Niederlage gegen Frankreich

BVB-Star Mats Hummels besiegelt DFB-Pleite bei EM: Kurze Verwirrung um Emre Can

Die DFB-Elf verlor zum Auftakt der EM mit 0:1 gegen Frankreich. BVB-Verteidiger Mats Hummels trug eine große Mitschuld, während Emre Can erst spät eingewechselt wurde.

München – Das war ein bitterer Start für die deutsche Nationalelf in die EM. Am Dienstag (15. Juni) verlor das DFB-Team mit 0:1 (0:1) gegen den großen Titelaspiranten Frankreich. Vor allem der Abwehrchef von Borussia Dortmund, Mats Hummels, erlebte einen unglücklichen Abend in der Münchener Allianz-Arena.

NameMats Hummels
Geboren16. Dezember 1988 (Alter 32 Jahre), Bergisch Gladbach
Größe1,91 Meter
EhepartnerinCathy Hummels (verh. 2015)
SohnLudwig Hummels
Aktuelle TeamsBorussia Dortmund (#15 / Abwehrspieler), Deutsche Fußballnationalmannschaft (#5)

Mats Hummels (BVB) besiegelt DFB-Pleite bei der EM: Startelf neben Antonio Rüdiger und Matthias Ginter

Als einziger Spieler der Schwarz-Gelben stand Mats Hummels in der Startelf des DFB-Teams, doch sein Abend verlief nicht so toll, wie etwa der EM-Auftakt von Jude Bellingham für England mit dem Rekord des jüngsten Turnier-Spielers aller Zeiten.

Bei seinem Comeback nach fast drei Jahren in der Nationalmannschaft, sein letztes Spiel bestritt Mats Hummels am 19. November 2018 gegen die Niederlande, zeigte sich der Verteidiger zunächst souverän. Er hielt gemeinsam mit Antonio Rüdiger und dem früheren BVB-Spieler Matthias Ginter der starken Offensive des Weltmeisters von 2018 stand.

Mats Hummels (BVB) trifft beim DFB-Team gegen Frankreich ins eigene Netz

Doch nach einer knappen Viertelstunde wurden die Franzosen besser, erzielten aber dennoch quasi wie aus dem Nichts das 1:0. Mats Hummels war dabei der Unglücksrabe. Eine Hereingabe von Bayern-Verteidiger Lucas Hernandez an den Fünfer beförderte der BVB-Abwehrchef unglücklich mit dem Schienbein genau in den Winkel des eigenen Tores (20.). Torwart Manuel Neuer war chancenlos.

Es sollte das einzige Tor des Spiels bleiben. Mats Hummels konnte seinen Fehler in den anschließenden Sekunden nach dem Eigentor kaum fassen, schüttelte den Kopf und blickte nach dem Motto „Das darf doch nicht wahr sein“ nach oben. „Die Niederlage schmerzt uns sehr und mich besonders, weil mein Eigentor das Spiel am Ende entschieden hat“, schrieb der Verteidiger nach der Partie via Instagram, der „so viele aufmunternde Worte wohl noch nie bekommen habe“.

Mats Hummels besiegelte die DFB-Pleite bei der EM gegen Frankreich mit einem Eigentor.

Mats Hummels (BVB) bekam am Hochzeitstag gegen Frankreich Unterstützung von Ehefrau Cathy

Dabei durfte BVB-Star Mats Hummels sogar von besonderer Unterstützung von Ehefrau Cathy im Stadion hoffen. Sie sprach mit Blick auf die Allianz-Arena von einer „perfekten Location“, um den sechsten Hochzeitstag zu feiern. So wünschte sich die 33-Jährige „bloß einen Sieg gegen Frankreich“. Doch daraus wurde nichts.

Mats Hummels dürfte sich über seinen Fehler gegen Frankreich wohl am meisten ärgern. Schließlich war er von Bundestrainer Joachim Löw eigentlich zur DFB-Elf zurückgeholt worden, um der Abwehr mit seiner Erfahrung mehr Stabilität zu verleihen. Das klappte gegen den Weltmeister auch überwiegend gut – nur eben in der 20. Minute nicht.

Mats Hummels (BVB): Einmal Gewinner, einmal Verlierer gegen Kylian Mbappe

Ansonsten ließ der BVB-Abwehrmann mit seinen Nationalmannschaftskollegen in der Verteidigung nicht viel anbrennen. Nur einmal sah Mats Hummels in einem Duell gegen Kylian Mbappe in der zweiten Halbzeit nicht gut aus und ließ sich etwas düpieren

Mats Hummels (hinten) traf im Spiel mit der DFB-Elf gegen Frankreich des Öfteren in Duellen auf Kylian Mbappe.

Dafür sah der 32-Jährige in einer anderen Aktion deutlich besser aus, als ihn der flinke Franzose im Laufduell trotz einiger Meter Rückstand noch überholte. Mats Hummels hatte zwar etwas Glück, dass er bei der anschließenden Grätsche von hinten überwiegend den Ball traf und den Fuß von Kylian Mbappe nur striff, aber letztlich löste er die Situation gut.

Emre Can (BVB): Einwechslung bei der DFB-Elf kurz vor dem Ende der Partie gegen Frankreich

Deshalb schrieb Mats Hummels auch via Instagram: „Man hat gesehen, dass wir uns zerreißen wollen bei diesem Turnier, dass wir euch wieder begeistern und erfolgreich sein wollen.“ Spielerisch sei aber noch Luft nach oben, das „wissen wir natürlich auch“.

An der 0:1-Niederlage gegen Frankreich konnte auch ein zweiter Spieler von Borussia Dortmund nichts ändern. Emre Can kam nach 88 Minuten für Matthias Ginter ins Spiel und spielte inklusive Nachspielzeit noch fast zehn Minuten. Der 27-Jährige rückte aufgrund des Rückstands im Offensivspiel nach vorne ins zentrale Mittelfeld, verbuchte aber nur noch zwölf Ballkontakte.

Emre Can und Mats Hummels: EM-Duell mit BVB-Teamkollegen Raphael Guerreiro

Vor seiner Einwechslung schien Emre Can jedoch unfreiwillig etwas verwirrt. Eigentlich sollte der BVB-Profi bereits gemeinsam mit Leroy Sané und Timo Werner nach 74 Minuten eingewechselt werden, da sich unmittelbar zuvor Matthias Ginter verletzt hatte. Doch für den Verteidiger ging es dann zunächst weiter, sodass Bundestrainer Joachim Löw den Dortmund-Spieler wieder wegschickte - für kurze Augenblicke.

Am Samstag (19. Juni) soll es für die DFB-Elf mit Mats Hummels und Emre Can besser laufen, dann geht es gegen die Portugiesen mit BVB-Teamkollege Raphael Guerreiro bei der EM, die zum Auftakt Ungarn mit 3:0 besiegten.

Rubriklistenbild: © Matthias Hangst/AFP

Mehr zum Thema