Spanische Medien berichten

Hammer-Gerücht: FC Barcelona an BVB-Legende interessiert

Aki Watzke Sebastian Kehl Michael Zorc BVB FC Barcelona
+
Der FC Barcelona soll an einem Verantwortlichen vom BVB interessiert sein. Das berichten spanische Medien.

Es rumort in Dortmund. Denn der FC Barcelona soll Interesse an einer BVB-Ikone haben, die mehr als alle anderen für Borussia steht.

Dortmund/Barcelona – Beim BVB tummeln sich die Transfer-Gerüchte um die talentierten Spieler, wie beispielsweise Erling Haaland (20) zu Real Madrid, Jude Bellingham (17) zum FC Chelsea oder Jadon Sancho (20) zu Manchester United. Doch der Spitzenclub FC Barcelona hat derzeit wohl keinen Spieler ins Auge gefasst, sondern einen der Verantwortlichen von Borussia Dortmund.

PersonMichael Zorc
VereinBorussia Dortmund
Geboren25. August 1962 (Alter 58 Jahre), Dortmund
Größe1,83 Meter

BVB-Sportdirektor Michael Zorc beim FC Barcelona im Gespräch: Eine Legende bei Borussia Dortmund

Das behauptet laut Sport.de zumindest ein spanischer Journalist, der beim Sender Esport 3 als Experte eingeladen war. Diese Nachricht wäre ein echter Hammer. Denn wenn einer als der Borusse schlechthin gilt, dann ist es Michael Zorc (58) – der Ur-Borusse, eine BVB-Ikone. Er ist Rekord-Spieler von Borussia Dortmund und ist nie für einen anderen Verein aufgelaufen.

Michael Zorc hat als Kapitän 1997 den Champions-League-Pokal in die Höhe gehalten und hat nach seiner aktiven Zeit als Sportdirektor dem BVB gedient. Jetzt soll der FC Barcelona Interesse an dem Macher von Borussia Dortmund haben.

Borussia Dortmund: BVB-Sportdirektor Michael Zorc glänzt mit Transfers beim FC Barcelona

Womit der BVB-Sportdirektor in den Fokus des FC Barcelona gelangte? Mit seiner zum Teil atemberaubenden Transferbilanz. Michael Zorc stellte gemeinsam mit dem Ex-Trainer Jürgen Klopp (53) die Mannschaft zusammen, die Meister, Pokalsieger und Champions-League-Finalist wurde.

Er holte serienweise Spieler zu Borussia Dortmund, die beim BVB ihr Potenzial weiter entwickeln konnten und den Schwarz-Gelben am Ende durch einen Transfer viel Geld brachten. Shinji Kagawa (31), Robert Lewandowski (32), Mats Hummels (31), Pierre-Emerick Aubameyang (31), Ousmane Dembélé (23): die Liste ließe sich noch lange fortsetzen.

Michael Zorc holte Ex-BVB-Profi Shinji Kagawa 2010 für 350.000 Euro. 2012 verkaufte Borussia Dortmund den Profi für 16 Millionen Euro.

FC Barcelona im Umbruch: BVB Sportdirektor Michael Zorc könnte Borussia Dortmund noch verlassen

Kein Wunder also, dass der FC Barcelona beim anstehenden Umbruch – im kommenden Jahr soll die Stelle des Club-Präsidenten neu besetzt werden – sich die Dienste von Michael Zorc sichern möchte. Er gilt europaweit vielleicht als der Mann mit dem besten Gespür für das Potenzial eines Spielers. Die Stelle des Sportdirektors ist bei Barca vakant.

Ausschlaggebend für das aktuelle Interesse an Michael Zorc ist wohl mitunter der Transfer des norwegischen Spitzenstürmers. Der Marktwert des BVB-Stars Erling Haaland, der aktuell zur Reha in Katar ist, ist bei Borussia Dortmund inzwischen auf 100 Millionen Euro gestiegen.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc: Transfer von Erling Haaland weckt Interesse beim FC Barcelona

Michael Zorc holte ihn 2019 für 20 Millionen nach Dortmund, während dessen Marktwert, laut transfermarkt.de, damals schon 60 Millionen Euro betrug. Der Sportdirektor fädelte mit dem Star-Berater Mino Raiola, der inzwischen eine neue Prognose für die Zukunft des BVB-Juwels Erling Haaland abgibt, den Deal aus.

Der FC Barcelona ist aktuell auf Abwege geraten und befindet sich in einer schweren Krise. In der heimischen Liga nur Tabellen-Siebter, in der Champions League zuletzt bei der 0:3-Niederlage gegen Juventus Turin vorgeführt.

BVB: Sportdirektor Michael Zorc beim FC Barcelona als möglicher Heilsbringer

Es gibt Skandale hinter den Kulissen und offensichtlich eine dramatische Finanzsituation. In dieser Situation könnte Michael Zorc bei den Katalanen als Heilsbringer auf der Liste stehen.

Ob der 58-jährige Sportdirektor des BVB tatsächlich am Ende seines Berufslebens sich noch mal zu einem anderen Verein in einem anderen Land begibt, ist die große Frage. Noch vor kurzem hätte er bei Borussia Dortmund schlicht und einfach als unersetzlich gegolten. Inzwischen ist allerdings mit Sebastian Kehl (40) eine weitere ehemalige BVB-Ikone verpflichtet worden, die Michael Zorc perspektivisch beerben könnte.