Leipzig-Spiel erhitzt Gemüter

BVB-Kapitän übt öffentlich Kritik am Trainer: Marco Reus rügt Marco Rose

Kapitän Marco Reus hat nach der Pleite in Leipzig das taktische System des BVB kritisiert. Trainer Marco Rose sah das anders.

Dortmund/Leipzig - Als BVB-Kapitän Marco Reus am Samstagabend (6. November) vor die Sky-Kameras trat, war er sichtlich bedient. Kein Wunder, schließlich hatte Borussia Dortmund nur kurz zuvor eine enttäuschende Vorstellung am 11. Bundesliga-Spieltag abgeliefert.

NameMarco Reus
Geboren31. Mai 1989 (Alter 32 Jahre), Dortmund
Größe1,80 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB: Marco Reus schimpft nach Pleite gegen RB Leipzig – „1. Halbzeit kann man komplett vergessen“

Über weite Strecken war der BVB bei der 1:2-Niederlage gegen RB Leipzig deutlich unterlegen. Und Marco Reus schoss scharf. Sein Urteil: „Die erste Halbzeit kann man komplett vergessen.“ Borussia Dortmund war mit einer Dreier- beziehungsweise Fünferkette in der Abwehr gestartet.

In der Mitte verteidigten Mats Hummels, Manuel Akanji und Marin Pongracic. Thomas Meunier und Thorgan Hazard agierten auf den Flügeln. Sie alle hatten gemein, dass sie die schnellen und technisch beschlagenen Leipzig-Offensivspieler um Christopher Nkunku zu keiner Zeit in den Griff bekamen.

BVB-Kapitän Marco Reus erbost: Rückhalt Gregor Kobel findet ebenfalls klare Worte

Der personifizierte BVB-Albtraum traf in der 29. Minute zum 1:0, nachdem er zuvor noch mehrfach am starken BVB-Torhüter Gregor Kobel gescheitert war. Auch der Schweizer hielt mit seiner Meinung nach Abpfiff nicht hinter dem Berg und konstatierte: „Das ist natürlich kacke, das ist klar.“

Die Dortmunder hatten schon im Mittelfeld kaum etwas entgegenzusetzen, weshalb Angriff um Angriff auf die schwarz-gelbe Abwehr zurollte. So konnte der BVB von Glück sprechen, dass es „nur“ mit einem Tor Rückstand in die Pause ging.

BVB-Torwart Gregor Kobel hatte gegen RB Leipzig alle Hände voll zu tun.

BVB-Kapitän Marco Reus kritisiert Taktik: „Mit Fünferkette kommen wir gar nicht klar“

„Dann haben wir umgestellt auf Viererkette, was uns besser liegt“, erinnerte sich Marco Reus. Seine deutliche Ansage: „Mit Fünferkette kommen wir gar nicht klar, das muss man ganz klar sagen.“

Der Vorteil an der Viererkette: Wenn nur vier Spieler in der Abwehr stehen, bleibt im Mittelfeld ein Mann mehr für die Pressing-Arbeit. So geschehen, als Trainer Marco Rose zur Pause den wackeligen Marin Pongracic aus der Partie nahm und für ihn mit Ansgar Knauff einen weiteren Offensiv-Akteur brachte.

BVB: Trainer Marco Rose kontert Kritik von Marco Reus – „Diskussion erübrigt sich“

Obwohl der BVB nun im Mittelfeld zahlenmäßig nachgelegt hatte, behielten die Leipziger aber ihr Übergewicht. Ohnehin konnte der Trainer der Meinung seines Kapitäns nicht viel abgewinnen. Er konterte: „Das ist keine Frage des Systems. Wir haben auch mit Dreierkette schon Punkte geholt. Die Diskussion erübrigt sich.“

BVB-Trainer Marco Rose hat zur taktischen Einstellung eine andere Meinung als Marco Reus.

Marco Reus jedenfalls war nach Abpfiff so richtig in Fahrt gekommen. Dass er in der 52. Minute quasi aus dem Nichts zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen hatte: geschenkt.

BVB: Marco Reus ist historisches Tor nach Pleite in Leipzig „sch...egal“

Und das, obwohl der 32-Jährige mit seinem 102. Bundesliga-Tor in der ewigen BVB-Torjägerliste zu Stephane Chapuisat aufschloss. Nur Manfred Burgsmüller, Michael Zorc und Lothar Emmerich trafen noch häufiger.

„Mir ist das Tor sch...egal“, schimpfte Marco Reus weiter. „Mich regt es viel mehr auf, dass wir das Spiel verloren haben.“ Man sei etwas verbessert aus der Pause gekommen, habe das Tor zum Ausgleich gemacht. „Und dann bekommen wir das saudumme 2:1.“

BVB-Kapitän Marco Reus war nach der Niederlage gegen RB Leipzig bedient.

BVB: Marco Reus kritisiert mangelnde Aggressivität gegen RB Leipzig deutlich

Obwohl der BVB in der Schlussphase noch einmal versuchte, alles nach vorne zu werfen, hatten die Gastgeber die klar besseren Gelegenheiten und gewannen hochverdient mit 2:1. Das sah auch Marco Reus so.

Borussia Dortmund habe gewusst, dass RB Leipzig unter dem neuen Trainer Jesse Marsch noch aggressiver auftreten würde als einst unter Julian Nagelsmann. Sein bitteres Fazit: „Und wir haben es nicht angenommen. Eine Mannschaft ist halt aggressiver als die andere. Das war zu langsam, wir haben zu wenig angeboten.“

BVB-Kapitän Marco Reus nach Pleite in Leipzig: „Ernüchternd, dass wir so wenig investiert haben“

Ob er nach der bitteren Pleite nun Ernüchterung verspüre, wurde Marco Reus gefragt. „Das ist keine Ernüchterung, sondern die Wahrheit. Dass wir es nicht verdient haben“, erwiderte er.

„Es ist ernüchternd, dass wir zu wenig investiert haben für dieses Spiel.“ Der Kapitän selbst bekam in der BVB-Einzelkritik gegen RB Leipzig mit Note 4 noch eine der besseren Bewertungen.

Rubriklistenbild: © Ronny Hartmann/AFP

Mehr zum Thema