Bitterer Abend in der Champions League

BVB in der Einzelkritik: Nur zwei gute Noten beim Drama gegen Lazio Rom

Der BVB steht nach einem 1:1 gegen Lazio Rom im Achtelfinale der Champions League. Die Noten der Profis von Borussia Dortmund in der Einzelkritik.

Dortmund – Ein 1:1-Unentschieden reicht dem BVB gegen Lazio Rom zum Einzug in die nächste Runde der Champions League. Mit Ruhm bekleckert hat sich aber nur ein Spieler.

BVB-Einzelkritik gegen Lazio Rom: Note 1,5 für Roman Bürki

Roman Bürki: Der Torhüter des BVB hat oftmals das Luxusproblem, dass er wenige Gelegenheiten bekommt, um sich auszuzeichnen. Das war gegen Lazio Rom nicht der Fall. Mehrfach musste er starke und wichtige Paraden auspacken, die dem BVB am Ende das Unentschieden retteten. Beim umstrittenen Elfmeter, den Ciro Immobile eiskalt zum 1:1 verwandelte, war er machtlos (66.). Klasse Leistung und deshalb in der Einzelkritik die Note: 1,5.

Lukasz Piszczek: Der Routinier stand in der laufenden Saison genau zweimal in der Start-Aufstellung des BVB: zunächst bei der 1:3-Niederlage in Rom. Und heute beim erneuten Aufeinandertreffen mit Lazio. Leider war ihm die fehlende Spielpraxis anzumerken. Häufig kam er nicht in die Zweikämpfe, weil es ihm an Geschwindigkeit mangelte. Wenn doch, dann konnte er nur 20 Prozent gewinnen. Note: 4,5

BVB-Einzelkritik gegen Lazio Rom: Mats Hummels erst OK, dann KO

Mats Hummels: „Wir hoffen, dass es nur ein Schlag auf den Fuß war und dass es schnell wieder geht“, sagte Sportdirektor Michael Zorc nach dem Spiel bei Sky zur Verletzung von BVB-Abwehrchef Mats Hummels. Dass er im Zweikampf so unglücklich von Ciro Immobile am Sprunggelenk getroffen wurde, dass er nur mit Fremdunterstützung vom Platz humpeln konnte, machte einen schwarz-gelben Abend voller Nackenschläge perfekt. Zuvor hatte der Innenverteidiger eine ordentliche Leistung gezeigt. Wie gewohnt viel im Spielaufbau eingebunden und nahezu ohne Fehlpässe. Gewann zwei Drittel seiner Zweikämpfe. Note: 3

Manuel Akanji: Ganze 119 Mal war er gegen Lazio Rom am Ball und damit so häufig wie kein anderer Spieler von Borussia Dortmund. Er hatte mit seinen Gegenspielern heute aber teilweise Mühe, ging nur aus einem Drittel der Duelle siegreich hervor. Leistete sich einen Leichtsinnsfehler, den Mats Hummels ausbügelte (19.) und versuchte sich als Freistoßschütze, traf aber nur die Mauer (78.). Note: 4

Mats Hummels am Boden: Der BVB-Abwehrchef verletzte sich gegen Lazio Rom.

BVB-Einzelkritik gegen Lazio Rom: Mateu feiert Debüt in der Champions League

Mateu Morey: Der Champions-League-Debütant durfte gegen Lazio Rom auflaufen, weil Thomas Meunier verletzt fehlte. Er wusste diese Gelegenheit zu nutzen, stand defensiv sicher und zeigte offensiv ordentliche Ansätze. Dafür, dass kaum jemand beim BVB zu glänzen wusste, war das okay. Note: 3,5

Thomas Delaney: Gemeinsam mit Jude Bellingham bildete er, wie schon beim 3:0-Erfolg gegen Club Brügge in der vergangenen Woche, die Mittelfeld-Zentrale des BVB. Sein Ballgewinn nach dem Abschlag von Reina ermöglichte den Führungstreffer durch Raphael Guerreiro (45.). Selbst hatte er ebenfalls ein Tor auf dem Fuß, als er nach Akanjis abgefälschtem Freistoß frei vor dem Kasten auftauchte und nur knapp daneben schoss (78.). Insgesamt hätte man sich aber vor allem in Halbzeit zwei mehr Dominanz gewünscht. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen Lazio Rom: Nur Raphael Guerreiro trifft für Borussia Dortmund

Jude Bellingham: Der 17-Jährige musste sich einer recht robusten Gangart von Lazio Rom erwehren, wurde mehrmals gefoult. Davon ließ er sich aber nicht beeindrucken und kämpfte sich zurück. Zum Ende hin von Krämpfen geplagt, prüfte aber trotzdem noch einmal Lazio-Torhüter Reina (86.), bevor er in der 88. Minute ausgewechselt wurde. Note: 3,5

Raphael Guerreiro: Nach überstandener Oberschenkelzerrung kehrte er in der Champions League gegen Lazio Rom wieder zurück. Und erzielte nach schöner Kombination über Thorgan Hazard und Giovanni Reyna den wichtigen Führungstreffer für den BVB. Allerdings war diese Szene auch der einzige BVB-Torschuss, an dem der Portugiese beteiligt war. Nach gut einer Stunde wurde er ausgewechselt, kurz danach kassierte seine Mannschaft den Ausgleich. Note: 2,5

BVB-Einzelkritik gegen Lazio Rom: Giovanni Reyna taucht in Hälfte zwei ab

Giovanni Reyna: Während des ersten Durchganges noch präsent im Offensivspiel des BVB. War nicht nur am 1:0 beteiligt, sondern hatte selbst aussichtsreiche Möglichkeiten für einen Treffer (30.) und (49.). Im Laufe der zweiten Halbzeit baute er, wie viele seiner Mannschaftskollegen, ab und tauchte komplett unter. Note: 4

Thorgan Hazard: Der Belgier war schon bei der 1:2-Pleite gegen den 1. FC Köln einziger BVB-Torschütze. Gegen Lazio Rom bereitete er den einzigen Treffer technisch hochwertig vor. Außerdem versuchte er es selbst das eine oder andere Mal aus der Distanz. Note: 3

BVB-Einzelkritik gegen Lazio Rom: Marco Reus sieht kein Land, schwarzer Abend für Nico Schulz

Marco Reus: Weil Erling Haaland dem BVB verletzt fehlte, rückte der Kapitän ins Sturmzentrum. Leider konnte er den Knipser vom Dienst nicht annähernd ersetzen. Verlor viele Laufduelle. Und ließ nach einer halben Stunde aus spitzem Winkel und kurzer Distanz eine Großchance liegen. Note: 5

Nico Schulz: Viel unglücklicher kann eine seltene Einsatzchance nicht verlaufen. Ab Minute 62 für Raphael Guerreiro auf dem Platz, in Minute 66 zu unbedarft in den Zweikampf mit Milinkovic-Savic. Dass Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz auf die folgende Schauspieleinlage des Serben hereinfällt, ist dann bitteres Pech. Nach 69 Minuten ließ er die Chance zur Rehabilitation liegen, als er den Ball aus vielversprechender Lage am Tor vorbeischoss. Note: 5

BVB-Einzelkritik gegen Lazio Rom: Keine Noten für Brandt, Sancho und Witsel

Julian Brandt: In Minute 76 für Thorgan Hazard eingewechselt. Ohne Note

Jadon Sancho: Er kam überraschenderweise nur von der Bank. Und zwar ebenfalls erst in Minute 76 für Marco Reus. Ohne Note

Axel Witsel: Ersetzte in der 88. Minute Jude Bellingham. Ohne Note

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP

Mehr zum Thema