Kommentar

BVB und Marco Reus im Zugzwang: Jetzt kommt die Reifeprüfung in Glasgow

Die Gladbach-Gala des BVB um Marco Reus darf nur ein erster Schritt gewesen sein. Ein Kommentar.

Dortmund – Borussia Dortmund hat nach der 2:4-Schmach gegen die Glasgow Rangers eine Reaktion gezeigt. Schon wieder. Die Reifeprüfung folgt aber erst noch, findet RUHR24-Autor Nicolas Luik.

NameMaro Reus
Geboren31. Mai 1989 (Alter 32 Jahre), Dortmund
Größe1,80 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB nach Reus-Gala gegen Gladbach im Zugzwang: Jetzt kommt die Reifeprüfung

Am Ende des Tages strahlten die Dortmunder Profis um die Wette. Beim 6:0-Sieg gegen Gladbach zeigte sich der BVB wieder von seiner besseren Seite. Im Vergleich zum jüngsten Europa-League-Debakel war die Mannschaft um Kapitän Marco Reus kaum wiederzuerkennen.

Marco Reus war beim BVB-Sieg gegen Gladbach an fünf Toren direkt beteiligt.

Stark von Trainer Marco Rose: Er stellte – wohl auch gezwungenermaßen durch die Verletzung von Manuel Akanji – auf eine defensive Dreierkette um. Schienenspieler wie Raphael Guerreiro oder Thorgan Hazard sind auf den offensiveren Außenpositionen gut aufgehoben.

BVB vermöbelt Gladbach mit 6:0: Marco Reus überragt – alles wieder gut in Dortmund?

Im Mittelfeld nahm der BVB gegen Gladbach den Kampf an und zeigte Biss. Den Biss, der zuletzt oft vermisst wurde. Die sonst so wankelmütigen Dortmunder Profis ließen sich auch durch Rückschläge wie die Verletzungen von Giovanni Reyna und Dan-Axel Zagadou nicht aus der Bahn werfen.

Marco Reus – kurz vor der Pause bei einer Klärungsaktion vom eigenen Keeper per Faustschlag niedergestreckt – spielte mit Brummschädel groß auf. Zwei Tore und drei Vorlagen: Der Kapitän ging gegen Gladbach eindrucksvoll mit Leistung voran. Mit den eingewechselten Torschützen Marius Wolf und Youssoufa Moukoko bewies Marco Rose diesmal außerdem ein goldenes Händchen. Also alles eitel Sonnenschein beim BVB?

BVB verwandelt Kampfspiel gegen Gladbach in Kantersieg: Dortmund zeigt übliche Reaktion nach Pleite

Die Frage muss zum aktuellen Zeitpunkt noch mit „Nein“ beantwortet werden. Denn im stürmischen Signal Iduna Park hätte die Partie auch anders verlaufen können. Bis in die Schlussphase hinein war Gladbach mindestens ebenbürtig. Schwere Patzer blieben auch heute nicht aus, nur blieben sie diesmal ungesühnt. Auch, weil Gregor Kobel sich als starker Rückhalt präsentierte.

Jetzt muss der BVB um Kapitän Marco Reus gegen die Glasgow Rangers nachlegen.

Stand jetzt lautet die einzige Erkenntnis aus dem schwindelerregenden 6:0-Sieg: Der BVB bleibt sich in seiner Inkonstanz treu. Die Mannschaft zeigt immer dann Reaktionen auf desaströse Auftritte, wenn ihr das Wasser bis zum Hals steht. Das ist nicht neu.

BVB mit Kapitän Marco Reus gegen Glasgow gefordert: Eintagsfliege oder Wende? Beweis steht aus

Am Beispiel Marco Reus: Nach seinem Doppelpack gegen Union Berlin tauchte er beim Hinspiel gegen Glasgow komplett ab. Gegen Gladbach brachte er sein Potenzial wieder in vollem Umfang auf den Platz. Die Mannschaft kann jetzt den Beweis antreten, dass es auch anders geht.

Der Selbstbewusstseinsschub muss genutzt werden, um den nächsten Schritt zu tun. Nur, falls im Ibrox Park eine Bestätigung der heutigen Leistung erfolgt, waren die sechs Treffer gegen Gladbach von dauerhaftem Wert. In Glasgow tritt der BVB zur Reifeprüfung an. Gelingt die Wende in Schottland, ist ein versöhnlicher Saisonabschluss nicht ausgeschlossen.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht die Ansicht der kompletten Redaktion widerspiegeln.

Rubriklistenbild: © Sascha Schuermann/AFP