Verletzung des Kapitäns

Marco Reus vor Comeback beim BVB: Zeitplan steht - letzte Chance auf einen großen Titel?

BVB-Kapitän Marco Reus war verletzungsbedingt zuletzt nur in "zivil" zu sehen.
+
BVB-Kapitän Marco Reus war verletzungsbedingt zuletzt nur in "zivil" zu sehen.

BVB-Kapitän Marco Reus soll im August seine Verletzung endgültig überwunden haben. Es könnte der letzte lange Anlauf auf einen großen Titel sein.

  • Marco Reus schlägt sich seit Februar mit einer hartnäckigen Muskelverletzung herum.
  • Der Kapitän von Borussia Dortmund soll zur neuen Saison wieder voll ins Geschehen eingreifen können.
  • RUHR24-Redakteur Christian Keiter über die möglicherweise letzte große Titelchance für jemanden, der schon längst die Krönung der Karriere verdient hätte.

Dortmund - Es ist bezeichnend für die Karriere von BVB-Kapitän Marco Reus (31), dass er ausgerechnet vor der Weltmeisterschaft verletzungsfrei und im Vollbesitz seiner Kräfte blieb, bei der die deutsche Mannschaft als Titelverteidiger das schlechteste Abschneiden ihrer WM-Historie vollbrachte. Es ist die Geschichte eines Ausnahmekönners, den Verletzungen zur Unzeit immer und immer wieder um den verdienten Lohn brachten.

Spieler

Marco Reus

Geboren

31. Mai 1989 (Alter 31 Jahre)

Ehepartnerin

Scarlett Gartmann (verh. 2019)

Spiele für den BVB

266

Tore für den BVB

129

Marco Reus (Borussia Dortmund): Die unglaubliche Verletzungshistorie des BVB-Kapitäns

55 Einträge finden sich in der Datenbank von Transfermarkt.de, ruft man die Verletzungshistorie des 31-Jährigen auf. Zum Vergleich: Beim gleichaltrigen Robert Lewandowski (31) vom FC Bayern München sind es 15. Es bleibt nur zu erahnen, was Marco Reus in seiner Karriere hätte erreichen können, wäre ihm zumindest die Hälfte dieser zahlreichen Rückschläge erspart geblieben.

129 Spiele hat der frühere Gladbacher bei Borussia Dortmund verpasst. Darunter solche, in denen es um Titel oder zumindest die Vorentscheidung dieser ging. Mit dem DFB-Team verpasste er die Weltmeisterschaft 2014 und die Europameisterschaft 2016.

BVB muss seit Februar auf Kapitän Marco Reus verzichten

Marco Reus musste zusehen, wie im Maracanã eine neue Generation von Helden geboren wurde. Der Syndesmosebandanriss, der ihm die Teilnahme an der WM in Brasilien kostete, war zwar nicht die schwerwiegendste Verletzung seiner Karriere, aber wohl die bitterste.

Der gebürtige Dortmunder droht als einer der besten Kicker in die Geschichte des Fußballs einzugehen, dem nie ein großer Titel vergönnt war. In der Saison 2016/17 gewann Marco Reus zwar mit dem BVB den DFB-Pokal. Eine Meisterschaft, den Henkelpott oder ein gewonnenes Turnier mit der Nationalmannschaft vermag dieser Titel jedoch nicht ersetzen. Zumindest war der Sieg in Berlin ein größerer Trostpreis als die drei Supercups, die er 2013, 2014 (ohne Einsatz) und 2019 gewann.

Momentan arbeitet Marco Reus abermals an seinem Comeback. Im Pokalspiel bei Werder Bremen (3:2) zog er sich eine Muskelverletzung an den Adduktoren zu. Aus ursprünglich vier Wochen prognostizierter Ausfallzeit entwickelte sich ein regelrechtes Drama im Reha-Prozess. Selbst die Corona-Pause reichte nicht aus, um den Kapitän noch für den Saisonendspurt fit zubekommen (alle BVB-Artikel auf RUHR24.de).

Beim BVB-Aus im Pokal bei Werder Bremen trug Marco Reus letztmals die Kapitänsbinde.

Marco Reus: Wie viele Chancen auf einen Titel bekommt der BVB-Stürmer noch?

Die entscheidenden Spiele im Meisterkampf, besonders die 0:1-Niederlage gegen den FC Bayern, musste der Nationalspieler am TV verfolgen – und dabei einmal mehr den Traum von der Meisterschale begraben. Anfang August und somit rechtzeitig zur Vorbereitung auf die neue Spielzeit soll Marco Reus wieder zur Verfügung stehen.

"Auf dieses Ziel arbeiten die Therapeuten und die Fitnesstrainer hin", sagt Sportdirektor Michael Zorc (57) den Ruhr Nachrichten (Bezahlartikel). Marco Reus nimmt Anlauf auf einen großen Titel. Der "Unvollendete" erhält in der kommenden Spielzeit im Verein und mit der Nationalmannschaft bei der EM 2021 die Chance, endlich die verbliebene Lücke im Wikipedia-Eintrag zu füllen. Es könnte die letzte sein.

Video: Nationalspieler Reus kehrt ins BVB-Teamtraining zurück

Bisweilen verfügte Marco Reus über die nahezu einmalige Qualität, nach jeder noch so langen Verletzungspause zurückzukehren und direkt wieder den Unterschied machen zu können. Michael Zorc traut ihm das noch immer zu, seinen Stellenwert solle man nicht unterschätzen. "Er hatte vor seiner Verletzung in der Liga in 19 Spielen elf Tore geschossen und sechs vorbereitet."

Allerdings ist Deutschlands zweifacher Fußballer des Jahres mittlerweile 31 Jahre alt. Der Weg zurück zur Topform wird nach jeder Verletzung steiniger - die jüngste hartnäckige Muskelverletzung belegt das nur zu deutlich. Das Fenster schließt sich, die nächste Verletzung könnte die letzte der Karriere zu sein, zumindest auf Topniveau.

Marco Reus: Dreifache Chance auf den großen Titel mit BVB und Deutschland

Es bleibt Marco Reus zu wünschen, dass er rechtzeitig fit wird und die anstehende Spielzeit ohne größere Komplikationen verläuft. Der BVB verfügt über ein mit großen Talenten und Führungsspielern gespicktes Team, das sich nicht hinter dem Rekordmeister zu verstecken braucht. Der Titel wird zwar nicht als Ziel ausgegeben, ist aber keineswegs in weiter Ferne.

In der Champions League bedarf es sicher einer gewissen Portion Matchglück und der richtigen Form zur richtigen Zeit. Wie man ein Finale um den Henkelpott erreicht, ist Marco Reus aber durchaus bekannt.

View this post on Instagram

Home Kit 20/21

A post shared by Marco Reus (@marcinho11) on

Die Europameisterschaft findet nach der diesjährigen Corona-Absage erst im Juni 2021 statt. Erstmals, so scheint es, hat Marco Reus mit Blick auf ein großes Turnier "Glück" mit dem Timing einer Verletzung. Nach der Katastrophen-WM 2018 ist der radikale Umbruch in der Nationalmannschaft vollzogen worden, langsam geht es bergauf. Die Jungs von Jogi Löw (60) treten an, um Portugal zu beerben.

Eine Karriere, die stets mehr Tiefen als Höhen kannte, verdient es, mit einem Titel zu einem versöhnlichen Ende gebracht zu werden. Ob es am Ende die Meisterschale, der Henkelpott oder der Coupe Henri-Delaunay für den Gewinn der Europameisterschaft wird, dürfte dem 31-Jährigen ziemlich egal sein. Zu gönnen wären ihm ohnehin alle drei.