Stammkraft unter Marco Rose

BVB will Wechsel von Mittelfeld-Ass verhindern: Neuer Vertrag winkt

Der BVB soll Haltung zeigen. Das forderte Marco Rose von der Mannschaft ein. Ein Star aus dem Mittelfeld geht diesbezüglich voran.

Dortmund – Bisher ist es in Transfer-Angelegenheiten ruhig bei Borussia Dortmund. Neuzugänge gab es bisher nur im Jugendbereich des BVB, wie das italienische Abwehr-Talent Filippo Mane. Dafür sind die „Schwarz-Gelben“ damit beschäftigt, bewährte Talente zu halten. So auch den Helden von Frankfurt.

PersonMahmoud Dahoud
Geboren1. Januar 1996 (Alter 26 Jahre), Amude, Syrien
Aktueller VereinBorussia Dortmund

BVB will Abgang von Mittelfeld-Star vereiteln: Neuer Dortmund-Vertrag winkt

Mit seinem Tor zum 3:2-Sieg des BVB gegen die Eintracht brachte Mahmoud (Mo) Dahoud Fans und Mannschaft zum Jubeln. Er selbst war trotz Siegtreffers unzufrieden: „Das ganze Spiel musste nicht sein. Ich war etwas sauer auf mich selbst und auf die Mannschaft“, sagte der Mittelfeld-Akteur nach dem Spiel.

Offenbar zeigt der Stratege, dass auch er die von Trainer Marco Rose geforderte Haltung zeigen und sehen will. Und er will offenbar mit gutem Beispiel vorangehen. Immerhin mauserte sich Mahmoud Dahoud zur unersetzlichen Stammkraft im Spiel des BVB. Nachdem er 2017 von Borussia Mönchengladbach nach Dortmund gewechselt war, lief es zunächst nicht gut für den 26-Jährigen.

BVB: Mahmoud Dahoud mausert sich zur Stammkraft – und wird unverzichtbar im Dortmund-Mittelfeld

Während er unter Lucien Favre zeitweise ganz abgeschrieben war, etablierte er sich unter Edin Terzic und seit dieser Saison unter Marco Rose zur Stammkraft. In der Bundesliga gehen in dieser Saison ein Tor und eine Vorlage auf sein Konto, in der Champions League lieferte er immerhin drei Torvorlagen.

Kein Wunder, dass sich der gebürtige Syrer in den Transfer-Fokus anderer Vereine spielt. Etwa ist der Scheich-Klub Newcastle United hinter dem Mittelfeld-Star des BVB her.

BVB und Mahmoud Dahoud zufrieden: Eine Vertrags-Verlängerung ist denkbar

Dass Borussia Dortmund einen Transfer jedoch verhindern will, ist ebenso wenig verwunderlich. Im Juli verlängerte der Verein mit Mahmoud Dahoud vorerst den Vertrag bis Juni 2023. Wie es dann um den Strategen weitergeht, bleibt abzuwarten.

Der BVB muss um seinen Mittelfeld-Star Mahmoud Dahoud kämpfen. Andere Vereine zeigen Interesse.

Sollte er weiterhin eine solche Entwicklung hinlegen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass neben Newcastle United weitere Interessenten hinzukommen werden – und der BVB um seinen Mittelfeld-Star kämpfen muss. Aber immerhin: Wie die WAZ berichtet, könnten sich offenbar beide Seiten vorstellen, den Vertrag noch weiter auszudehnen, wenn es weiterläuft wie derzeit.

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO

Mehr zum Thema