Das wird teuer

Nach Bayern-Debakel: BVB möchte neuen Stürmer noch im Winter holen

Beim BVB läuft es aktuell nicht rund, das bestätigte die 0:4-Pleite gegen den FC Bayern München. Nun soll an der Durchschlagskraft gearbeitet werden und ein neuer Stürmer ins Boot geholt werden.

  • Der BVB hinkt den Erwartungen in der aktuellen Saison hinterher.
  • Gegen die Bayern offenbarte sich ein Problem in der Offensive.
  • Dem soll früher als gedacht Abhilfe geschafft werden.

BVB gegen den FC Bayern ohne Druck

Dass man beim BVB mit der aktuellen Situation nicht zufrieden sein kann, das überrascht nicht. Der zuletzt blutleere Auftritt in München und die niederschmetternde 0:4-Klatsche schmerzten, machten aber auch deutlich: Es fehlt an Offensivdruck. Über 90 Minuten kamen die Dortmunder lediglich auf vier Schüsse, von denen auch nur zwei den Weg auf das Tor fanden.

Beim Rekordmeister aus München zeigte sich mit 30 Schüssen und 18 auf das Tore eine erschreckende Überlegenheit, sodass sich der BVB einer Welle an Hohn im Internet ausgesetzt sah. Auch aus den eigenen Reihen gab es Kritik für Dortmunder Leistung. So sagte Mats Hummels (30) nach dem Spiel: „Es ist ein Zeichen für uns, dass wir selber keine Top-Truppe sind.“ Lediglich der eingewechselte Paco Alcácer (26) brachte ein wenig Gefahr in das Dortmunder Offensivspiel, doch auch das war zu wenig.

BVB: Watzke und Zorc angeblich auf der Suche

Reicht in Zukunft die Torgefahr eines Stürmers? Paco Alcácer, der sich beim BVB zu einem absoluten Top-Stürmer entwickelt hat, fiel zu Beginn der Saison aus und in Dortmund zeigte sich: Ein adäquater Ersatz im Sturm fehlt. Zwar hat man mit Jadon Sancho (19) und Marco Reus (30) weitere torgefährliche Spieler im Kader, doch ein echter Knipser fehlte.

Das wollen die Schwarzgelben nun ändern und laut der Bild befinden sich Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (60) und Sportdirektor Michael Zorc (59) bereits auf der Suche nach einem Ersatz bzw. einem guten Sturmpartner für Paco Alcácer. Um die Torflaute zu beenden soll ein Neuzugang Typ Strafraumstürmer her.

Im Winter will der BVB direkt zuschlagen - aber bei wem?

Das soll vor allem schnell passieren. Denn wie die Bild berichtet, sollen die Dortmund-Bosse schon im Winter zuschlagen. Um einen Neuzugang an Land zu ziehen, wird der BVB jedoch tiefer in die Tasche greifen müssen. Denn mitten in der Saison gibt keine Mannschaft gerne einen Spieler ab - vor allem keinen der das Tor häufig trifft. Neben einer festen Verpflichtung wäre die Leihe eines Stürmers möglich. Wichtig jedoch: Es müssen Tore her.

In Österreich aber auch auf der europäischen Bühne machte zuletzt ein Stürmer besonders auf sich aufmerksam. Der Norweger Erling Haaland (19), der bei RB Salzburg unter Vertrag steht, traf in der österreichischen Bundesliga in 12 Partien bereits 15-mal. In der Champions League ist er noch gefährlicher, erzielte in vier Spielen sieben Treffer. Das macht eine Verpflichtung nicht einfach, denn halb Europa jagt den 19-Jährigen. Aber eine Aussage darf den BVB bei Erling Haaland hoffen lassen.

Rubriklistenbild: © dpa