Auswechslung gegen die Eintracht

Lustlos-Abgang von Marco Reus: BVB-Kapitän nach Pleite unter Beschuss

Die Auswechselung von Marco Reus gegen Eintracht Frankfurt sorgte nicht nur beim BVB-Kapitän für Ärger. Für seinen zornigen Abgang hagelte es Kritik.

Dortmund - Für Borussia Dortmund ist die Qualifikation für die Champions League in weite Ferne gerückt. Das vorentscheidende Spiel gegen Eintracht Frankfurt verlor der BVB mit 1:2.

NameMarco Reus
Geboren31. Mai 1989 (Alter 31 Jahre), Dortmund
Größe1,80 Meter
EhepartnerinScarlett Gartmann (verh. 2019)
ElternManuela Reus, Thomas Reus
Aktueller VereinBorussia Dortmund (#11)

BVB-Kapitän Marco Reus mit zornigem Abgang gegen Eintracht Frankfurt

Dass der Rückstand auf einen Platz, der zur Teilnahme an der Königsklasse berechtigt, inzwischen sieben Punkte beträgt, konnte auch Marco Reus (31) nicht verhindern. In der 80. Minute wurde er beim Stande von 1:1 ausgewechselt.

Der BVB-Kapitän war sichtlich erbost darüber, dass er für Giovanni Reyna (18) Platz machen musste. Einem wütenden Lufttritt folgte ein aufreizend langsamer Spaziergang zur Seitenauslinie. Seinem Ersatzmann warf er lustlos die Binde zu.

BVB-Trainer Edin Terzic stellt sich nach lustlosem Abgang hinter Marco Reus

Der Ego-Trip kostete die Mannschaft wertvolle Zeit und sendete insgesamt eine zweifelhafte Botschaft an die Teamkollegen. Von der Bank aus musste Marco Reus mitansehen, wie André Silva (25) Eintracht Frankfurt in der 87. Minute zum Sieg köpfte.

Während es in den Sozialen Medien reichlich Kritik hagelte, zeigte BVB-Trainer Edin Terzic (38) Verständnis. „Wenn Sie Kapitän sind und sie werden in so einer Phase ausgewechselt, wären Sie dann glücklich und zufrieden?“, fragte er auf der anschließenden Pressekonferenz einen Journalisten.

BVB-Kapitän Marco Reus (l.) konnte die Niederlage gegen Eintracht Frankfurt nicht verhindern.

BVB-Kapitän Marco Reus erntet von Marcel Reif heftige Kritik für die Aktion gegen Eintracht Frankfurt

Die Unzufriedenheit des Spielers sei eben menschlich. „Marco hat versucht, alles rauszuhauen. Man darf nicht vergessen: Er hat jetzt auch ein paar Wochen aussetzen müssen.“ Das Auswärtsspiel in Köln (2:2) hatte Marco Reus wegen einer Fußprellung verpasst.

Weniger gut kam die Aktion des BVB-Kapitäns bei den Gästen im Doppelpass auf Sport1 an. „Er ist der Kapitän der Mannschaft und geht mit dieser Mimik und Gestik raus. Das ist eine Katastrophe“, sagte der langjährige Sportreporter Marcel Reif (71).

BVB: Marco Reus nicht als Anführer geeignet? „Das ist kein Kapitän als Typ“

Kicker-Chefreporter Carlo Wild bezweifelt sogar die generelle Eignung des gebürtigen Dortmunders für eine derartige Führungsposition. „Das ist kein Kapitän als Typ!“, sagte er. Beim Desaster des BVB gegen Eintracht Frankfurt konnte Marco Reus seine Mitspieler einmal mehr nicht mitreißen.

Für Borussia Dortmund war die 1:2-Niederlage schon die zehnte Pleite im 27. Bundesliga-Spiel. 37 Prozent aller Begegnungen gingen verloren. Für einen Champions-League-Anwärter ist das eine inakzeptable Quote.

BVB-Profis bekommen nach Pleite gegen Eintracht Frankfurt deutliche Ansage von Aki Watzke

Deshalb übte im Anschluss nicht nur BVB-Abwehrchef Mats Hummels herbe Kritik (32). Auch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (61) war restlos bedient.

„Ich habe die Mannschaft immer in Schutz genommen“, erklärte er bei den Ruhr Nachrichten. „Aber für das Auftreten im Spiel gegen Eintracht Frankfurt kann ich das nicht mehr machen.“

BVB-Boss Aki Watzke „maßlos enttäuscht“ von der Mannschaft nach dem Frankfurt-Spiel

Der BVB-Boss schimpfte weiter: „In so einem Endspiel müssen wir eine andere Körperhaltung und eine entschlossenere Ausstrahlung an den Tag legen.“ Jeder müsse sehen, dass die Mannschaft in so einem Spiel als Sieger gehen wolle. Mit aller Macht gelte es, das eigene Tor zu verteidigen.

„Das ist eine Willensfrage und da hat mich die Mannschaft maßlos enttäuscht.“ Die Worte galten zwar nicht ausdrücklich Marco Reus. Begeistert von dessen Abgang war Hans-Joachim Watzke aber vermutlich auch nicht.

Rubriklistenbild: © Lars Baron/dpa

Mehr zum Thema