Hauptversammlung

Traum von BVB-Boss Watzke geplatzt: „Das ist der Worst Case“

Hans-Joachim Watzke träumt vom großen Wurf. Der BVB-Boss muss sich aber wohl mindestens bis nächste Saison gedulden.

Dortmund – „Natürlich wollen wir irgendwann wieder Deutscher Meister werden“, sagt Hans-Joachim Watzke auf der Hauptversammlung von Borussia Dortmund am Montag (21. November), „aber dieser Traum hat bei mir sehr früh in dieser Saison starke Risse bekommen, da bin ich ehrlich“, ergänzt der BVB-Boss. Dies sei bereits im Trainingslager in Bad Ragaz im vergangenen Sommer gewesen, „als ich erfahren habe, dass Sébastien Haller Krebs hat“.

Traum von BVB-Boss Watzke geplatzt: „Das ist der Worstcase“

Rückblick: Der BVB befindet sich in der Saisonvorbereitung. Sowohl abseits des Platzes als auch im Kader gibt es massive Veränderungen. Zehn Spieler verlassen den Klub bis Ende des Transferfensters, darunter Star-Stürmer Erling Haaland.

Sieben Spieler stoßen wiederum zum Team, wie etwa Sébastien Haller, der für die vereinsinterne Rekordsumme von 31 Millionen Euro von Ajax Amsterdam verpflichtet wird. Er soll die norwegische Tormaschine vergassen machen. Sébastien Haller aus den Niederlanden ins Ruhrgebiet zu lotsen, „machte Sinn“, sagt Hans-Joachim Watzke heute, doch „dann kam die Krebs-Erkrankung. Das ist der Worstcase.“

BVB-Boss hofft auf Platz zwei, aber das wird „schwierig“

Von jetzt auf gleich stand der BVB ohne gestandenen Stürmer da. Ein Schock. Als Konsequenz auf den Ausfall des Angreifers verpflichtete der BVB Anthony Modeste für rund fünf Millionen Euro vom 1. FC Köln. Doch er hat die Erwartungen an seine Person bislang in keinster Weise erfüllen können.

Anthony Modeste kommt nach wettbewerbsübergreifend 20 Spielen auf magere 2 Tore. Mehr schlecht als recht hat sich auch der BVB in der laufenden Bundesliga-Saison präsentiert.

Hans-Joachim Watzke würde mit dem BVB gerne wieder Deutscher Meister werden.

Der BVB belegt nach 15 Spieltagen nur Platz 6, der Abstand auf Tabellenführer FC Bayern beträgt neun Punkte. Der Meisterschaftstraum von Hans-Joachim Watzke dürfte zumindest für die Spielzeit 2022/23 geplatzt sein: Er selbst ist zwar davon überzeugt, dass sich der BVB in die Champions-League-Ränge vorarbeitet, sich „im Idealfall als zweiter Platz“ für die „Königsklasse“ qualifiziert, doch selbst das wird „schwierig“, sagt der BVB-Boss.

Bleibt aus Dortmunder Sicht nur zu hoffen, dass die Westfalen in der kommenden Saison das Zeug dazu haben, die bayerische Vorherrschaft zu beenden und mitsamt Sébastien Haller erstmals nach 2012 wieder die Bundesliga-Schale in den Dortmunder Himmel zu hieven. Allerdings ist die Rückkehr des BVB-Rekordzugangs weiter unbekannt.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/Kirchner-Media

Mehr zum Thema