Weitere Wechsel geplant

BVB-Transfer von Abwehr-Talent fix: Zwei weitere Neuzugänge geplant

Am Sonntag (12. Juni) gab der BVB einen Abwehr-Transfer bekannt. Die Personalplanung der U23 ist damit aber noch nicht abgeschlossen.

Dortmund – Borussia Dortmund treibt die Personalplanungen für die kommenden Drittliga-Saison voran. Am Sonntag (12. Juni) vermeldete der BVB den siebten externen Neuzugang für die U23. Zwei weitere sollen noch folgen.

NameMario Suver
Geboren23. September 1999 (Alter 22 Jahre), Stuttgart
Größe1,86 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB holt Abwehr-Talent: U23 vermeldet Transfer von Mario Suver – Vertrag bis 2024

Der BVB verpflichtet Mario Suver. Der 22-jährige Innenverteidiger kommt vom 1. FC Nürnberg nach Dortmund. Er unterschreibt einen bis Sommer 2024 gültigen Vertrag. Suver bestritt in der vergangenen Spielzeit zwölf Zweitliga-Partien für die Franken und lief 13 Mal in der Regionalliga auf.

Der BVB vermeldet einen Abwehr-Transfer.

Über die Stuttgarter Kickers – damals noch als Stürmer – und den VfB Stuttgart kam er zum 1. FC Nürnberg. Für die U17 Kroatiens lief der gebürtige Stuttgarter viermal auf. Nun also der Wechsel zum BVB.

BVB holt Mario Suver: Zwei weitere U23-Transfers sollen folgen

„Mario sieht die Chance, sich bei uns gut weiterzuentwickeln“, sagt U23-Teammanager Ingo Preuß bei den Ruhr Nachrichten. „Seine Zweikampfhärte sollte uns gut tun. Wir erhoffen uns von ihm, dass er gemeinsam mit Valentino Vermeulen in Sachen Mentalität ein Ersatz für Lennard Maloney ist. Beide sind so gestrickt und könnten diese Rolle bei uns einnehmen.“

Der Transfer von Mario Suver ist nach den Verpflichtungen von Hertha-Torwart Marcel Lotka, Innenverteidiger Bjarne Pudel, Rechtsverteidiger Valentino Vermeulen, Sechser Can Özkan, City-Talent Jayden Braaf und Stürmer Michael Eberwein bereits die siebte Neuverpflichtung der BVB U23. Nach Informationen der Ruhr Nachrichten sollen noch zwei weitere Neuzugänge zeitnah verpflichtet werden.

Rubriklistenbild: © Yay Images/Imago, Zink/Imago, Collage: Nicolas Luik/RUHR24