Laufzeit, Gehalt und Klausel

BVB-Trainer Marco Rose: Ein Detail im Vertrag weckt Erinnerung an Lucien Favre

Der BVB geht mit einem neuen Trainer in die Saison 2021/22. Bereits jetzt sickern immer mehr Vertragsdetails zu Marco Rose durch – wie etwa das Gehalt.

Dortmund – Marco Rose (44) wird der neue Trainer von Borussia Dortmund ab der Saison 2021/22. Aktuell trainiert der 44-Jährige noch den Ligakonkurrenten Borussia Mönchengladbach. Doch es sickern immer mehr Vertragsdetails zu dem neuen Coach des BVB durch.

NameMarco Rose
Geboren11. September 1976 (Alter 44 Jahre), Leipzig
Größe1,87 Meter
PartnerinNikola Pietzsch
Aktuelle TrainerstationBorussia Mönchengladbach

BVB: Marco Rose unterschreibt bei Borussia Dortmund einen Vertrag bis 2024

Der BVB hat sich Trainer Marco Rose gesichert und möchte mit dem neuen Coach die kommenden Jahre bestreiten. So soll der 44-Jährige laut übereinstimmenden Medienberichten einen Vertrag bis 2024 unterschrieben haben.

Borussia Dortmund selbst teilte lediglich mit, dass der Trainer ab der Saison 2021/22 bei den Schwarz-Gelben wirkt. „Aus Respekt vor allen beteiligten Parteien wird sich Borussia Dortmund nach dem heutigen Tag erst im Anschluss an die Spielzeit 2020/21 wieder zur sportlichen Zukunft unter der Leitung von Marco Rose äußern“, hieß es vonseiten des BVB.

BVB: Marco Rose möchte keinen Spieler von Borussia Mönchengladbach verpflichten

Marco Rose selbst erteilte als künftiger BVB-Trainer einem Transfer bereits eine klare Absage. So wolle er keinen seiner aktuellen Spieler von Borussia Mönchengladbach zum Bundesliga-Konkurrenten lotsen – selbst wenn diese Akteure eine Ausstiegsklausel besitzen würden.

Durch das Ziehen solch einer Klausel wechselt Marco Rose überhaupt erst zum BVB. So muss Borussia Dortmund 5 Millionen Euro für seinen neuen Trainer an Gladbach zahlen.

Marco Rose wird der neue Trainer von Borussia Dortmund. Jetzt sickern immer mehr Vertragsdetails durch – wie etwa das Gehalt, die Laufzeit und Klauseln beim BVB.

Beim BVB soll Marco Rose wiederum keine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag verankert haben, wie die BILD berichtet. Sollte der Coach also mit Borussia Dortmund Erfolg haben, müsste ein Verein tief in die Tasche greifen, um den Trainer holen zu können.

BVB: Erste Gespräche mit Marco Rose fanden bereits im Dezember 2020 statt

Dass der 44-Jährige junge Spieler entwickeln kann, hat Marco Rose bereits bei seinen Stationen bei Borussia Mönchengladbach und RB Salzburg bewiesen. Beim BVB warten Profis wie Erling Haaland (20), Jadon Sancho (20) oder Jude Bellingham (17) auf den Coach.

Bereits zwischen Weihnachten und Silvester 2020 sollen die BVB-Bosse mit Marco Rose und dessen Berater Andreas Sadlo Kontakt aufgenommen haben. So soll es bei den Gesprächen neben den Themen Kaderplanung und Transfers auch um das Gehalt des neuen Dortmund-Trainers gegangen sein.

Wie die BILD jetzt berichtet, soll Marco Rose beim BVB das gleiche Gehalt bekommen, wie zuvor Ex-Trainer Lucien Favre (63). Die Rede ist von 4,5 Millionen Euro.

BVB: Marco Rose kann wohl auch auf Jadon Sancho bei Borussia Dortmund setzen

Die Leistungen von Borussia Dortmund sollen unter dem neuen Trainer jedoch deutlich besser werden als bis Dezember 2020 unter Lucien Favre. So schrieb auch schon RUHR24-Autor Sven Fekkers in seinem Kommentar deutlich, dass Marco Rose nur der Anfang vieler krasser Veränderungen beim BVB sein muss – etwa auf personeller Ebene.

Laut der BILD wolle sich der BVB vor allem in der Innenverteidigung und auf den Flügeln verstärken. Ebenso sei die Verpflichtung eines neuen Torhüters eine Option. Immerhin: Womöglich bleibt Jadon Sancho bei Borussia Dortmund, denn ein Top-Klub stellt die Transfer-Bemühungen angeblich ein. Marco Rose dürfte sich sicherlich freuen, auch weiterhin auf den Engländer zu setzen, der im Jahr 2021 wieder zu seiner Top-Form gefunden hat.

Rubriklistenbild: © Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema