Borussia Dortmund im Dilemma

BVB-Kapitän Marco Reus: Diese Wandlung bereitet große Sorgen

Marco Reus ist BVB-intern sehr geschätzt. Die Zahlen sprechen aktuell aber gegen den Kapitän von Borussia Dortmund.

Update, Sonntag (1. November), 18.03 Uhr: Beim 2:0 Sieg des BVB gegen Arminia Bielefeld war die Anzahl der Ballkontakte von Marco Reus (31) abermals sehr gering. Nur 37 Mal berührte er das Spielgerät und spielte dabei 26 Pässe. Kein Feldspieler bei Borussia Dortmund hat annähernd niedrige Werte vorzuweisen.

Immerhin: Einen dieser Ballkontakte nutzte Marco Reus zu seiner ersten Saisonvorlage. In der 71. Minute schlug er eine maßgenaue Flanke auf den Kopf von Mats Hummels, der zum 2:0 einköpfte.

BVB-Kapitän Marco Reus: Diese Zahlen liefern Grund zur Sorge

Erstmeldung, Donnerstag (29. Oktober), 21.11 Uhr: Als gegen Zenit St. Petersburg die Tore für Borussia Dortmund fielen, stand Marco Reus schon gar nicht mehr auf dem Platz. Beim 2:0-Erfolg des BVB in der Champions League trafen Jadon Sancho (77.) und Erling Haaland (91.) kurz nach der Auswechselung des Kapitäns zur Entscheidung.

NameMarco Reus
Geboren31. Mai 1989 (Alter 31 Jahre), Dortmund
Größe1,80 Meter
EhepartnerinScarlett Gartmann (verh. 2019)
Gehalt10,96 Millionen EUR (2020)
Aktuelle TeamsBorussia Dortmund (#11 / Stürmer), Deutsche Fußballnationalmannschaft (Stürmer)
ElternManuela Reus, Thomas Reus

Für Marco Reus war es nach der 1:3-Pleite bei Lazio Rom bereits die zweite ernüchternde persönliche Leistung im zweiten Champions-League-Spiel. Beide hatte Dortmunds Aushängeschild von Beginn an auf der zentralen Position hinter Stürmer Erling Haaland absolviert.

Bemerkenswert dabei: In beiden Spielen hatte Marco Reus nach dem Norweger die zweitwenigsten Ballkontakte aller Feldspieler des BVB. Wie auch schon beim 4:0-Erfolg gegen den SC Freiburg, seinem dritten Startelf-Einsatz der Saison.

Marco Reus im offensiven Mittelfeld des BVB nur wenig eingebunden

Für einen Stürmer wie Erling Haaland ist das normal. Kritischer ist eine derart niedrige Beteiligung am Spiel für einen Spieler, der auf einer zentralen Position auf dem Platz steht. Und sowohl als Anspielstation als auch als Ballverteiler verfügbar sein sollte.

  • Marco Reus gegen den SC Freiburg: 70 Minuten, 56 Ballkontakte, 42 Pässe
  • Marco Reus gegen Lazio Rom: 78 Minuten, 34 Ballkontakte, 30 Pässe
  • Marco Reus gegen Zenit St. Petersburg: 74 Minuten, 47 Ballkontakte, 32 Pässe

Deutlich höhere Ballbesitzquoten haben beim BVB die Abwehrspieler als erste Stationen im Spielaufbau ebenso wie die defensiveren Mittelfeldspieler und die Akteure auf den Außenpositionen. Das ist zwar teilweise systembedingt, allerdings stimmen die Zahlen von Marco Reus auch im positionsinternen Vergleich bedenklich.

BVB: Zahlen von Giovanni Reyna und Julian Brandt deutlich besser als jene von Marco Reus

Zieht man etwa die Daten vom einzigen Startelf-Einsatz von Julian Brandt (24) im offensiven Mittelfeld zu Rate, ist ein deutlicher Unterschied zu erkennen. Der Ex-Leverkusener stellte in 77 Minuten beim 3:0-Sieg gegen den FC Schalke 04 die Zahlen seines Nationalmannschaftskollegen in den Schatten (alle News zum BVB auf RUHR24.de).

Er kam in diesem Spiel auf 87 Ballkontakte und 72 Pässe, das sind in etwa doppelt so viele wie Marco Reus im Schnitt. Er nahm also deutlich mehr am Spiel teil als der Kapitän des BVB. Nicht ganz so klar, aber ebenfalls mehr involviert ist Giovanni Reyna (17), wenn er von Beginn an „auf der Zehn“ spielt. Dann kommt er alle 1,2 Minuten in Ballbesitz, während Marco Reus nur alle 1,6 Minuten die Kugel berührt.

Marco Reus (l.) und Julian Brandt würden beide gerne im offensiven Mittelfeld beim BVB spielen.

Marco Reus: Vorlagen Fehlanzeige, bessere Chemie zwischen Giovanni Reyna und Erling Haaland

Womit ist das also zu erklären? Klar ist: Von den Anlagen her sind sowohl Giovanni Reyna als auch (und vor allem) Julian Brandt eher die Typen „Regisseur“. Das Verteilen der Bälle liegt ihnen mehr im Blut als Marco Reus, der eher selbst zielstrebig den Weg zum Tor sucht. Diese Stärke des Kapitäns war für den BVB vor allem zu den Zeiten wichtig, als man noch nicht einen klassischen Mittelstürmer wie Erling Haaland hatte.

Nun aber, da die Rolle des Zielspielers im Sturmzentrum bestens besetzt ist, benötigt Borussia Dortmund Spieler, die eben diesen in Szene setzen. Das gelingt etwa Giovanni Reyna, der in der aktuellen Saison bereits fünf Torvorlagen vorzuweisen hat. Bei Marco Reus steht in dieser Statstik noch die Null.

BVB-Verantwortliche stehen hinter Marco Reus

Die Verantwortlichen des BVB wollen trotz der derzeit aufflammenden Kritik allerdings keine Zweifel an ihrem Kapitän Marco Reus aufkommen lassen. „Dass Marco nach dieser langen Verletzungspause Zeit benötigt, seine Leistung zu stabilisieren, ist ja wohl einleuchtend. Wir wissen jedenfalls, was wir an ihm haben“, findet etwa Hans-Joachim Watzke (61). Und Michael Zorc (58) war trotz der überschaubaren Leistung gegen Zenit St. Petersburg der Meinung: „Es wird mit jedem Spiel besser. Das tut uns gut“.

Auch BVB-Trainer Lucien Favre (l.) hält große Stücke auf Kapitän Marco Reus.

BVB: Giovanni Reyna schwärmt von seinem Kapitän Marco Reus bei Borussia Dortmund

Man hofft also, dass Kapitän Marco Reus nach sechsmonatiger Verletzungspause einfach nur noch ein wenig Eingewöhnungszeit benötigt und dann zu alter Stärke findet. Zu wichtig ist das Dortmunder Urgestein zudem als Identifikationsfigur, nicht nur für die Fans, sondern auch für jüngere Spieler.

So ist es ausgerechnet Giovanni Reyna, der in überschwänglichen Tönen schwärmt: „Er ist nicht nur unser Kapitän, er ist auf der Liste der Spieler, zu denen ich als junger Fußballer immer aufgeschaut habe, ganz oben an erster Stelle. Er hilft mir so viel auf und neben dem Platz. Marco ist ein außergewöhnlicher Spieler, der für diesen Klub so viel geleistet hat“ (alle News zu Giovanni Reyna auf RUHR24.de).

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media