Das sagt der Coach zu seinem Aus

Nach Entlassung beim BVB: Erste Reaktion von Ex-Trainer Lucien Favre überrascht

Trainer Lucien Favre wurde bei Borussia Dortmund nach der 1:5-Pleite gegen den VfB Stuttgart freigestellt. Das sagt er jetzt zu seinem Aus beim BVB.

Update, Sonntag (13. Dezember), 18.03 Uhr: Inzwischen hat sich Lucien Favre zu seiner Entlassung geäußert. Der Trainer zeigte sich ob der Trennung bestürzt, wie Sky berichtet. Zudem habe er auch weiterhin an den Erfolg mit der Mannschaft geglaubt.

Ich finde es sehr schade, dass sich unsere Wege hier trennen. Wir hatten zwei sehr erfolgreiche Jahre und haben eine Mannschaft, die auch in diesem Jahr am Ende eine erfolgreiche Saison gespielt hätte. Davon bin ich nach wie vor überzeugt.

Lucien Favre

Update, Sonntag (13. Dezember), 15.30 Uhr: Der BVB bestätigt die Trennung von Trainer Lucien Favre und Co-Trainer Manfred Stefes nun auch offiziell. Man sei Lucien Favre für seine Verdienste dankbar, so Hans-Joachim Watzke. „Als Fachmann und als Mensch ist Lucien Favre über jeden Zweifel erhaben.“

BVB bestätigt: Lucien Favre geht - Edin Terzic Cheftrainer bis Saisonende

Es würde sehr schwerfallen, den Schritt zu gehen, so BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Dennoch sehe man die aktuellen Saisonziele als gefährdet an. Deshalb müsse man handeln.

Nicht bis zum Ende des Jahres, sondern bis zum Saisonende soll, wie auch schon von Bild und Kicker vermutet, der 38-jährige Edin Terzic die Mannschaft führen. Sebastian Geppert (36) und Ex-Spieler Otto Addo (45) sollen als Assistenzen zur Seite stehen. Schon am Dienstag (15. Dezember) folgt Terzics Premiere beim Auswärtsspiel gegen den SV Werder Bremen. Anstoß ist um 20.30 Uhr:

BVB-Hammer: Lucien Favre gefeuert - auch Assistenztrainere Manfred Stefes muss gehen

Update, Sonntag (13. Dezember), 14.42 Uhr: Angeblich ist Edin Terzic laut Bild sogar die Option auf dem BVB-Trainerposten bis zum Saisonende. Manfred Stefes, Assistenztrainer von Lucien Favre, soll nach Informationen des Kicker ebenfalls gehen.

Update, Sonntag (13. Dezember), 14.16 Uhr: Die Gedanken um einen neuen Vertrag von Lucien Favre (63) beim BVB haben sich jetzt wohl endgültig erledigt. Denn nach der 1:5-Pleite von Borussia Dortmund gegen den VfB Stuttgart haben sich die Schwarz-Gelben laut Informationen der BILD mit sofortiger Wirkung vom Schweizer getrennt.

Das Traineramt übernimmt wohl vorerst Edin Terzic (38) bis zum Jahresende.

Erstmeldung Samstag (12. Dezember), 15.14 Uhr: Die Zukunft von Trainer Lucien Favre (63) ist bei Borussia Dortmund weiter offen. Der Vertrag des Schweizers endet im Juni 2021. Erst zuletzt sagte der Geschäftsführer des BVB, Hans-Joachim Watzke (61), was er wirklich über Lucien Favre denkt. Nun steht fest, wann die Schwarz-Gelben eine Entscheidung treffen wollen.

NameLucien Favre
Geboren2. November 1957 (Alter 63 Jahre), Saint-Barthelemy VD
Größe1,78 Meter
Karrierebeginn1976
Aktueller VereinBorussia Dortmund

Borussia Dortmund: Lucien Favre mit dem besten Punkteschnitt nach Thomas Tuchel

Seit Juli 2018 trainiert Lucien Favre den BVB, doch eine Entwicklung ist in dieser Zeit nicht in Sicht. Immer wieder bestätigt Borussia Dortmund den Ruf als Aufbaugegner, wie bei der 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Köln.

Die Kritik an Lucien Favre wächst, obwohl der Trainer mit 2,03 Punkten nach 109 Spielen beim BVB den besten Schnitt in den vergangenen 35 Jahren nach Thomas Tuchel (47) hat. Unter dem Schweizer wurde Borussia Dortmund zweimal Zweiter in der Bundesliga, scheiterte jeweils aber auch zweimal im Achtelfinale der Champions League und des DFB-Pokals.

Lucien Favre (BVB): Kein Einsatz von Youssoufa Moukoko von Beginn an

Einzig der Gewinn des Deutschen Superpokals im August 2019 steht auf der Erfolgsliste von Lucien Favre. Vor allem bei einigen Fans des BVB ist der Coach nicht gerade beliebt (alle News zu Lucien Favre auf RUHR24.de).

Aktuell macht sich der Trainer nach dem Ausfall von Erling Haaland (20), der seine Reha an einem ungewöhnlichen Ort abhält, gerade mit einer Sache nicht beliebt. Denn der einzige Stürmer im Kader, Youssoufa Moukoko (16), bekommt trotz der Verletzung des Norwegers bislang keine Chance von Beginn an bei Borussia Dortmund.

BVB-Trainer Lucien Favre steht in der Kritik, weil trotz der Verletzung von Erling Haaland nicht auf Youssoufa Moukoko setzt.

Es ist sogar so weit gekommen, dass die BVB-Teamkollegen einen Startelf-Einsatz von Youssoufa Moukoko fordern. Doch auch gegen den VfB Stuttgart am Samstag (12. Dezember) setzte Lucien Favre den 16-jährigen Stürmer zunächst erneut auf die Bank und ließ stattdessen Marco Reus (31) im Angriff auflaufen.

Lucien Favre (BVB): Eine Entscheidung um seine Zukunft bei Borussia Dortmund deutet sich an

Alles deutet darauf hin, dass die Zeit des Coaches aus der Schweiz bei Borussia Dortmund im Juni 2021 endet. So soll Lucien Favre beim BVB vor dem Aus stehen und ein bekannter Nachfolger im Gespräch sein.

Jetzt deutet sich eine Entscheidung bei Lucien Favre an. Denn wie die Ruhr Nachrichten berichten, soll es einen Termin für eine Entscheidung um eine Zukunft des Trainers geben.

Nach dem Ende der Hinrunde am Mittwoch (20. Januar) wollen sich die BVB-Veranwortlichen um Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc (58) und Sebastian Kehl (40) mit dem Coach und dessen Berater Reza Fazeli zusammensetzen.

Borussia Dortmund: Lothar Matthäus sieht Lucien Favre beim BVB vor dem Aus

Womöglich verkündet der Verein dann bereits eine Entscheidung, ob der Trainer den BVB in der Saison 2021/22 überhaupt noch trainieren wird. Während Hans-Joachim Watzke auf der BVB-Aktionärsversammlung Mitte November noch betonte, dass es „keinen Dissens“ mit Lucien Favre gebe, sehen das einige Experten anders.

Allen voran der Ex-Profi Lothar Matthäus (59) äußerte sich kritisch: „Ich glaube, dass die Ehe von Borussia Dortmund und Lucien Favre spätestens zum Ende der Saison zu Ende gehen wird. Man hat ja auch nie das Zeichen gesetzt mit Lucien Favre über 2021 hinaus zu verlängern.“

Vor allem nach dem 1:5 des BVB gegen den VfB Stuttgart dürften die Zweifel an Lucien Favre nicht kleiner geworden sein. Ende Januar setzt Borussia Dortmund dann die Weichen für eine Entscheidung.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa