Fußball wird zur Nebensache

BVB-Torwart mit spezieller Aktion: Marwin Hitz wird zum Lebensretter

Der BVB konnte das „Endspiel um die Königsklasse“ mit 2:0 für sich entscheiden. Doch abseits des Platzes sorgte Marwin Hitz für noch viel größere Nachrichten.

Dortmund – Mit dem 2:0-Sieg beim VfL Wolfsburg wahrte der BVB seine Chancen auf die Champions League. Torhüter Marwin Hitz (33) erlebte dabei einen weitestgehend unbeschwerten Nachmittag im Kasten von Borussia Dortmund.

NameMarwin Hitz
Geboren18. September 1987 (Alter 33), St. Gallen, Schweiz
Größe1,94 Meter
Karrierebeginn2005
Aktuelles TeamBorussia Dortmund

Borussia Dortmund: BVB-Torwart Marwin Hitz wird zum Lebensretter

Abseits des Fußballplatzes konnte Marwin Hitz dafür umso größere Schlagzeilen schreiben. Der BVB-Torwart hat nämlich hoffentlich ein Leben gerettet.

„Vor einigen Wochen konnte er nun einer Patientin oder einem Patienten durch seine Stammzellspende eine zweite Chance auf Leben ermöglichen“, heißt es auf der Homepage der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei).

Borussia Dortmund: BVB-Torwart spendet Stammzellen und wird zum Lebensretter

BVB-Torwart Marwin Hitz hat sich dort bereits vor Jahren als potenzieller Spender registrieren lassen. Jetzt konnte der 33-Jährige endlich als Spender aktiv werden.

„Ich habe selbst eine Familie, ich habe Kinder. Wenn ich mir vorstelle, dass jemand von ihnen an Blutkrebs erkranken würde, wäre ich unglaublich dankbar für jeden geeigneten Spender“, wird der BVB-Star von der DKMS zitiert.

BVB-Torwart Marwin Hitz hat einem Patienten oder einer Patientin mit einer Stammzellspende geholfen.

Borussia Dortmund: BVB-Torwart und Lebensretter Marwin Hitz spricht über Stammzellspende

„Vor diesem Hintergrund war es für mich selbstverständlich, mich bei der DKMS typisieren zu lassen und auch zu helfen, als man mir irgendwann mitgeteilt hat, dass ich möglicherweise der geeignete Spender für eine an Blutkrebs erkrankte Person sei“, führt BVB-Torwart Marwin Hitz fort.

Nach intensiven Voruntersuchungen sei bei dem Profi von Borussia Dortmund eine periphere Stammzellentnahme durchgeführt worden, berichtet die DKMS. Jene Methode kommt bei etwa 80 Prozent der Spenderinnen und Spender zum Einsatz.

Borussia Dortmund: BVB-Torwart Marwin Hitz erklärt Stammzellspende bei DKMS

Die Stammzellen werden dabei über einen Zugang in beiden Armvenen mittels einer speziellen Methode gewonnen. „Niemand muss in Sorge sein oder Angst haben. Die gesamte Prozedur ist schmerzfrei und ehrlich gesagt nicht der Rede wert, man kümmert sich wirklich rührend um den Spender“, versichert der BVB-Torwart Marwin Hitz, über dessen Stammzellspende ebenfalls die Ruhr Nachrichten berichten.

Nach einer mehrtägigen Trainingspause konnte der Torwart im Anschluss an seine Spende wieder für Borussia Dortmund zwischen den Pfosten stehen. Wem der 33-Jährige geholfen hat, wird er allerdings erst nach einer zweijährigen Anonymitätsfrist erfahren.

Borussia Dortmund: BVB-Torwart Marwin Hitz darf Patienten erst nach zwei Jahren treffen

Anschließend sei jedoch vielleicht sogar ein persönliches Treffen möglich, heißt es auf der Homepage der DKMS. Abhängig sei dies von den jeweiligen Bestimmungen am Wohnort des Patienten. In vielen Ländern der Welt sei ein persönliches Treffen unter Zustimmung beider Parteien allerdings erlaubt, erklärt Konstanze Burkard, Direktorin Spenderneugewinnung und Corporate Communications der DKMS.

„Ich hoffe einfach, dass meine Spende dazu beigetragen hat, dass die Patientin oder der Patient vollständig geheilt werden kann. Das wäre mein größter Wunsch“, sagt BVB-Torwart Marwin Hitz nach seiner Stammzellspende.

Borussia Dortmund: BVB-Fan Monika ist an Blutkrebs erkrankt und sucht Stammzellspender

Das Thema Stammzellenspende beschäftigt nicht nur Torwart Marwin Hitz, auch in der Fanszene von Borussia Dortmund schlägt es derzeit Wellen. Denn Hoffnung auf vollständige Genesung darf sich hoffentlich bald auch BVB-Fan Monika machen. Die 66-Jährige hatte allerdings noch nicht das Glück, einen passenden Stammzellspender zu finden.

Monikas Traum sei es, gesund zu werden und leben zu dürfen heißt es auf einem eigens für sie eingerichteten Instagram-Account. „Sie möchte wieder mit ihrer fußballverrückten Familie ihren Lieblingsverein, den BVB, anfeuern und Siege feiern.“

Wer Monika oder anderen Patienten mit Blutkrebs helfen will, kann sich auf der Homepage der DKMS ein kostenloses Registrierungsset bestellen.

Rubriklistenbild: © Noah Wedel/Kirchner-Media

Mehr zum Thema