Kritik an der Einstellung

Mentalitätsproblem beim BVB: Torwart verrät Detail aus dem Training

Der BVB ist in die Winterpause gestolpert. Mal wieder beschäftigt Borussia Dortmund die Frage nach der Mentalität. Jetzt spricht ein Neuzugang.

Dortmund – Während elf BVB-Profis noch bei der WM in Katar sind, reisen 25 Spieler – aus der ersten Mannschaft, den Amateuren und aus der U19 – durch Asien. Einer von ihnen ist Torwart Alexander Meyer.

Mentalitätsproblem beim BVB: Torwart verrät Detail aus dem Training

Der Ersatztorwart kam im Sommer 2022 von SSV Jahn Regensburg zu Borussia Dortmund. In schwarz-gelb absolvierte er bislang acht Einsätze – vier in der Bundesliga und vier in der Champions League. In seiner Spielzeit kassierte der BVB drei Niederlagen, ein Unentschieden und ging viermal als Sieger vom Platz.

Er ist genauso Teil des Teams, das nach 15 Spieltagen auf Platz sechs der Bundesliga-Tabelle steht – zu wenig aus Sicht der Westfalen. In seiner erst kurzen Zeit beim BVB hat er bereits eine Debatte mitbekommen, die die Borussia aus Dortmund seit Jahren verfolgt: die Mentalitätsfrage.

BVB und die Einstellung: Torwart Alexander Meyer verweist auf das Training

Die Niederlagen gegen Werder Bremen (2:3), den 1. FC Köln (2:3) und zuletzt gegen Borussia Mönchengladbach (2:4) brachten Fans und Vereinsführung auf. Mangelnde Ernsthaftigkeit, kein unbedingter Siegeswille, zu wenig Kampfgeist lauteten die Vorwürfe gegenüber der Mannschaft. Jetzt gab der Torwart Einblicke, wie die Einstellungs-Frage beim BVB gehändelt wird.

Den Ruhr Nachrichten erklärte er, dass es auch Teil seiner Rolle sei, voranzugehen. „In dieser Beziehung dürfen wir keinen Schritt zurückmachen. Ich meine: Wie man trainiert, so spielt man meistens auch. Und wenn wir nicht auf 100 Prozent unserer Leistung kommen, bekommen wir unsere Probleme“, so Meyer.

BVB-Torwart Alexander Meyer: Englische Wochen verzögern persönliche Entwicklung

Das habe man in dieser Saison „leider“ auch gesehen. Überraschend. Immerhin sei das Trainingslager im Sommer nach RUHR24-Informationen unter Trainer Edin Terzic besonders hart gewesen. Härter als die Jahre zuvor. Einzig unter Trainerlegende Jürgen Klopp sei es anstrengender gewesen.

BVB-Torwart Alexander Meyer spricht über die Mentalitätsfrage. Auch das Training spielt eine Rolle.

Was war also das Problem seit Liga-Beginn? Die Vielzahl englischer Wochen, die aufgrund der Winter-WM in Katar stattfanden: „Im Herbst hatten wir sechs Englische Wochen, da gab es nur noch Abschlusstraining, Spiel und Regeneration. Die Belastung war intensiv. Da bleibt Entwicklung auf der Strecke, und wir befinden uns als Mannschaft aktuell in einem Umbruch“, führt Meyer aus.

Dortmunder-Dauer-Debatte: BVB redet auch intern über Mentalität

Dies sei jedoch nichts BVB-Spezielles. Allerdings ist der Anspruch beim BVB besonders hoch. „Deswegen sage ich: Egal, was war, es geht am nächsten Tag immer wieder bei Null los. Das müssen wir uns noch mehr einimpfen, dass wir jeden Tag aufs Neue an uns arbeiten müssen, uns das nächste Ziel stecken“, fordert Meyer im Interview.

Was etwas Hoffnung wecken dürfte: Der Mentalitätsmangel wird nicht nur von außen herangetragen, sondern auch beim BVB thematisiert. „Wir haben über diese Themen gesprochen. Von außen sagt sich manches leichter, als es dann umzusetzen ist.“ Jetzt gilt es nur noch, den Worten Taten folgen zu lassen – das ist sicherlich im Sinne der Fans und des BVB.

Rubriklistenbild: © Marco Steinbrenner/Kirchner-Media

Mehr zum Thema