Arzt-Besuch in München

BVB droht der Abwehr-Kollaps: Verletzung von Mats Hummels bereitet deutliche Sorgen

Verteidiger Mats Hummels hat wegen erneuter Knieprobleme einen Vertrauensarzt in München aufgesucht. Die Personalsituation in der BVB-Abwehr bleibt damit angespannt.

Dortmund - Borussia Dortmund gehen die Abwehrspieler aus. Weil derzeit kein nomineller Innenverteidiger zur Verfügung steht, mussten schon beim Testspiel gegen den FC Gießen (2:0) zwei Teenager aushelfen. Beim 1:3 des BVB gegen den VfL Bochum spielten dann Lennard Maloney und Antonios Papadopoulos von der U23.

NameMats Hummels
Geboren16. Dezember 1988 (Alter 32 Jahre), Bergisch Gladbach
Größe1,91 Meter
Verein (Position)Borussia Dortmund – BVB (Abwehr)

BVB-Abwehr: Verletzung von Mats Hummels bereitet Sorgen – Verteidiger-Mangel in Dortmund

Der erst 17-jährige Nnamdi Collins verteidigte gegen den Regionalligisten in der ersten Halbzeit gemeinsam mit dem 19-jährigen Albin Thaqi das Tor des BVB gegen Gießen. Für das junge Duo war es nicht der letzte Testspiel-Einsatz. Der zweite sollte aber weniger erfolgreich verlaufen, denn Nnamdi Collins hat sich gegen den VfL Bochum verletzt.

Die größeren Namen in der schwarz-gelben Defensive sind zudem allesamt unpässlich. Mats Hummels, Manuel Akanji, Dan-Axel Zagadou und Neuzugang Soumaila Coulibaly werden noch unterschiedlich lange fehlen.

BVB-Abwehr: Mats Hummels sucht mit Verletzung Arzt in München auf

Manuel Akanji hat sich nach seiner EM-Teilnahme in der Schweiz Urlaub verdient. Auch Allrounder Emre Can darf ausspannen. Bis zu drei Wochen stehen jedem Spieler theoretisch zu, der bei der Europameisterschaft dabei war. Dan-Axel Zagadou und Soumaila Coulibaly befinden sich nach ihren schweren Verletzungen im Aufbautraining.

Und auch Mats Hummels bereitet dem BVB Sorgen. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung suchte der Abwehr-Chef in München wegen Knie-Problemen einen Spezialisten auf.

BVB-Spieler Mats Hummels stand bei der EM wieder im Aufgebot des DFB.

BVB-Verletzung: Knieprobleme bereiten Abwehr-Chef Mats Hummels schon länger Schmerzen

Der Mann heißt Jochen Hahne, ist Arzt des FC Bayern München und der deutschen Nationalmannschaft. Dem Bericht zufolge handelt es sich bei der Verletzung um eine Entzündung der Patellasehne. Der Kicker bestätigte später ebenfalls das Problem.

Mats Hummels wurde mit Tapes an beiden Knien gesichtet. Die Probleme mit dem Knie begleiten den BVB-Verteidiger schon seit einiger Zeit. Im Februar verpasste er deswegen das DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den SC Paderborn (3:2 nach Verlängerung).

BVB-Abwehr: Knieprobleme bei Verteidiger Mats Hummels eine „längere Geschichte“

Auch während der Vorbereitung auf die EM und beim Turnier selbst hatte der Abwehr-Routinier Beschwerden. Beim 4:2-Sieg gegen Portugal ließ er sich nach einer guten Stunde auswechseln.

„Das Knie ist eine etwas längere Geschichte bei mir, deswegen kommen die Probleme immer wieder“, sagte Mats Hummels später bei Funke Sport dazu. Unter Spielbelastung würde es immer ein bisschen mehr mit den Schmerzen.

BVB-Abwehr: Untersuchung in München statt in Dortmund - Mats Hummels bei Arzt des Vertrauens

„Ich bin hier wirklich in den besten Händen, die Ärzte und Physios kümmern sich extrem gut und intensiv um mich“, lobte er damals. Auch nach Turnier-Schluss legt der Verteidiger des BVB sein Vertrauen in die Hände der medizinischen Abteilung des DFB.

Jetzt hat sich die Patellasehne offenbar entzündet. Wegen der Verletzung ließ Mats Hummels laut Bild-Zeitung in München eine Computer-Tomographie machen. Die Behandlung soll aber konservativ erfolgen, eine Operation ist also nicht nötig.

Der BVB sein Trainingslager erneut in Bad Ragaz auf, wann Mats Hummels dazustößt ist fraglich.

BVB-Verletzung: Ob Mats Hummels zum Saisonstart wieder in Abwehr zurückkehrt, nicht sicher

Wie Abwehr-Kollege Manuel Akanji wird Mats Hummels jetzt im Urlaub Geist und Körper erholen. Man hofft auf eine Rückkehr beim Trainingslager in Bad Ragaz (23. bis 31. Juli). Zum Saisonauftakt gegen Eintracht Frankfurt (14. August, 18.30 Uhr) möchte der BVB-Verteidiger seine Verletzung dann auskuriert haben. Laut Kicker könnte Borussia Dortmund aber womöglich noch länger auf ihn verzichten, damit sich das Knie noch besser erholen kann.

Noch länger dauert es, bis Dan-Axel Zagadou (Außenbandanriss) und Soumaila Coulibaly (Kreuzbandriss) ihre Verletzungen auskuriert haben. „Sie trainieren individuell und befinden sich beide im Aufbautraining. Beide machen Fortschritte“, sagt Sportdirektor Michael Zorc zu Sport1.

BVB-Abwehr: Hummels, Akanji, Can, Zagadou und Coulibaly weg – nur noch Collins und Thaqi da

Bis die beiden Franzosen wieder eine Option in der Abwehr sind, wird es aber noch einige Zeit dauern. „Es ist schwer zu sagen, wann genau sie wieder einsatzfähig sind“, so Michael Zorc. „Wir rechnen im Spätsommer mit ihnen.“

BVB-Verteidiger Dan-Axel Zagadou verpasste in der Saison 2020/21 ein Großteil der Spiele aufgrund von Verletzungen.

Für die Ausfälle in der BVB-Abwehr bedeutet das: Nnamdi Collins und Albin Thaqi haben auch am Samstag (17. Juli) wieder gespielt. Bei der 1:3-Niederlage gegen den VfL Bochum kamen sie in der zweiten Halbzeit ins Spiel. Nnamdi Collins verdrehte sich dabei unglücklich das Knie und musste schon nach einer guten Stunde wieder ausgewechselt werden. Eine Diagnose steht noch aus. In der ersten Hälfte hatten diesmal Antonios Papadopoulos und Lennard Maloney den Vorzug erhalten.

BVB-Alarm in der Abwehr: Transfer von Jeremiah St. Juste könnte Abhilfe schaffen

Obwohl die Nachwuchskicker eine gute Leistung lieferten, ist die Personaldecke bei den schwarz-gelben Verteidigern derzeit besorgniserregend dünn. Die komplizierte Verletzung von Mats Hummels macht die Sorgen nicht kleiner.

Deshalb bemüht sich der BVB wohl um einen Transfer von Jeremiah St. Juste. Laut Allgemeine Zeitung sollen die Dortmunder sogar schon ein Angebot in Höhe von etwa 15 Millionen Euro abgegeben haben.

Mainz-Chef Christian Heidel dementierte gegenüber Sport1 umgehend: „Es gibt kein Angebot des BVB!“ Gespräche laufen dem Bericht zufolge aber schon.

Rubriklistenbild: © Noah Wedel/Kirchner-Media