Ronaldo-Klub Al-Nassr

Obacht BVB: Absurdes Transfer-Gerücht über Marco Reus aufgetaucht

Transfer-Gerücht aus England: Angeblich will Al-Nassr nach Cristiano Ronaldo auch Marco Reus verpflichten. Lockt den BVB-Kapitän das Mega-Gehalt?

Dortmund – Seit elf Jahren spielt Marco Reus wieder bei Borussia Dortmund. Schon als Teenager hatte er die Schuhe für den BVB geschnürt, dann folgten Intermezzi bei RW Ahlen und Borussia Mönchengladbach. Lockt ihn jetzt ein unmoralisches Angebot in die Wüste?

BVB-Kapitän mit Mega-Gehalt geködert? Marco Reus soll nach Ronaldo zu Al-Nassr wechseln

Cristiano Ronaldo läuft ab der kommenden Saison im Wüstenstaat Saudi-Arabien auf. Der fünfmalige Weltfußballer des Jahres kassiert für seine Unterschrift bei Hauptstadt-Klub Al-Nassr bis Sommer 2025 jährlich bis zu 200 Millionen Euro.

Die sportlichen Herausforderungen sind für Fußballer in Saudi-Arabien überschaubar, aber das Geld fließt in Strömen. Kurios: Jetzt wird auch BVB-Kapitän Marco Reus mit einem Wechsel nach Vorderasien in Verbindung gebracht.

Al-Nassr will BVB-Kapitän Marco Reus angeblich mit einem Mega-Gehalt locken.

BVB-Vertrag von Marco Reus läuft aus: Verlängerung nur bei Verzicht auf Gehalt

Laut dem britischen Boulevard-Blatt Daily Mail will Al-Nassr das Dortmunder Urgestein nach Riad locken. Auch Klubs aus der Premier League sollen Interesse zeigen (alle Transfer-News zum BVB auf RUHR24).

Die Gelegenheit mutet günstig an, denn der Vertrag von Marco Reus läuft im Sommer aus. Und eine Einigung mit dem BVB steht noch aus. Der Topverdiener (zwölf Millionen Euro pro Jahr) müsste in jedem Fall auf reichlich Gehalt verzichten.

BVB-Kapitän wechselt wohl nicht zu Al-Nassr: Transfer nahezu ausgeschlossen

In der Wüste könnte Reus noch einmal richtig abkassieren. Und: Al-Nassr kann es sich sportlich wie finanziell leisten, einen längerfristigen Vertrag zu bieten. Bei der Borussia wäre ein Einjahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr wohl das Maximum für den 33-Jährigen.

Dennoch: Marco Reus steht nicht im Verdacht, dass bei ihm finanzielle Aspekte im Vordergrund stehen. Der Familienvater ist in Dortmund verwurzelt, würde gerne seinen Vertrag beim BVB verlängern. Ein Wechsel nach Saudi-Arabien ist nahezu ausgeschlossen.

Rubriklistenbild: © Russian Look/Imago, Revierfoto/Imago, BVB, Collage: Nicolas Luik/RUHR24