Verteidiger schaut nur zu

BVB-Star Hummels darf nicht zur WM: Das hat nicht nur sportliche Gründe

Mats Hummels genießt die WM maximal als Zuschauer. Nun soll bekannt geworden sein, warum der BVB-Star nicht in den deutschen Kader berufen wurde.

Dortmund – Katar? Von wegen! Für Mats Hummels geht‘s Ende November nach Singapur, Malaysia und Vietnam. Der Abwehrchef von Borussia Dortmund geht mit dem BVB auf Asien-Reise, statt mit der deutschen Nationalmannschaft im mittleren Osten um den WM-Titel zu spielen.

BVB-Star Hummels darf nicht zur WM: Das hat nicht nur sportliche Gründe

Der 33-Jährige wurde von Bundestrainer Hansi Flick nicht in den deutschen WM-Kader berufen. Diese Entscheidung sorgte in der vergangenen Woche in weiten Teilen Fußball-Deutschlands für Unbehagen, denn Mats Hummels spielte bislang eine nahezu tadellose Saison. Seine Nicht-Berücksichtigung soll allerdings nicht nur sportliche Gründe haben, wie die Sport Bild berichtet.

Die polarisierenden Interviews des BVB-Stars sollen in der Führungsetage des DFB kritisch gesehen worden sein, heißt es. Insbesondere DFB-Geschäftsführer Oliver Bierhoff habe sich an den Aussagen von Mats Hummels gestört. Der Verteidiger hatte seine BVB-Mitspieler zuletzt mehrfach öffentlich angezählt.

Störfaktor Mats Hummels: BVB-Star fährt nicht zur WM

Es war nicht das erste Mal, dass der BVB-Star Kritik an seinen Teamkollegen über die Medien kommuniziert hatte. So auch während des deutschen WM-Debakels 2018. „Unsere Absicherung ist nicht gut, das muss man ganz klar sagen. Ich spreche das oft an intern. Es scheint aber nicht zu fruchten“, hatte Mats Hummels nach der 0:1-Auftaktpleite gegen Mexiko gesagt.

Beim DFB habe man befürchtet, im Team könnte es mit Mats Hummels Unruhe geben, das Klima in der DFB-Kabine leiden. Bereits bei der WM in Russland sei die Stimmung schlecht gewesen, so die Sport Bild.

Mats Hummels wird mit dem BVB auf Asien-Reise gehen, statt mit der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Katar um den Titel zu spielen.

Mats Hummels soll an Rücktritt aus der Nationalmannschaft denken

Darüber hinaus habe Hansi Flick, der Mats Hummels für dessen Form und Fitness lobte, den BVB-Abwehrchef nicht nominiert, weil Mats Hummels nicht in das Spielsystem des Bundestrainers passe, berichtete die Sport Bild weiter. Der Bundestrainer setze auf eine hohe Verteidigungslinie, der Dortmunder wiederum machte seine besten Spiele, wenn der BVB tief stand.

Hansi Flick berief statt Mats Hummels die Verteidiger Antonio Rüdiger, den Ex-Schalker Thilo Kehrer, die BVB-Profis Nico Schlotterbeck und Niklas Süle, den Ex-Dortmunder Matthias Ginter, Christian Günther, David Raum sowie überraschend Lukas Klostermann, der zuletzt verletzt ausfiel, und Armel Bella-Kotchap, der bislang lediglich ein Pflichtspiel für das DFB-Team bestritten hat, in die Nationalmannschaft. Ein herber Rückschlag für Mats Hummels, der nun mit dem Gedanken spielen soll, seine DFB-Laufbahn zu beenden.

Rubriklistenbild: © Revierfoto/Imago