Ikone in Dortmund

Jetzt auch noch Zorc: Neues BVB-Gerücht um Bierhoff-Nachfolge

Dass nach den Leistungen der DFB-Elf in den letzten Jahren etwas passieren muss, war nach dem WM-Aus klar. Jetzt könnte BVB-Legende Michael Zorc neuen Wind hineinbringen.

Dortmund – Zweimal in Folge in der Gruppenphase einer Weltmeisterschaft ausgeschieden, dazu ein blamables Auftreten bei der WM 2022 in Katar: Das Versagen der DFB-Elf schlägt jetzt große Wellen. Das erste Seebeben löste der aufgelöste Vertrag von Oliver Bierhoff, bis dato Direktor des Verbands, aus.

Jetzt auch noch Zorc: Neues BVB-Gerücht um Bierhoff-Nachfolge

Nach seinem Ausscheiden dauerte es nicht lange, bis erste Nachfolger-Gerüchte die Runde machten. Schnell wurde BVB-Berater Matthias Sammer als neuer DFB-Direktor gehändelt. Auch eine weitere Personalie aus dem Kosmos von Borussia Dortmund wird jetzt ins Rennen geschickt.

Kein Geringerer als Michael Zorc, der bis Sommer 2022 Sportdirektor beim BVB war. Der gebürtige Dortmunder sorgte als Spieler für Gänsehaut-Momente und als Verantwortlicher für spektakuläre Transfers.

Michael Zorc bald beim DFB? Ex-Schalke-Verantwortlicher schlägt BVB-Ikone vor

Als Bierhoff-Nachfolger wird er jetzt von jemandem vorgeschlagen, der sich mit dem Fußballgeschäft bestens auskennt: Michael Reschke. Einstiger Technischer Direktor beim BVB-Erzkonkurrenten FC Schalke 04. Inzwischen ist er bei einer Berateragentur.

Der Mediengruppe Münchner Merkur/tz sagte er: „Michael Zorc wäre aus meiner Sicht eine Toplösung.“ Eines sei aus seiner Sicht sicher: „Der DFB-Sportdirektor kann nur dann stark sein, wenn er Entscheidungsbefugnisse besitzt und die Prozesse zur Umsetzung seiner Ideen sinnvoll sind.“

BVB-Legende Zorc bringt aus Sicht Reschkes alle erforderlichen Qualitäten für den DFB mit

Besondere Qualitäten zeichnen aus Sicht Reschkes Michael Zorc als den Bierhoff-Nachfolger aus: „Wichtig wäre eine sportlich komplexe Erfahrungspalette, im Idealfall als Spieler und Trainer sowie mit wichtigen Einblicken in den Nachwuchsbereich, dem Scouting und einem guten Gefühl für die Sportwissenschaft.“

BVB-Legende Michael Zorc wird plötzlich beim DFB ins Spiel gebracht.

Zudem benötige man emphatische Intelligenz, „muss Gruppen und Teams führen können, Diskussionsrunden leiten, Strahlkraft in die Vereine besitzen und natürlich auch das Medienspiel beherrschen“, so Reschke, der der BVB-Legende all dies offenbar zutraut.

Lange beim BVB: Michael Zorc mit großem Netzwerk in Fußballkreisen

Sein Plädoyer für Michael Zorc beendet er: „Der Sportdirektor sollte fleißig, belastbar und deutschsprachig sein, da Kommunikation das A & O ist.“ Offenbar begeisterte der einstige Dortmund-Verantwortliche nicht nur Fans des BVB, sondern auch Michael Reschke.

Bislang ist beim DFB noch keine Entscheidung im Fall der Bierhoff-Nachfolge gefallen. Fest steht, dass Michael Zorc nach seiner langen BVB-Treue bislang ohne Beschäftigung ist. Fest steht aber auch, dass die Ikone der Schwarz-Gelben bei seinem Netzwerk kein Problem haben dürfte, einen Job zu finden.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media; Montage: RUHR24