Leihgabe bei Olympique Marseille

Vom Transfer-Flop beim BVB zum Star in Frankreich: Bald „einer der besten Innenverteidiger Europas“

Achraf Hakimi (l.) und Leonardo Balerdi haben den BVB in diesem Sommer verlassen.
+
Achraf Hakimi (l.) und Leonardo Balerdi haben den BVB in diesem Sommer verlassen.

In der Abwehr des BVB war kein Platz. Jetzt spielt Leonardo Balerdi bei Olympique Marseille. Den Transfer könnte Borussia Dortmund bereuen.

Dortmund - „In der Abwehr sind wir gut aufgestellt“, hatte Michael Zorc (58) noch Mitte Juli dem Kicker versichert. Einem Transfer von Leonardo Balerdi (21) zu Olympique Marseille würde man zustimmen, „wenn es für alle Seiten passt“, so der Sportdirektor von Borussia Dortmund.

NameLeonardo Balerdi
Geboren26. Januar 1999 (Alter 21 Jahre), Villa Mercedes, Argentinien
Größe1,87 Meter
Aktuelles TeamOlympique Marseille (#5 / Abwehrspieler)
BeitrittsdatenJuli 2020 (Olympique Marseille), Januar 2019 (Borussia Dortmund), Juli 2018 (Boca Juniors)

BVB sortiert Leonardo Balerdi aus und bekommt ein Abwehr-Problem

Der Deal passte offenbar für alle Seiten, denn kurze Zeit später wurde bekannt, dass Leonardo Balerdi (Vertrag in Dortmund bis 2024) per einjähriger Leihe nach Frankreich abgegeben wird. Der BVB erhält eine Million Euro Leihgebühr, Olympique Marseille sicherte sich eine Kaufoption in Höhe von 14 Millionen Euro.

Nun, drei Monate später, ist die Personaldecke in der BVB-Innenverteidigung bedenklich dünn geworden. Dan-Axel Zagdaou (21) fehlt seit Monaten wegen einer Verletzung am Außenband, wegen eines positiven Corona-Tests ist außerdem Emre Can (26) derzeit außer Gefecht. Ein Schicksal, das Manuel Akanji (25) bis zu seinem Comeback beim 3:0-Erfolg im Derby gegen Schalke teilte.

BVB-Abwehr: Thomas Delaney muss nach Transfer von Leonardo Balerdi aushelfen

Zeitweise fehlte auch Lukasz Piszczek (35) wegen Rückenbeschwerden. Somit blieb Mats Hummels (31) der einzige Innenverteidiger von Borussia Dortmund, der in der Frühphase der Saison kein Pflichtspiel verpasste (alle News zum BVB auf RUHR24.de).

Dass der BVB in der Abwehr gut aufgestellt ist, durfte zwischenzeitlich bezweifelt werden. Die Personalnot führte sogar dazu, dass Mittelfeldspieler Thomas Delaney (29) in die Dreierkette zurückbeordert wurde und auf der ungewohnten Position aushelfen musste.

Beim BVB hatte man keine Verwendung mehr für Leonardo Balerdi.

Leonardo Balerdi: BVB-Leihgabe feiert Erfolgserlebnis in Marseille

Passend zur schwarz-gelben Ausfall-Misere sorgt nun der aussortierte Leonardo Balerdi (21) bei Olympique Marseille für Schlagzeilen. Nach einem eher durchwachsenen Start an der Côte d’Azur (zwei Einsätze in sieben Spielen) gelang am 8. Spieltag der Ligue 1 das erste große Erfolgserlebnis.

Beim 1:0-Sieg in Lorient steuerte die BVB-Leihgabe den goldenen Treffer zum Sieg bei. Per Kopf traf er nach einem Freistoß (54.) und spielte 90 Minuten durch. „Ein sehr gutes Spiel“ habe Leonardo Balerdi in der Abwehr gemacht, lobte Trainer André Villas-Boas (43) anschließend laut Goal.

BVB sortierte ihn aus: Trainer sieht in Leonardo Balerdi einen „besten Innenverteidiger Europas“

Damit nicht genug. Es sollte eine wahre Lobeshymne folgen. Denn glaubt man dem portugiesischen Star-Coach, hat Leonardo Balerdi das Zeug zum Superstar und werde „in den kommenden Jahren einer der besten Innenverteidiger Europas sein“. Im Sommer hat Olympique Marseille wegen der Kaufoption in Höhe von 14 Millionen Euro die Zügel in der Hand.

Leonardo Balerdi: Wird der BVB den Transfer noch bereuen?

Wird der BVB also noch einmal bereuen, den zweimaligen argentinischen Nationalspieler abgegeben zu haben? Zugegeben: In Dortmund war Leonardo Balerdi nach seinem 15,5-Millionen-Transfer von den Boca Juniors den Nachweis der ganz großen Klasse schuldig geblieben.

Zumindest aktuell wäre man aber froh über jede talentierte Unterstützung in der Abwehr. Und sollte sich Leonardo Balerdi tatsächlich gemäß der Einschätzung seines Trainers entwickeln, dann könnte Michael Zorc ihm doch noch eine Träne nachweinen.