Ex-Vorstandboss des FC Bayern

BVB: Karl-Heinz Rummenigge stichelt deutlich gegen Reus und Hummels

Erneute Kritik an Mats Hummels und Marco Reus: Jetzt stichelt der ehemalige Vorstandsboss des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, gegen das BVB-Duo.

Dortmund – Ein Duo von Borussia Dortmund hat es aktuell in der öffentlichen Wahrnehmung nicht leicht. Die BVB-Stars Mats Hummels und Marco Reus kassierten scharfe Kritik von TV-Experte Didi Hamann, der für beiden Spieler sogar ein WM-Aus forderte. Jetzt richtet sich auch Karl-Heinz Rummenigge, ehemaliger Vorstandschef des FC Bayern München, gegen die schwarz-gelben Profis.

NameKarl-Heinz Rummenigge
Geboren25. September 1955 (Alter 66 Jahre), Lippstadt
Größe1,82 Meter
Aktueller JobMitglied des UEFA-Exekutivkomitees

BVB: Rummenigge schießt gegen Hummels und Reus – inklusive klarer Ansage

Es ist mal wieder Zeit für die fast traditionellen Scharmützel, die vor dem Bundesliga-Topspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern ausgetragen werden. Obwohl das Spiel erst am 4. Dezember (18.30) stattfindet, ließ es sich Karl-Heinz Rummenigge nicht nehmen, schon einmal eine verbale Spitze in Richtung BVB abzuschießen.

Bereits nach der Dortmund-Pleite in Leipzig am 6. November machte Karl-Heinz Rummenigge mit dem FC Bayern eine Titelansage an den BVB. O-Ton: „Dortmund hat wieder verloren, jetzt können wir schon langsam die Meisterschale etwas entstauben.“ Jetzt knüpfte sich der 66-Jährige aber zwei Spieler vor, den Ex-Münchener Mats Hummels sowie Kapitän Marco Reus.

BVB: Mats Hummels hat laut Karl-Heinz Rummenigge „mit der Geschwindigkeit Probleme“

Didi Hamann hatte Mats Hummels als „zu langsam“ betitelt, weshalb dieser keine Option für die DFB-Elf bei der Weltmeisterschaft 2022 in Katar sei. Karl-Heinz Rummenigge stimmte dem jetzt bei Sky 90 zu, denn der BVB-Verteidiger vermittele „mittlerweile schon den Eindruck, dass er mit der Geschwindigkeit Probleme habe“.

Es gebe daher gute Gründe, dass Mats Hummels aktuell nicht für die deutsche Nationalmannschaft nominiert werde. Tatsächlich war der Abwehrmann beim 2:1-Sieg des BVB über den VfB Stuttgart am Gegentor von Roberto Massimo nicht ganz unschuldig.

Ex-Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge (l./eingeklinkt) schießt gegen das BVB-Duo Mats Hummels und Marco Reus.

BVB: Mats Hummels sieht Fehler gegen den VfB Stuttgart ein

Mats Hummels sah das jedoch beim Sky-Interview nach dem BVB-Spiel gegen Stuttgart ein: „Er kommt mit ganz hohem Tempo in den Sechzehner. Ich komme von der Seite und will ihn auf den rechten Fuß lenken. Den Haken, den er macht, macht er gut. Ich gehe nicht so richtig rein, um keinen Elfmeter zu verursachen. Aber ich muss ihn Richtung rechten Fuß lenken, ganz klar – den Haken in die Mitte darf er leider nicht machen.“

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass zuvor sein Abwehrkollege Manuel Akanji in der Vorwärtsbewegung den Ball verlor und so den Gegenstoß des VfB Stuttgart überhaupt ermöglichte.

BVB: Karl-Heinz Rummenigge stichelt gegen Marco Reus wegen Absage an FC Bayern

Anders erging es Marco Reus, der mit seinem Tor zum 2:1 gegen Stuttgart als Matchwinner aus dem Spiel hervorging. Beim Supercup-Finale im August, war der Kapitän der einzige Torschütze des BVB beim 1:3 gegen den FC Bayern.

Karl-Heinz Rummenigge hat öffentlich gegen das BVB-Duo Mats Hummels und Marco Reus gestichelt.

Gegen jenen Klub, der laut Karl-Heinz Rummenigge einst großes Interesse am Offensivspieler hatte, sich aber eine Abfuhr einhandelte. Marco Reus entschied sich stattdessen für den BVB. Der Ex-Vorstandsboss des FCB konnte sich daher eine Spitze nicht verkneifen: „Viele Titel hat er da nicht gewonnen.“

BVB gegen FC Bayern: Für Karl-Heinz Rummenigge ist der Bundesliga-Titelkampf schon entschieden

Schon einige Tage vor dem Bundesliga-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München scheint gehörig Feuer in dem Duell sein. Immerhin könnte es dann auch um einen Wechsel an der Tabellenspitze gehen.

Für Karl-Heinz Rummenigge ist der Ausgang der Partie aber klar: „In diesen Spielen brennt die Mannschaft“, so der 66-Jährige mit Blick auf den FC Bayern. Und sowieso sei der Titelkampf schon entschieden: „Bayern München wird – sorry, wenn ich das jetzt sage – auch in dieser Saison wieder deutscher Meister werden.“ Die 90 Minuten am 4. Dezember könnten eine Richtung vorgeben.

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-Foto, Montage: RUHR24