Ein Kommentar

Niederlage in Freiburg zeigt großes Problem: Der BVB hat im Sturm eine Monokultur

Das war die große Ernüchterung Teil zwei. Konnte der BVB mit der Niederlage gegen die Bayern im Supercup Finale noch leben, gab es jetzt im Breisgau den ersten echten Dämpfer. Ein Kommentar.

Freiburg – Borussia Dortmund kassiert eine Niederlage im ersten Auswärtsspiel der Bundesliga, durchwachsene Leistung bei einem immer unangenehmen Gegner aus dem Bundesliga-Mittelmaß, erste Fragezeichen bei Marco Rose. Und eine große Sorge geht spätestens nach der Niederlage beim SC Freiburg um. Der BVB hat eine Monokultur im Angriff, kommentiert RUHR24-Redakteurin Katharina Küpper.

PersonErling Haaland
Geboren20. Juli 2000 (21 Jahre)
VereinBorussia Dortmund

BVB-Pleite gegen SC Freiburg offenbart Schwäche: Ohne Erling Haaland läuft nichts bei Borussia Dortmund

Mal wieder konnte sich Borussia Dortmund nicht gegen den Underdog durchsetzen. Der BVB verlor 1:2 gegen den SC Freiburg – eine echte Klatsche für den Titel-Anwärter. Zu allem Übel legte sie mal wieder eine der größten Schwächen der Schwarz-Gelben offen.

Eine Schwäche, die eigentlich eine Stärke sein sollte: Es geht um den Mega-Star Erling Haaland. Er ist eine echte Waffe, hat dem BVB bereits 62 Tore wettbewerbsübergreifend geschenkt. Doch in den letzten beiden Spielen kam er nicht zum Zug.

Erling Haaland (BVB): Stürmer mit Weltklasse sorgt bei Borussia Dortmund für die Tore

Gegen Frankfurt noch an allen fünf Toren beteiligt, kam er weder beim FC Bayern noch bei der Streich-Truppe so richtig in die Spur. Denn sowohl der FC Bayern, dem der BVB im Supercup 1:3 unterlag, als auch der SC Freiburg hatten den bulligen Norweger fest im Griff. Die beiden Mannschaften ließen gar nicht erst zu, dass der 21-Jährige seine Wucht und Qualität offenbaren konnte. Und das führt zum Erfolg.

Denn trotz 70 Prozent Ballbesitz konnte Borussia Dortmund sich im Breisgau nicht behaupten. Ideenlos hielten die Schwarz-Gelben den Ball zwar in den eigenen Reihen, jedoch brachten sie ihn kaum nach vorne.

Der BVB ist abhängig von Erling Haaland. Ohne ihn läuft im Angriff nichts.

BVB: Borussia Dortmund braucht Erling Haaland – ohne den Stürmer fehlen Ideen und Tore

Erling Haaland hatte zwar seine Chancen und insgesamt sechs Torschüsse am zweiten Spieltag der Bundesliga, wurde aber stets flankiert von zwei Abwehrspielern. Freiburg-Torwart Mark Flekken konnte sie problemlos halten.

Der SC Freiburg hat die große Stärke von Borussia Dortmund erkannt und verwandelte sie in eine Schwäche. Im exklusiven Interview erkannte Freiburg-Stürmer Nils Petersen schon an, dass das BVB-Spiel auf Erling Haaland zugeschnitten ist. Und dennoch: „Es ist unfassbar schwierig, ihn zu verteidigen.“

Abhängigkeit von BVB-Stürmer Erling Haaland: Borussia Dortmund braucht einen Plan B für die Offensive

Doch genau das ist dem Gastgeber nun geglückt. Und siehe da: Borussia Dortmund ist geradezu machtlos, wenn die Waffe Erling Haaland aus dem Spiel genommen wird. Da nützen ihm auch nicht seine „Präsenz“ und „Wucht“, die Nils Petersen lobte.

Klar hat der BVB mit Marco Reus, Jude Bellingham oder Giovanni Reyna auch hochkarätige Bundesliga-Profis in der Offensive. Doch Fakt ist, dass die Abhängigkeit von The-One-and-Only-Urgewalt Erling Haaland einfach zu groß ist. Kein Haaland, keine Party!

Dieser Eindruck verfestigt sich. Natürlich wird der Norweger mit dem BVB auch in Zukunft serienweise Spiele gewinnen! Natürlich werden auch die anderen Offensivkräfte des BVB immer wieder einmal ihre Klasse unter Beweis stellen. Aber die beiden letzten Spiele haben eines gezeigt: Wenn der Superstar nicht funktioniert, braucht die Borussia einen Plan B.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.

Rubriklistenbild: © Thomas Kienzle/AFP

Mehr zum Thema