Umbruch in der Defensive? 

Sorgt der BVB für einen möglichen Hakimi-Abgang vor? Norwich-Star weckt Interesse

Der BVB soll an Max Aarons von Norwich City interessiert sein
+
Der BVB soll an Max Aarons von Norwich City interessiert sein

Der BVB ist offenbar an einem Shootingstar von Norwich City interessiert. Borussia Dortmund droht im Sommer ein größerer Umbruch in der Außenverteidigung.

  • Bei Borussia Dortmund besteht auf der Außenverteidiger-Position Handlungsbedarf.
  • Auf der Suche nach Verstärkungen könnte der BVB in England fündig geworden sein.
  • Dennoch haben die Westfalen auch andere Kandidaten auf dem Zettel.

Dortmund - Für Borussia Dortmund besteht spätestens ab der kommenden Saison erhöhter Handlungsbedarf auf den Außenverteidiger-Positionen. Der BVB sondiert daher offenbar bereits jetzt den Markt nach möglichen Verstärkungen. 

BVB: Borussia Dortmund nimmt Max Aarons von Norwich City ins Visier

Auf der Suche nach Neuverpflichtungen könnte der deutsche Vizemeister in England fündig geworden sein. Nach Sky Sports-Informationen soll der BVB an Max Aarons (20) von Norwich City interessiert sein (zudem soll der BVB an einer Verpflichtung von Jayden Braaf von Manchester City interessiert sein).

Der Premier-League-Klub soll sogar bereit sein, den 20-Jährigen bereits im Winter ziehen zu lassen. Zum Knackpunkt könnte allerdings die Ablösesumme des englischen U21-Nationalspielers werden. 

Borussia Dortmund: Norwich City verlangt hohe Ablösesumme für Max Aarons

Wie der britische Pay-TV-Sender berichtet, verlangen "The Canaries" eine Ablösesumme in Höhe von 30 Millionen Britischen Pfund. Umgerechnet sind das circa 35 Millionen Euro. 

Im Falle eines Transfers würde Max Aarons somit Mats Hummels (31) als Rekordtransfer bei Borussia Dortmund ablösen. Ob der BVB bereit ist, diese Summe für den beidseitig einsetzbaren Engländer zu bezahlen, ist fraglich. Im Winter ist ein solcher Wechsel sogar beinahe ausgeschlossen. Neben dem Engländer soll der BVB außerdem an Tomas Esteves vom FC Porto interessiert sein. 

BVB: Lukasz Piszczek und Marcel Schmelzer sorgen für Handlungsbedarf

Dennoch ist Borussia Dortmund spätestens im Sommer zum Handeln gezwungen. Schließlich ist Lukasz Piszczek (34) mit seinen 34 Jahren bereits im fortgeschrittenen Fußballalter. Der Vertrag des Polen läuft ohnehin am 30. Juni dieses Jahres aus. Wie es danach für den Rechtsverteidiger bei den Westfalen weitergeht, ist noch unklar. 

Auch die Zukunft von Marcel Schmelzer (31) bei Borussia Dortmund ist mehr als ungewiss. Der 31-Jährige hat bereits im vergangenen Sommer einen Wechselwunsch bei den BVB-Bossen hinterlegt. Eine Freigabe wollte der deutsche Vizemeister dem linken Verteidiger allerdings nicht erteilen. 

Im kommenden Sommer dürften die Karten beim einstigen Kapitän der Schwarzgelben allerdings neu gemischt werden. Ein Abgang wäre somit wahrscheinlich. Wird somit der Weg für eine Verpflichtung von Max Aarons beim BVB frei? Unwahrscheinlich.

Max Aarons: Der BVB ist auch an Lukas Klostermann von RB Leipzig interessiert

Denn der 20-jährige Engländer ist nicht der einzige Außenverteidiger, der mit einem Wechsel ins Ruhrgebiet in Verbindung gebracht wird. Zuletzt galt dies nämlich auch für den deutschen Nationalspieler Lukas Klostermann (23) von RB Leipzig. 

Vorteil für den BVB: Im Buhlen um Lukas Klostermann müssen sich die Westfalen offenbar nicht mehr mit dem FC Bayern München duellieren. Die Münchner scheinen allerdings einen Wechsel von João Cancelo (25) von Manchester City zu bevorzugen. Dies könnte der Dortmunder Borussia also in die Karten spielen. 

Video: Achraf Hakimi vom BVB erhält besondere Auszeichnung

Allerdings könnten sich die schwarz-gelben Personalsorgen im Sommer noch weiter verschärfen. Denn mit Achraf Hakimi (21) steht dem BVB womöglich ein weiterer hochkarätiger Abgang ins Haus

Derzeit steht noch nicht fest, ob die Leihgabe von Real Madrid nach der Saison zu den "Königlichen" zurückkehren muss. Der Leihvertrag des Marokkaners endet am 30. Juni 2020. Dem BVB könnte folglich ein größerer Umbruch auf den defensiven Außen drohen. Rückt daher Max Aarons doch in den Fokus von Borussia Dortmund?