Kritik nach Köln-Pleite

„Steht da wie ein Waschbär“: Experten zerreißen Süle und den BVB

Niklas Süle stand in den vergangenen Monaten immer wieder in der Kritik. Auch nach der BVB-Pleite in Köln gab es deutliche Worte von den Experten.

Dortmund - Eigentlich war alles angerichtet: Julian Brandt hatte Borussia Dortmund gegen den 1. FC Köln in Führung gebracht. Für den BVB wäre es der zweite Bundesliga-Sieg in Folge gewesen, die Tabellenführung war drin. Der Effzeh drehte die Partie aber, gewann am Ende noch mit 3:2. Und so stand Schwarz-Gelb am Ende mit leeren Händen da. Dafür hatten die Experten eine Menge zu analysieren – und kritisieren.

NameNiklas Süle
Geboren3. September 1995 (Alter 27 Jahre), Frankfurt am Main
Größe1,95 Meter
Aktuelles TeamBorussia Dortmund

„Steht da wie ein Waschbär“: Experten zerreißen Süle und den BVB

Vor allem Niklas Süle bekam sein Fett weg: Ex-Bundesliga-Profi Erik Meijer zerriss den Nationalspieler in seiner Funktion als Sky-Experte. „Ein Körper wie ein Bär, aber er steht da wie ein Waschbär“, sagte der Niederländer.

Gemeint war die Situation vor dem dritten Dortmunder Gegentor, als Süle nach Meijers Ansicht zu zögerlich aus der Deckung kam und Dejan Ljubicic nicht störte. So konnte der Kölner Maß nehmen – das Ergebnis: Traumhafter Schlenzer zum 3:1 für die Platzherren. Meijer ergänzte: „Dortmund, da müsst ihr euch schämen, so viel Platz im Mittelfeld zu lassen.“

Niklas Süle und der BVB in der Kritik: Erik Meijer und Dietmar Hamann werden deutlich

Auffällig: Schon beim Kölner Ausgleich agierte Süle nicht konsequent genug, hielt bei der flachen Hereingabe von Linton Maina Sicherheitsabstand, nahm die Arme hinter den Rücken, um einen Handelfmeter zu vermeiden. So konnte Florian Kainz zum 1:1 einschießen.

Niklas Süle wurde nach dem Spiel gegen Köln kritisiert.

Generell missfiel Meijer und seinem Kollegen Dietmar Hamann, ebenfalls Sky-Experte, das Dortmunder Abwehrverhalten. Der ehemalige deutsche Nationalspieler kritisierte: „Du führst 1:0, hast alles im Griff. Dann gibst du wieder so ein Spiel innerhalb von 15-20 Minuten aus der Hand. Das kannst du dir nicht erlauben.“

Borussia Dortmund trifft auf wiedererstarkten FC Bayern

So gehen die Dortmunder nun in schwere Wochen. Zunächst steht das Champions-League-Duell in Sevilla – alle Infos zur TV-Übertragung der BVB-Partie – an, dann kommt der FC Bayern München zum Klassiker in den Signal Iduna Park.

So viel ist klar: Nachlässige Defensivarbeit dürfte der deutsche Rekordmeister gnadenlos bestrafen. Bestes Beispiel: Viktoria Pilsen. Die Bayern nahmen den tschechischen Meister in der Champions League mit 5:0 auseinander und ballerten sich somit schon einmal warm für den Bundesliga-Gipfel am kommenden Samstag (18.30 Uhr).

Rubriklistenbild: © Revierfoto/Imago, Collage: RUHR24

Mehr zum Thema