Meisterschaftskampf

Effenberg weist Süle zurecht: BVB schwächer als RB Leipzig

Niklas Süle hatte sich kürzlich zuversichtlich im Meisterschaftskampf gegeben. Stefan Effenberg kann dem nichts abgewinnen.

Dortmund – Niklas Süle hat den Meistertitel trotz eines Neun-Punkte-Rückstands auf Tabellenführer FC Bayern noch nicht aufgegeben. „Falls wir die zwei noch ausstehenden Hinrundenspiele gewinnen sollten, wären wir wieder ganz vorne mit dabei. Es sind nur drei Punkte bis zum zweiten Platz“, hatte der BVB-Verteidiger kürzlich gesagt.

Effenberg weist Süle zurecht: BVB muss Hausaufgaben erledigen

Er könne sich gut an die Saison 2018/19 erinnern, als „der BVB einmal neun Punkte vor den Bayern stand und am Ende doch die Bayern Meister geworden sind“. Stefan Effenberg kann dem Optimismus von Niklas Süle nichts abgewinnen. Nach Meinung des Ex-Nationalspielers, „kannst du so eigentlich nur reden, wenn du in der anderen Position bist“, sagt der heutige TV-Experte im Gespräch mit der WAZ.

„Du musst erstmal deine eigenen Aufgaben erledigen und dann auf die anderen schauen. Der BVB muss viele Dinge besser machen“, sagt Stefan Effenberg deutlich.

Effenberg traut RB Leipzig den Meistertitel eher zu als dem BVB

Borussia Dortmund belegt nach 15 Bundesliga-Spieltagen den 6. Tabellenplatz mit 25 Punkten. Zu wenig für die eigenen Ansprüche. Insbesondere die BVB-Offensive enttäuschte in der Hinserie.

Doch mit dem Restart am Sonntag (22. Januar, 15.30 Uhr) gegen den FC Augsburg und dem bevorstehenden Comeback von Sébastien Haller soll es wieder bergauf gehen. Doch Stefan Effenberg betont, „es reicht nicht“, dass der Stürmer zurückkehre, um vorne anzugreifen.

Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg weist BVB-Star Niklas Süle zurecht.

Sébastien Haller sei „auf jeden Fall ein Gewinn“ für den BVB, wenn er fit sei. Dies werde aber noch dauern, merkt Stefan Effenberg an und verweist auf die schwarz-gelben Defensiv-Probleme. „Borussia Dortmund hat in 15 Spielen 6-Mal verloren und allein dabei 16 Gegentore kassiert“, sagt er.

„Das sind die Probleme, die man hoffentlich abgestellt hat“, hofft der ehemalige deutsche Nationalspieler. Er sieht im Kampf um die Meisterschaft „eher“ RB Leipzig.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/Kirchner-Media