Mikel Arteta zieht Konsequenzen

Zoff beim FC Arsenal: Ex-BVB-Star Aubameyang kassiert heftigen Rüffel wie in Dortmund

Pierre-Emerick Aubameyang im Gespräch mit Arsenal-Trainer Mikel Arteta.
+
Pierre-Emerick Aubameyang (l.) leistete sich vor dem Nord-London-Derby gegen die Tottenham Hotspur eine disziplinarische Verfehlung. Arsenal-Coach Mikel Arteta fand daher deutliche Worte.

Pierre-Emerick Aubameyang sorgte beim FC Arsenal für mächtig Ärger. Coach Mikel Arteta machte dem Ex-BVB-Star daraufhin eine deutliche Ansage.

London – Ausgerechnet vor dem Nord-London-Derby gegen die Tottenham Hotspur (2:1) leistete sich Pierre-Emerick Aubameyang (31) einen disziplinarischen Aussetzer. Ähnlich wie einst bei Borussia Dortmund sollte dieser nicht ohne Folgen bleiben.

NamePierre-Emerick Aubameyang
Geboren18. Juni 1989 (Alter 31), Laval, Frankreich
Größe1,87 Meter
Aktuelle TeamsFC Arsenal, Gabunische Nationalmannschaft

Pierre-Emerick Aubameyang: Arsenal-Trainer Mikel Arteta sorgt für Paukenschlag bei Ex-BVB-Star

„Pierre-Emerick Aubameyang hätte heute in der Startelf gestanden. Wir hatten jedoch ein disziplinarisches Problem. Wir haben eine Grenze gezogen und machen weiter – er sitzt heute auf der Bank“, mit diesen Worten sorgte Arsenal-Trainer Mikel Arteta (38) vor dem Spiel gegen die Tottenham Hotspur im Gespräch mit dem englischen Sportsender Sky für einen ersten Paukenschlag.

Anstelle des ehemaligen BVB-Stürmers durfte der Franzose Alexandre Lacazette (29) im Nord-London-Derby das Sturmzentrum der Gunners beackern. Mit Erfolg: Der 29-Jährige sorgte in der 64. Spielminute vom Elfmeterpunkt für die Entscheidung. Sein Treffer zum 2:1 reichte dem FC Arsenal am Ende zum 2:1-Sieg gegen die Spurs. Ähnlich gut machten es Aubameyangs ehemalige Teamkollegen beim BVB, die mit 2:0 gegen Hertha BSC gewannen.

Pierre-Emerick Aubameyang: Arsenal-Trainer Mikel Arteta schweigt über die Gründe der Suspendierung des Ex-BVB-Stars

Über die Gründe, warum Mikel Arteta Pierre-Emerick Aubameyang aus der Startelf strich, wollte der 38-Jährige nichts verraten: „Das bleibt selbstverständlich intern“, so der Arsenal-Trainer vor dem Spiel.

Dennoch konnte sich der Spanier eine deutliche Ansage in Richtung seines Kapitäns nicht verkneifen: „Wir haben einen Ablauf, den es für jedes Spiel zu respektieren gilt“, stellte der Übungsleiter der Gunners klar.

Auch beim BVB leistete sich Arsenal-Kapitän Pierre-Emerick Aubameyang die ein oder andere disziplinarische Verfehlung.

Pierre-Emerick Aubameyang: Ex-BVB-Star kassiert heftige Ansage von Arsenal-Trainer Mikel Arteta

„Es ist eine Entscheidung, die getroffen wurde, nachdem wir alles bewertet haben – wer Auba ist und was er getan hat“, befindet Mikel Arteta etwas kryptisch im Gespräch mit Sky Sports.

Bei der Frage, ob die Suspendierung vor dem Duell gegen die Tottenham Hotspur eine Schwächung für sein Team sei, wurde der 38-Jährige allerdings wieder deutlicher: „Wir haben andere Spieler und wir mussten den Kader zuletzt ohnehin öfter verändern. Es gibt zudem Spieler, die bereit sind zu spielen und eine Chance verdient haben. Ich bin daher zufrieden“, führte der Arsenal-Trainer fort.

Pierre-Emerick Aubameyang: Ex-BVB-Star sorgt beim FC Arsenal für Mega-Zoff

Eine heftige Ansage an Pierre-Emerick Aubameyang. Doch was genau löste den Mega-Zoff vor dem Duell gegen die Tottenham Hotspur eigentlich aus?

Was Mikel Arteta gerne intern halten wollte, wurde bereits kurz nach Spielende bekannt. Wie die englischsprachige Sportwebsite The Athletic berichtet, erschien der ehemalige Stürmer von Borussia Dortmund zu spät zum Nord-London-Derby.

Pierre-Emerick Aubameyang: Ex-BVB-Star fällt auch bei FC Arsenal negativ auf

Dies sei offenbar nicht die erste Verspätung gewesen, die sich Pierre-Emerick Aubameyang beim FC Arsenal geleistet hat. Dem BVB dürften die disziplinarischen Verfehlungen des 31-Jährigen bekannt vorkommen.

Schließlich schaffte es der gabunische Nationalspieler in Dortmund binnen eineinhalb Jahren von drei verschiedenen Trainern suspendiert zu werden.

Damals in Dortmund: Pierre-Emerick Aubameyang rast nach seiner Suspendierung im Aston Martin zum BVB-Training

Bei einer seiner letzten Verfehlungen beim BVB tauchte Pierre-Emerick Aubameyang zu einer von Peter Stöger (54) anberaumten Teamsitzung erst gar nicht auf. Das war im Januar 2018.

Wenige Tage später öffnete sich mit dem Wechsel zum FC Arsenal ein neues sportliches Kapitel für den Stürmer. Damals entschuldigte er seine Querelen mit den Worten: „Ich bin ein verrückter Junge.“ Ob diese saloppe Gangart auch Arsenal-Trainer Mikel Arteta als Entschuldigung ausreicht, darf mit Spannung erwartet werden.

Mehr zum Thema