Neues Problem in Dortmund

Verletzung von Mateu Morey hat Dominoeffekt: BVB steckt jetzt in der Zwickmühle

Mateu Morey wird dem BVB nach seiner Horrorverletzung im DFB-Pokal gegen Holstein Kiel lange fehlen. Für Borussia Dortmund ergibt sich daraus ein gigantisches Problem.

Dortmund – Mit 5:0 ist der BVB gegen Holstein Kiel nahezu ins DFB-Pokalfinale geflogen. Die Galavorstellung von Borussia Dortmund wurde jedoch durch die Verletzung von Mateu Morey (21) überschattet.

NameMateu Morey
Geboren2. März 2000 (Alter 21), Petra, Spanien
Größe1,72 Meter
Beitrittsdatum2019 (Borussia Dortmund)
Aktuelle TeamsBVB, Spanische U21-Nationalmannschaft

Mateu Morey (BVB) schwer verletzt: Rechtsverteidiger fällt nach Operation lange aus

„Es ist eine schwere Band- und Kapselverletzung. Weitere Diagnosen werden heute und morgen noch stattfinden“, ließ Sebastian Kehl (41) die Doppelpass-Zuschauer bei Sport 1 am Sonntag (2. Mai) bezüglich der Verletzung von BVB-Außenverteidiger Mateu Morey wissen.

„Der Junge wird lange ausfallen. Es war in der Szene gleich zu sehen, dass sich Mateu schwer verletzt hat. Seine Schreie waren sehr lange im Stadion zu hören, auch in der Kabine dann noch. Es tut uns allen sehr leid für den Jungen“, so der 41-Jährige weiter.

Mateu Morey (BVB) fehlt lange - Ersatz Lukasz Piszczek verlässt Borussia Dortmund nach der Saison

Als wäre die schwere Knieverletzung nicht schon Dilemma genug, offenbart sie gleichzeitig ein gigantisches Problem: Denn bei Borussia Dortmund gibt es ohne spielfähigen Mateu Morey dringenden Handlungsbedarf auf der Außenverteidigerposition.

Verschärft wird die Problematik zusätzlich durch das Ende der Profikarriere von Routinier Lukasz Piszczek. Den 35-Jährigen zieht es nach elf Jahren beim BVB zurück zu Heimatklub LKS Goczalkowice: „Ich habe konkrete Pläne in Polen und diese Pläne bereits um ein Jahr verschoben“, zitieren die Ruhr Nachrichten (Bezahlschranke) den rechten Außenverteidiger.

BVB-Außenverteidiger Mateu Morey hat sich im DFB-Pokalspiel gegen Holstein Kiel schwer verletzt.

Borussia Dortmund: Lukasz Piszczek und Marcel Schmelzer stehen BVB nicht mehr zur Verfügung

Neben Lukasz Piszczek wird auch Marcel Schmelzer dem BVB in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Der Vertrag des 33-Jährigen, der in der laufenden Saison noch kein Spiel für die Westfalen bestritten hat, läuft im Sommer 2021 aus.

Hinzu kommt die schwere Verletzung von Mateu Morey. Stand jetzt muss Borussia Dortmund vor dem Start in die neue Saison ohne drei etatmäßige Außenverteidiger auskommen.

Borussia Dortmund: Drei Außenverteidiger brechen dem BVB zur neuen Saison weg

Ohne Mateu Morey, Lukasz Piszczek und Marcel Schmelzer blieben dem BVB mit Raphael Guerreiro, Nico Schulz, Thomas Meunier und Felix Passlack noch vier Kandidaten für die defensive Außenbahn.

Lukasz Piszczek (l.) und Marcel Schmelzer werden nächste Saison nicht mehr für den BVB spielen.

Es ist nicht auszuschließen, dass Borussia Dortmund versuchen wird, Nico Schulz wieder abzugeben. Der 28-Jährige konnte seine hohe Ablösesumme (25 Millionen Euro) nie ansatzweise rechtfertigen. Eine ernstzunehmende Alternative zu Raphael Guerreiro ist der ehemalige deutsche Nationalspieler nie gewesen.

Borussia Dortmund: Einzig Raphael Guerreiro stark - Thomas Meunier enttäuscht als Neuzugang

Der Portugiese erfüllte in dieser Saison als Einziger die Anforderungen des BVB. Raphael Guerreiro ist über jeden Zweifel erhaben, wenngleich seine Aufstellung als Linksverteidiger ein bisschen verschenkt wird. Der portugiesische Nationalspieler absolvierte seine besten Spiele im offensiven Mittelfeld.

Thomas Meunier konnte die Erwartungen nie erfüllen. Die Verantwortlichen von Borussia Dortmund betonten berechtigterweise mehrmals, dass der ablösefreie Neuzugang den zu Inter Mailand abgewanderten Achraf Hakimi nicht 1:1 ersetzen könne, weil er ein anderer Spielertyp sei. Doch so lange der belgische Nationalspieler bis Anfang des Jahres noch spielen durfte, zeigte er mehr Schatten als Licht.

Borussia Dortmund: Trainer Marco Rose setzt auf offensivstarke Außenverteidiger

Es ist schwer vorstellbar, dass es in der kommenden Saison für ihn leichter wird. Der neue Trainer Marco Rose ist ein Verfechter von offensivstarken Außenverteidigern. Stefan Lainer stand als einer der ersten Neuzugänge exemplarisch für die Spielidee, die bei Borussia Mönchengladbach eingeführt werden sollte.

Marco Rose betonte zwar, keine Spieler von Gladbach mitzunehmen. Doch einen ähnlich spiel- und offensivstarken Außenverteidiger wie Lainer hätte er beim BVB aktuell nur auf der linken Abwehrseite. Mateu Morey hätte dieser mit wenigen Abstrichen auf der rechten Seite sein können. Felix Passlack kommt vom Ansatz her dem zwar am nächsten, ist aber maximal als Backup anzusehen.

BVB in der Transfermarkt-Klemme: Sancho-Nachfolger, Torwart und Innenverteidiger gesucht

Um Problemen vorzubeugen, müsste der BVB nun eigentlich auf dem Transfermarkt tätig werden. Doch selbst wenn durch einen möglichen Verkauf von Jadon Sancho viel Geld in die schwarz-gelben Kassen gespült wird, ergäbe das Probleme.

Denn Borussia Dortmund könnte wegen der heftigen Corona-Folgen nicht alles reinvestieren. Ein Nachfolger für den englischen Superstar auf dem offensiven Flügel wäre dennoch definitiv nötig. Darüber hinaus dürften eher noch ein neuer Torwart und ein Innenverteidiger auf der Einkaufsliste stehen. Doch das ist noch nicht alles.

Mateu Morey (BVB) wird zurückkehren: Wie entscheidet Michael Zorc für Marco Rose?

Mateu Morey wird über kurz oder lang zurückkehren. Vielleicht ist der junge Spanier erst zur Rückrunde der kommenden Saison wieder eine ernstzunehmende und vollwertige Alternative für den Kader. Wenn der BVB aber einen weiteren Rechtsverteidiger verpflichtet, könnte mittelfristig die Entwicklung des derzeit schwer Verletzten jäh gebremst werden.

Sportdirektor Michael Zorc ist so oder so nicht zu beneiden. Denn womöglich muss er über ein fehlendes Mosaiksteinchen im neuen schwarz-gelben Super-Puzzle für Marco Rose ein Machtwort sprechen, womit Borussia Dortmund eine weitere Saison mit Abwehr-Diskussionen droht.

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO/Pool via David Inderlied/Kirchner-Media

Mehr zum Thema