Vertrag läuft aus

BVB-Verlängerung wackelt: Jetzt greifen die England-Klubs bei Dahoud an

Der BVB-Vertrag von Mahmoud Dahoud endet zum 30. Juni 2023. Eigentlich sieht alles pro Verlängerung aus, doch Klubs aus England wittern ihre Chance.

Dortmund – Vor Borussia Dortmund stehen ereignisreiche Wochen. Nicht minder als acht BVB-Verträge laufen zum Saisonende aus. Sportdirektor Sebastian Kehl steht vor einem großen Haufen Arbeit.

BVB-Verlängerung wackelt: Jetzt greifen die England-Klubs bei Mittelfeld-Star an

Bei BVB-Mittelfeldspieler Mahmoud Dahoud soll die Tendenz eigentlich klar sein: Er wolle verlängern, berichtet der Kicker – sogar langfristig. Doch für den am 1. Januar 2023 27 Jahre alt gewordenen Profi könnten sich jetzt auch andere Optionen auftun.

Denn mit Beginn des neuen Jahres dürfen andere Klubs offiziell mit Mahmoud Dahoud verhandeln. Der Deutsch-Syrer wäre zum 1. Juli 2023 ablösefrei zu haben. Das weckt Begehrlichkeiten, allen voran laut WAZ-Angaben in England.

BVB-Vertrag von Mahmoud Dahoud läuft aus: Noch keine Gespräche mit Borussia Dortmund

Denn noch gab es offenbar keine Gespräche über eine Verlängerung zwischen Mahmoud Dahoud und dem BVB. Dortmund sei zwar Ansprechpartner Nummer eins. Doch englische Klubs könnten den Schwarz-Gelben zuvor kommen und mit dem großen Geld locken.

In England wäre ein höheres Gehalt möglich als in Dortmund. Um welche Klubs es sich handelt, ist bislang nicht bekannt.

BVB-Profi Mahmoud Dahoud fehlte Dortmund seit August verletzt

Zeit, sich Gedanken über seine Zukunft zu machen, hatte der zweimalige deutsche Nationalspieler zuletzt genügend. Mahmoud Dahoud fehlt dem BVB seit August verletzt. Er hatte sich beim 2:3 gegen Werder Bremen die rechte Schulter ausgekugelt und musste operiert werden.

Der BVB-Vertrag von Mahmoud Dahoud läuft zum Saisonende aus.

Im November war Mahmoud Dahoud aber bereits wieder auf dem Trainingsgelände zu sehen. Pünktlich zur Winter-Vorbereitung des BVB im Januar soll der Mittelfeldspieler auf den Platz zurückkehren.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/Kirchner-Media