Schwung geraten, rollte nun eine Angriffswelle nach der nächsten auf das BVB-Tor.

Böser Fehler vom BVB-Abwehrchef: Mats Hummels legt dem FC Barcelona das 2:0 auf

Bereits nach 26 Minuten musste Ex-Borusse Ousmane Dembélé (22) vom Platz. In Folge eines Zweikampfes mit Raphael Guerreiro (25) zog sich der Offensivspieler eine Muskelverletzung zu. Für ihn kam Antoine Griezmann (28) in die Partie. 

Auch dem 0:2 ging ein Dortmunder Fehlpass voraus. BVB-Abwehrchef Mats Hummels (30) missglückte ein Pass völlig und legte diesen direkt vor die Füße von Lionel Messi. Nach einem Doppelpass mit Luis Suarez klingelte es erneut (33.).

BVB im zweiten Durchgang mutiger: Julian Brandt und Jadon Sancho setzen gegen den FC Barcelona die Offensivakzente

Zur Halbzeit wies die Statistik lediglich zwei direkte Torschüsse für den BVB aus. Lucien Favre reagierte und brachte Jadon Sancho, der vor dem Spiel gegen den FC Barcelona für einen Eklat gesorgt hatte, für Nico Schulz. Im zweiten Durchgang agierte Schwarzgelb dann mutiger, stand dabei auch etwas höher. Besonders Julian Brandt, der beim BVB Erinnerungen an Ilkay Gündogan weckt, und Jadon Sancho belebten das Offensivspiel nach der Pause (die Einzelkritik und Noten für die BVB-Profis gegen den FC Barcelona). Folgerichtig waren beide Spieler an den zentralen Offensivaktionen beteiligt. 

In der 61. Minute prüfte zunächst Julian Brandt Barca-Keeper Marc André ter Stegen (27). Das Zuspiel kam hierbei von Jadon Sancho. 16 Minuten darauf führte ein erneutes Zusammenspiel des BVB-Duos zum Anschlusstreffer. Dortmunds englischer Nationalspieler traf aus der Distanz sehenswert in den Winkel.

Schwarzgelbe Aufholjad kommt zu spät: BVB bangt nach 1:3 beim FC Barcelona um Weiterkommen in der Champions League

Dass dieser Treffer nur das 1:3 bedeutete, lag am ersten Champions League-Tor von Antoine Griezmann für seinen neuen Klub. Eine Tempoverschärfung durch Lionel Messi konnte Schwarzgelb in Minute 67 nicht folgen. Kurz vor dem Strafraum bediente der Argentinier seinen Teamkollegen. 

Doch der BVB gab sich nicht auf und versuchte weitere Abschlüsse zu kreieren. Lucien Favre wechselte sogar auf eine Dreierkette, um mit Mario Götze einen zusätzlichen Angreifer bringen zu können. 

Im Endeffekt kam die Dortmunder Aufholjagd aber zu spät. Lediglich bei einem Lattenschuss von Jadon Sancho (87.) wurde es in der Schlussphase noch gefährlich für die Heimmannschaft. Da Inter Mailand gleichzeitig 4:1 bei Sparta Prag, liegt der BVB nur noch auf Platz drei in der Champions League-Gruppe F. Neben einem Sieg im Heimspiel gegen die Tschechen benötigt man auch die Hilfe des FC Barcelona beim Spiel in Mailand. Mit dem Erfolg endeten einige Negativ-Serien.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Mehr zum Thema