Leihe zu Olympique Marseille

Leonardo Balerdi verlässt den BVB: "Er kam mit dem Wechselwunsch auf uns zu"

Leonardo Balerdi trägt künftig nicht mehr das Trikot des BVB.
+
Leonardo Balerdi trägt künftig nicht mehr das Trikot des BVB.

Leonardi Balerdi wird vom BVB an Olympique Marseille verliehen. Allerdings lässt Borussia Dortmund bei der Verkündung eine Sache offen.

  • Olympique Marseille leiht Leonardo Balerdi von Borussia Dortmund aus.
  • Der BVB verständigte sich mit den Franzosen auf eine Leihe für die Saison 2020/2021.
  • Wie es danach weitergeht, teilten die Westfalen nicht mit.

Update, Dienstag (21. Juli), 18.41 Uhr: Dortmund - Jetzt ist es offiziell: Leonardo Balerdi (21) wechselt auf Leihbasis von Borussia Dortmund zu Olympique Marseille. 

"Borussia Dortmund hat sich mit dem französischen Erstligisten Olympique Marseille für die Saison 2020/2021 auf eine Leihe von Innenverteidiger Leonardo Balerdi verständigt", teilt der BVB am Dienstag in einer Pressemitteilung mit. 

Borussia Dortmund: Leonardo Balerdi wechselt zu Olympique Marseille – mit Kaufoption

"Leonardo Balerdi ist mit dem Wechselwunsch auf uns zugekommen. Er erhofft sich in Marseille mehr Spielpraxis. Wir bedanken uns für sein Engagement und wünschen ihm für seine Zukunft den größtmöglichen Erfolg", äußert Sportdirektor Michael Zorc (57).

Ob sich Borussia Dortmund und Olympique Marseille auf eine Kaufoption für den 21-jährigen Argentinier verständigt haben, ließen die Westfalen offen. Französischen Medienberichten zufolge sollen sich beide Vereine jedoch auf eine Kaufoption in Höhe von 14 Millionen Euro geeinigt haben. Bestätigt ist diese Information allerdings nicht.

Update, Dienstag (21. Juli), 10.30 Uhr: Dortmund - Der Transfer von Leonardo Balerdi von Borussia Dortmund zu Olympique Marseille befindet sich auf der Zielgeraden. Laut dem argentinischen Journalisten Julio Pavoni, der sich via Twitter äußerte, soll Leonardo Balerdi am Dienstag (21. Juli) den Medizincheck in Marseille durchführen.

Der Journalist will erfahren haben, dass sich beide Vereine auf eine Leihe mit anschließender Kaufoption über 14 Millionen Euro geeinigt haben. Zudem erhält der Ex-Klub von Leonardo Balerdi, die Boca Juniors, zehn Prozent der Ablösesumme.

Erstmeldung, Montag (20. Juli), 11.47 Uhr: Leonardo Balerdi (21) wird Borussia Dortmund (alle BVB-Texte auf RUHR24.de) voraussichtlich in Richtung Olympique Marseille verlassen. Über die Transfer-Modalitäten muss aber noch genauer gesprochen werden.

Name

Leonardo Balerdi

Geboren

26. Januar 1999 (Alter 21 Jahre), Villa Mercedes, Argentinien

Größe

1,87 m

Gewicht

85 kg

Aktuelle Teams

Borussia Dortmund (#18 / Abwehrspieler), Borussia Dortmund II (#29), Argentinische Nationalmannschaft

Beitrittsdaten

Januar 2019 (Borussia Dortmund), Juli 2018 (Boca Juniors)

BVB: Transfer von Leonardo Balerdi steht offenbar bevor

Leonardo Balerdi konnte beim BVB noch nicht überzeugen. "Zu schlampig" spiele der Innenverteidiger aus Sicht der Verantwortlichen, war kürzlich in der WAZ zu lesen.

So verwundert es nicht, dass der 15-Millionen-Mann lediglich 128 Bundesliga-Minuten sammeln durfte, seit er im Winter 2019 von den Boca Juniors zu Borussia Dortmund kam. In Medienberichten der vergangenen Tage war zu lesen, dass die kurze Liaison zwischen dem BVB und dem argentinischen Nationalspieler bald schon dauerhaft beendet sein könnte.

BVB: Olympique Marseille gilt als Favorit auf einen Transfer von Leonardo Balerdi

So hatte sich Sportdirektor Michael Zorc (57) etwa gegenüber dem kicker geäußert: "In der Abwehr sind wir gut aufgestellt. Wenn alles passt", dann würde der BVB einem Transfer von Leonardo Balerdi zustimmen.

Die renommierte französische Fachzeitung L'Equipe wollte sogar erfahren haben, dass ein Transfer von Leonardo Balerdi zu Olympique Marseille kurz bevorstehe. Dabei handele sich um ein Leihgeschäft mit Kaufoption.

Leonardo Balerdi geht nach einer Auswechselung über die leere Tribüne des Signal Iduna Parks.

BVB: Transfer von Leonardo Balerdi mit Kaufoption oder nicht?

15 Millionen Euro sollten dabei fließen, also etwa der Betrag, den der BVB vor eineinhalb Jahren an die Boca Juniors überwiesen hat. Somit hätte man ein Missverständnis ohne größere finanzielle Einbußen schnell wieder aus der Welt geschafft, denn Leonardo kommt in der BVB-Aufstellung nicht an Emre Can (26), Mats Hummels (31) und Dan-Axel Zagadou (20) vorbei. 

In der Bild war zu lesen, dass Leonardo Balerdi eine Kaufoption in Höhe von 12 Millionen Euro in seinem Leih-Deal mit Marseille verankert sehen wollte. Für Borussia Dortmund sei das Konstrukt ebenfalls reizvoll, um "eine komplett-Zertrümmerung des Marktwertes" zu vermeiden.

BVB: Michael Zorc lehnt Kaufoption Balerdi offenbar ab

Nun scheint sich,ähnlich wie bei BVB-Mittelfeldmann Thomas Delaney, das Blatt im Transfer-Poker um Leonardo Balerdi zu wenden. Denn Sportdirektor Michael Zorc meldete sich abermals im kicker zu Wort. Diesmal jedoch mit einem interessanten Detail.

Man sei zwar weiterhin bereit, den Innenverteidiger abzugeben. Als Grund dafür führte er jedoch an: "Er soll Spielpraxis gewinnen". Das bedeutet: Beim BVB hofft man weiter auf eine positive Entwicklung des zweifachen argentinischen Internationalen. 

BVB und Olympique Marseille: Einigung auf Leihe ohne Kaufoption?

Nach kicker-Einschätzung steht eine Kaufoption nicht zur Debatte und der Spieler soll nach der Leihe wieder nach Dortmund zurückkehren. Ob sich Olympique Marseille darauf einlässt, ist noch nicht gewiss. 

Der Trainer der Franzosen, André Villas-Boas (42), hat das Interesse seines Vereins gegenüber L'Equipe bereits bestätigt. Leonardo Balerdi habe "interessantes Profil. Wir werden sehen, was passiert." Sorge bereitet demnach lediglich die Ablöse-Vorstellung des BVB. Dieses Problem lässt sich beseitigen, falls sich beide Vereine tatsächlich auf eine Leihe ohne Kaufoption einigen.