Abschied möglich

Wegen BVB-Star Marco Reus: Ronaldo-Klub Al Nassr setzt Dortmund unter Druck

Beim BVB wird das Sportliche derzeit von Vertragsverhandlungen und Nebengeräuschen überschattet. Jetzt hat es sogar den Kapitän erwischt.

Dortmund – Explosionsgefahr bei Borussia Dortmund! Gleich acht Spielerverträge, darunter die von Mats Hummels, Youssoufa Moukoko und Marco Reus, laufen bekanntlich am Saisonende aus. Die erhofften Verlängerungen entwickeln sich aber zu allem anderem als einem Selbsttäufer. Bei Marco Reus gerät der Revierklub nun mächtig unter Druck.

BVB-Verbleib von Marco Reus über den Sommer hinaus ist nicht mehr sicher

Die Frage „Geht er oder bleibt er?“ stellte sich beim 33-Jährigen seit seiner Dortmund-Rückkehr im Sommer 2012 nie. Er gilt als Urgestein, ist total heimatverbunden und seit Jahren das Gesicht des Klubs. Den neusten Entwicklungen zufolge ist sein Verbleib über die Spielzeit 2022/2023 hinaus allerdings nicht mehr sicher.

Marco Reus soll sauer auf den BVB sein und dem Klub einen „respektlosen Umgang“ vorwerfen. Wie die WAZ berichtet, wurmt es den Mittelfeld-Regisseur, dass seit Monaten über die Vertragssituation mit BVB-Stürmer Youssoufa Moukoko verhandelt wird, während mit dem Spielführer überhaupt nicht gesprochen wird. Nach Informationen der Sport Bild hat Borussia Dortmund in seinem Fall noch keine endgültige Entscheidung darüber gefällt, ob der Kontrakt verlängert werden soll oder nicht.

BVB-Kapitän Marco Reus beschäftigt sich intensiv mit anderen Optionen

Aus diesem Grund soll sich Marco Reus gemeinsam mit seinem Berater Dirk Hebel inzwischen sogar intensiv mit anderen Optionen beschäftigen. Der zweimalige Fußballer des Jahres in Deutschland bestätigte in einer Medienrunde kürzlich: „Es wäre falsch, sich keine Gedanken zu machen.“

Passend dazu wagte der neue Klub von Welt-Star Cristiano Ronaldo, Al-Nassr aus Saudi-Arabien, neulich einen Vorstoß bei Marco Reus. Was sich zunächst wie ein völlig aus der Luft gegriffenes Gerücht las, soll in der Tat eine ernsthafte Option darstellen. Das Land sucht neben CR7 nach weiteren Flaggschiffen, die es für eine potenzielle WM-Bewerbung in der Zukunft attraktiver machen soll. Der BVB-Star wäre in diesem Zusammenhang ein großer Name.

Wegen BVB-Star Marco Reus: Ronaldo-Klub Al Nassr setzt Dortmund unter Druck

Bei Al-Nassr könnte der Dortmunder eine stattliche Gehaltserhöhung bekommen. Die Sport Bild spricht von über 20 Millionen Euro Jahresgehalt. Beim BVB soll Marco Reus als gegenwärtiger Top-Verdiener ein Salär von knapp 12 Millionen Euro einstreichen. Diese Summe wird ihm der Revierklub allerdings radikal kürzen wollen, wenn es zum Vertragspoker kommt. Borussia Dortmund will künftig auf leistungsbezogene Verträge mit hohen Prämien setzen.

Die Zukunft vom Marco Reus beim BVB ist ungewiss.

All das führt zu einer äußerst unglücklichen Gemengelage, bevor die Verhandlungen überhaupt gestartet sind. Die sicher geglaubte Vertragsverlängerung von Marco Reus bröckelt massiv. Der BVB könnte sich im Umgang mit dem Publikumsliebling verzettelt haben und steht nun extrem unter Druck – auch aufgrund von Konkurrenzangeboten, wie dem von Al-Nassr.

Laut Sport Bild will Sportdirektor Sebastian Kehl in den kommenden Wochen die Gespräche mit Marco Reus aufnehmen. Diese sind, Stand jetzt, ergebnisoffen.

Rubriklistenbild: © Kirchner Media, Team2/Imago; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema