Nach Blamage gegen Rangers

BVB: Spieler-Schelte statt Trainer-Kritik – Michael Zorc zerlegt das Team

Nach der Pleite gegen Glasgow macht sich der BVB gegenseitig nieder. Michael Zorc ist sauer.

Dortmund – Über Dortmund fegte am Donnerstagabend (17. Februar) ein Sturm hinweg und auch am Tag danach wirkten die Verantwortlichen der Borussia noch mächtig durcheinander gewirbelt. Nach der 2:4-Pleite des BVB gegen die Glasgow Rangers im Playoff-Hinspiel der Europa League konnte die Stimmung bei der Borussia nicht schlechter sein. Jetzt gehen sich die Schwarz-Gelben sogar gegenseitig an.

NameMichael Zorc
Geboren25. August 1962 (Alter 59 Jahre), Dortmund
Aktueller VereinBorussia Dortmund
PositionSportdirektor

BVB nach Pleite gegen Glasgow Rangers: Michael Zorc zerlegt die Dortmund-Profis

BVB-Verteidiger Mats Hummels attackierte im RTL-Interview seine Mitspieler: „Wir spielen sehr viel unsinnigen Fußball, unlogischen Fußball und machen Gegner damit unnötig stark, weil wir oft die einfache Lösung nicht wollen, sondern viel zu komplizierten Fußball spielen wollen. Das spielen wir hier viel zu viel.“

Die Reaktion von BVB-Star Erling Haaland auf der Tribüne sagte alles, der Stürmer versank mit dem Gesicht in den Händen. Bei den Toren der Dortmunder brandete kein Jubel beim Norweger auf. Und jetzt legt auch noch Sportdirektor Michael Zorc nach und zerlegt die Profis der Schwarz-Gelben – Trainer Marco Rose nimmt er aber in Schutz.

BVB: Michael Zorc spricht von „peinlicher Vorstellung“ gegen die Glasgow Rangers

Gegenüber den Ruhr Nachrichten, WAZ und Bild zeigte sich Michael Zorc am Freitag (18. Februar) im Attacke-Modus. Der Angriff galt den eigenen Spielern bei Borussia Dortmund: „Donnerstagabend, Flutlichtspiel, leichter Nieselregen, aber nicht zu kalt, Europapokal gegen einen Traditionsklub wie die Glasgow Rangers - was will man mehr? Aber die Mannschaft hat das Spiel nicht angenommen, war nicht bereit für dieses Duell.“

Er sei „immer noch konsterniert“ nach der 2:4-Blamage gegen den schottischen Klub, der zwischenzeitlich sogar mit 3:0 im Signal Iduna Park führte. „Es war von der ersten bis zur letzten Minute eine peinliche Vorstellung, eine blamable Leistung“, so der Sportdirektor. In der RUHR24-Einzelkritik zum BVB gegen Glasgow hagelte es daher auch dreimal die Note 6.

Michael Zorc zerlegt die Profis von Borussia Dortmund.

BVB: Michael Zorc möchte keine Diskussion um Trainer Marco Rose führen

Eine Debatte über Trainer Marco Rose beim BVB, wie sie RUHR24-Mitarbeiter Nicolas Luik in seinem Kommentar anregte, wolle Michael Zorc aber nicht führen: „Es gibt keine Trainerdiskussion!“

Ein Krisentreffen beim BVB nach der Blamage gegen die Glasgow Rangers soll es aber nicht gegeben haben. Etwaige Gerüchte um eine Zusammenkunft unmittelbar nach der Partie, um über die Zukunft von Trainer Marco Rose zu sprechen, verneinte Michael Zorc, wie RUHR24 weiß: „Michael Zorc und Sebastian Kehl sind nach dem Spiel nach Hause gefahren“, hieß es in einer Stellungnahme von Borussia Dortmund.

BVB: Michael Zorc mit deutlicher Forderung an das Team von Borussia Dortmund

Stattdessen nahm der Dortmunder Sportdirektor die eigene Mannschaft in die Pflicht für das Rückspiel am Donnerstag (24. Februar) in Glasgow: „Es ist keine Frage des Talents oder der Qualität, es ist eine Sache der Einstellung. Wenn die Mannschaft Eier hat, dreht sie das noch im Rückspiel.“

Wichtig dabei zu wissen: Die Auswärtstorregel existiert nicht mehr. Bereits etwa ein 2:0 nach 90 Minuten im Ibrox-Stadium würde reichen, um eine Verlängerung zu erzwingen. Trainer Marco Rose sagte nach der Pleite im Hinspiel: „Die Ausgangssituation ist schwierig, aber es gibt keine Auswärtstorregel mehr, das hilft uns vielleicht ein bisschen.“

Rubriklistenbild: © David Inderlied/Kirchner-Media

Mehr zum Thema