Dortmund-Spiel in Leverkusen

Marin Pongracic: Trainer Marco Rose adelt BVB-Verteidiger

Der Leih-Transfer von Marin Pongracic soll sich für den BVB bald bezahlt machen. Trainer Marco Rose schwärmt jedenfalls vom Abwehr-Neuling.

Dortmund - Für ein Jahr kommt er zunächst auf Leihbasis vom VfL Wolfsburg zu Borussia Dortmund: Neuling Marin Pongracic soll beim BVB die ärgsten Abwehr-Probleme beheben.

NameMarin Pongracic
Geboren11. September 1997 (Alter 23 Jahre), Kroatien
Größe1,90 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)
PositionAbwehr (Innenverteidiger)

BVB: Trainer Marco Rose hat große Erwartungen in Abwehr-Neuling Marin Pongracic

Ob er schon am Samstag (11. September, 15.30 Uhr) beim Auswärtsspiel gegen Bayer Leverkusen mitwirken kann, ist aber noch fraglich. Der kroatische Innenverteidiger laboriert an Rückenproblemen.

Trainer Marco Rose will kein Risiko eingehen, denn er erwartet noch viel vom Neuzugang, mit dem er auch schon in Salzburg zusammengearbeitet hat. „Ich kenne sein Potenzial“, sagt der BVB-Trainer. Dem Spieler wird eine große Veranlagung, aber ein mitunter komplizierter Charakter nachgesagt.

BVB-Abwehr: Marco Rose lobt Marin Pongracic im Überschwang – fordert aber Disziplin

Wichtig sei, so Marco Rose, „dass er bei einem so großem Verein schnell ankommt, bei sich selbst bleibt und sich vertraut“. Und: „Wenn er auf Trainer hört, dann kann er dem BVB helfen.“

Marin Pongracic habe eine hervorragende Physis. Die Stärken des Kroaten sind laut Marco Rose: „Er ist sehr schnell, körperlich stark und damit prädestiniert für uns, die als hoch stehende Mannschaft verteidigt. Ein hervorragender Fußballer.“

Marin Pongracic soll die Abwehr des BVB stabilisieren.

BVB-Abwehr: Marco Rose plant in den kommenden Wochen mit Marin Pongracic

Mit der Konstellation Mats Hummels, Manuel Akanji, Emre Can und Marin Pongracic soll die BVB-Innenverteidigung in die intensiven kommenden Spiele gehen. Das Leverkusen-Spiel bildet den Auftakt einer „Englischen Woche“ mit dem Champions-League-Duell bei Besiktas Istanbul und dem Heimauftritt gegen Union Berlin.

Dann soll sich der 23-Jährige beim BVB beweisen. Laut übereinstimmender Medienberichte besitzt Borussia Dortmund im Anschluss an die Leihe eine Kaufoption. Diese soll bei 10 bis 13 Millionen Euro liegen.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media

Mehr zum Thema