Deutliche Worte

BVB-Star öffentlich angezählt: Sebastian Kehl mit knallharter Analyse

Ein BVB-Profi ist derzeit völlig außer Form. Nun hat Dortmund-Chef Sebastian Kehl öffentlich Kritik geübt.

Dortmund – Borussia Dortmund präsentiert sich zurzeit in starker Verfassung. Zumindest, wenn man sich die vergangenen Ergebnisse ansieht. Der 3:0-Erfolg des BVB gegen den VfL Bochum am Samstag (5. November) war bereits der dritte Liga-Sieg in Serie. Ein Spieler fällt jedoch seit Wochen mit seinen Leistungen ab: Donyell Malen.

BVB-Star öffentlich angezählt: Sebastian Kehl mit knallharter Analyse

Der Niederländer, der noch in der Sommervorbereitung in den höchsten Tönen vom Verein gelobt wurde, kommt in dieser Spielzeit einfach nicht in Tritt. Donyell Malen kam zwar bisher in insgesamt 15 Pflichtspielen zum Einsatz (1 Tor & 3 Torvorlagen), wirklich überzeugen konnte er dabei aber nur selten.

Dem 23-Jährigen fehlt es an Durchschlagskraft und der nötigen Torgefahr. Zudem wird er immer wieder durch kleinere Blessuren ausgebremst. BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl zeigte sich im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten daher entsprechend unzufrieden.

BVB-Star Donyell Malen im Formtief: „Seine Torausbeute ist nicht zufriedenstellend“

„Er ist mit seinen Leistungen noch nicht da, wo er sein möchte und wir ihn mit seinen Fähigkeiten sehen“, so der Teamchef. „Seine Torausbeute ist nicht zufriedenstellend, das ist offensichtlich“, führte Sebastian Kehl weiter aus.

Der 42-Jährige wurde ungewohnt deutlich. Ein Beleg dafür, dass die Schonfrist für den Nationalspieler, der nun schon seit knapp 1 1/2 Jahren in Dortmund spielt, vorbei ist. Donyell Malen muss jetzt konstant Leistung zeigen, wenn das Kapitel Borussia Dortmund für ihn weiter gehen soll. Gerüchte um einen Transfer im kommenden Sommer werden immer lauter.

Sebastian Kehl stärkt BVB-Star Donyell Malen den Rücken: „Wir glauben fest an ihn“

Bei aller Kritik stärkte Sebastian Kehl Donyell Malen aber auch ein Stück weit den Rücken: „Wir glauben fest an ihn“, so Sebastian Kehl, der seinem Schützling zeitgleich einen Ratschlag mit auf den Weg gab: „Es gibt nur einen Weg, das zu ändern: harte Arbeit. Wenn er diesen Weg geht, wird er uns auch noch richtig helfen.“

Sebastian Kehl hat Donyell Malen öffentlich kritisiert.

Beim BVB glaubt man also offenbar weiterhin an seine Qualitäten. Phasenweise konnte Donyell Malen diese auch in der laufenden Spielzeit auf den Platz bringen. Etwa beim 3:0-Erfolg im DFB-Pokal gegen 1860 München oder im Spiel gegen Eintracht Frankfurt, als er mit einem Super-Solo das 1:0 durch Julian Brandt vorbereitet hat.

Rubriklistenbild: © Revierfoto via Imago, RHR-Foto via Imago; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema