Borussia Dortmund besorgt

Positiver Corona-Test bei Manuel Akanji: Ein großes BVB-Problem wird jetzt deutlich

Manuel Akanji vom BVB mit einer Maske.
+
Der positive Corona-Test bei Manuel Akanji offenbart beim BVB große Probleme.

Borussia Dortmund könnte nach dem positiven Corona-Test von Manuel Akanji große Probleme bekommen. Richtig bitter wird es für den BVB in der Champions League.

Dortmund – Das Coronavirus macht den Fußballklubs weiterhin zu schaffen. Abwehrspieler Manuel Akanji (25) von Borussia Dortmund wurde bei der Nationalmannschaft der Schweiz positiv getestet und musste sich umgehend in Quarantäne begeben. Damit fällt der Innenverteidiger auch beim BVB vorerst aus und sorgt für große Probleme bei den Schwarz-Gelben.

NameManuel Akanji
Geboren19. Juli 1995 (Alter 25 Jahre), Wiesendangen, Schweiz
Größe1,87 Meter
Aktuelle TeamsBorussia Dortmund (#16 / Abwehrspieler), Schweizer Fussballnationalmannschaft (Abwehrspieler)

Manuel Akanji (BVB): Der Innenverteidiger könnte Borussia Dortmund in zwei Spielen fehlen

Bislang hat Borussia Dortmund noch nicht bekannt gegeben, welche Auswirkungen das positive Testergebnis hat. Symptome der Covid-19-Erkrankung zeigt der Schweizer laut den Ruhr Nachrichten noch nicht auf. Sollte Manuel Akanji wie üblich eine Quarantäne von 14 Tagen einhalten müssen, könnte er dem BVB in zwei Spielen fehlen: am 17. Oktober in der Bundesliga bei der TSG Hoffenheim sowie am 20. Oktober in der Champions League bei Lazio Rom. Der kicker berichtet, dass zumindest das Spiel in der Königsklasse ein realistisches Ziel ist, nachdem der Innenverteidiger zurück in Dortmund ist (alle News zum BVB auf RUHR24.de).

Manuel Akanji gilt beim BVB als Stammspieler in der Innenverteidigung und lief in den ersten drei Bundesliga-Spielen stets neben Mats Hummels (31) und Emre Can (26) in der Abwehr-Dreierreihe auf. Bereits in diesen Partien offenbarte sich bei Borussia Dortmund ein großes Problem, denn keiner dieser drei Spieler durfte sich verletzen. Einen weiteren Innenverteidiger auf der Bank gab es nicht. Die Abwehr könnte sogar die Titel-Träume des BVB stören.

Borussia Dortmund: Dan-Axel Zagadou trainiert noch nicht wieder beim BVB

Der einzige weitere gelernte Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou (21) befindet sich nach seiner Knieverletzung noch nicht wieder im Training. Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek (35), der in der Vorbereitung auch in der Abwehrmitte ausgeholfen hatte, fehlte in den ersten beiden Bundesliga-Spielen aufgrund von Rückenproblemen. Beim 4:0-Sieg des BVB über den SC Freiburg saß der Pole immerhin wieder auf der Bank.

Es könnte sein, dass Lukasz Piszczek im Duell mit der TSG Hoffenheim in die Abwehr-Dreierkette rückt. Die Position übte der eigentliche Rechtsverteidiger bereits in der gesamten Rückrunde der Saison 2019/20 aus.

Manuel Akanji könnte dem BVB aufgrund seiner Quarantäne in zwei Pflichtspielen nicht zur Verfügung stehen.

Oder Trainer Lucien Favre (62) stellt auf eine Viererkette um, die er erfolglos in der Vorbereitung ausprobiert hatte. „Die meisten internationalen Spitzenmannschaften spielen eine Viererkette und deshalb arbeiten auch wir wieder daran, wie alle großen Mannschaften der Welt mit einer Viererkette defensiv stabil stehen zu können“, begründete Lucien Favre damals die Vierer-Abwehrreihe, wie die WELT berichtete.

Borussia Dortmund: Lucien Favre stellte den BVB wieder auf eine Dreierkette um

Doch nach den unbefriedigenden Ergebnissen in der Vorbereitung gegen Feyenoord Rotterdam (1:3), den SC Paderborn (1:1) und VfL Bochum (1:3), stellte Lucien Favre seiner Abwehrreihe wieder auf eine Dreierkette um. Lediglich zwei Gegentore in vier Pflichtspielen gaben ihm recht.

Problematisch wird es für Borussia Dortmund dann aber vor allem in der Champions League gegen Lazio Rom. Denn Emre Can wird dem BVB aufgrund seiner Roten Karte im Achtelfinale gegen Paris St. Germain aus der vergangenen Saison gesperrt fehlen. Auch am zweiten Spieltag gegen Zenit St. Petersburg muss der deutsche Nationalspieler zuschauen.

Der positive Corona-Test von Manuel Akanji offenbart ein großes Problem bei Borussia Dortmund, wie auch WA.de berichtet, das im Grunde schon bekannt war. Mit lediglich drei gelernten Innenverteidigern in die Saison zu gehen, dazu wurde Emre Can aus dem Mittelfeld in die Verteidigung zurückgezogen, war mutig von den Bossen der Schwarz-Gelben. Leonardo Balerdi (21) gab der BVB zudem in Richtung Olympique Marseille ab.

Borussia Dortmund: Michael Zorc sieht beim BVB eine „sehr ausgewogene“ Mannschaft

Die fehlende Breite im Kader des BVB wird nun in den kommenden Wochen sichtbar. Insbesondere dann, wenn die ersten Spiele in der Champions League anstehen. Eigentlich sollte der Durchmarsch in dieser Gruppe in die K.o.-Runde aufgrund der nicht so hochkarätigen Gegner nur Formsache sein. Das könnte sich nun aber ändern.

Aufgrund der Tatsache, dass Borussia Dortmund die Innenverteidiger ausgehen könnten, ist es doch verwunderlich, dass der BVB auf dem Transfermarkt nicht noch nachgelegt hat. Sportdirektor Michael Zorc (58) begründete das gegenüber den Ruhr Nachrichten (Bezahlinhalt) damit, dass die Schwarz-Gelben eine „sehr ausgewogene“ Mannschaft hätten.

Borussia Dortmund: Top-Stürmer wie Andrej Kramaric und Ciro Immobile spielen gegen den BVB

Ob das stimmt, werden die Fans des BVB in den kommenden Spielen sehen. Denn wenn mit Mats Hummels nur noch ein gelernter Innenverteidiger zur Verfügung stehen, könnten Top-Stürmer wie Andrej Kramaric (29) von der TSG Hoffenheim, der bereits sechs Tore in der Bundesliga erzielte, oder der frühere Dortmunder Ciro Immobile (30) von Lazio Rom, in der vergangenen Saison 36-mal in der Serie A erfolgreich, leichtes Spiel haben.