BVB-Knipser Alcácer: Jeder zweite Freistoß von ihm sitzt

+
BVB-Stürmer Paco Alcácer könnte gegen Borussia Mönchengladbach auf den Platz zurückkehren, Foto: dpa

Paco Alcácer ist der gefährlichste Freistoß-Schütze der Bundesliga. Der BVB-Knipser verwertet 50 Prozent seiner Versuche.

Wenn Paco Alcácer (25) sich einen Ball zum Freistoß zurecht legt, dann dürfen BVB-Fans sich getrost zum Jubeln bereit machen. Was sich zunächst nur als Bauchgefühl bemerkbar machte, ist jetzt auch statistisch belegt.

  • Paco Alcácer ist der gefährlichste Freistoß-Schütze der Bundesliga.
  • Der BVB-Knipser verwertet 50 Prozent seiner Versuche.
  • Seine Mannschaftskollegen Marco Reus, Roman Bürki und Axel Witsel sind begeistert.

Als Alcácer in der 71. Minute des Pokalspiels gegen den KFC Uerdingen zum Freistoß antrat, hatte so mancher BVB-Fan bereits vorsorglich den Torschrei auf den Lippen.

Einen Kunstschuss später zappelte der Ball tatsächlich und erwartungsgemäß im Netz.

BVB-Stürmer Alcácer hat die beste Freistoßquote der Bundesliga

Es war schon der zweite Freistoß, den der spanische Schusstechniker im Rahmen der Saisonvorbereitung versenkte. Auch beim 4:0-Erfolg gegen den FC Zürich verwandelte er einen ruhenden Ball.

Ein fast schon gewohntes Bild für BVB-Fans. Denn Alcácer, in der kommenden Saison wohl im BVB-Sturm gesetzt, hat die beste Freistoß-Quote der Bundesliga: Jeder Zweite sitzt!

Während der abgelaufenen Spielzeit trat der Knipser sechsmal zum direkten Freistoß an, sagenhafte 50 Prozent der Schüsse landeten tatsächlich im Netz. Bundesliga-Höchstwert! Das ergab eine Daten-Analyse des Spiegel.

50 Prozent der Freistoß-Gelegenheiten macht Paco rein

Darunter ganz entscheidende Dinger, wie der 4:3-Siegtreffer gegen den FC Augsburg in der 96. Minute. Oder das erlösende 1:0 in der Nachspielzeit der Partie gegen den VfL Wolfsburg, als eine Taube den Akteuren über weite Strecken die Show stahl.

Diese wichtigen Tore erzielte Alcácer in der Bundesliga nach einem Freistoß:

  • 7. Spieltag: 4:3 gegen den FC Augsburg, 96 Minute.
  • 27. Spieltag: 1:0 gegen den VfL Wolfsburg (Endstand 2:0), 91. Minute.
  • 32. Spieltag: 1:1 bei Werder Bremen (Endstand 2:2), 41. Minute.

Mitspieler sind begeistert von Freistoß-Gott Alcácer

Als Alcácer, der gegen den FC Augsburg zusammen mit Marco Reus die Spielphilosophie von Favre perfektionierte, im Sommer 2018 frisch nach Dortmund gewechselt war, wunderten sich seine Mitspieler bereits über das besondere Talent des ehemaligen Barca-Spielers. BVB-Kapitän Marco Reus (30) bemerkte etwa: "Schon am ersten Tag, als er bei uns war, hat er im Training gleich mal ein paar Freistöße reingehauen."

Auch Keeper Roman Bürki (28) staunte: "Er hat eine sehr spezielle Schusstechnik beim Freistoß" und gab an, Vergleichbares noch nie zuvor gesehen zu haben. Mittelfeld-Mann Axel Witsel (30) stimmt ebenfalls in die Loblieder ein: "Für ihn sind Freistöße wie Elfmeter."

Jetzt ist also statistisch erwiesen, was Mannschaftskollegen und Fans ohnehin längst als Bauchgefühl wahrnehmen: Wenn Alcácer zum Freistoß antritt, dann heißt es für den BVB: bereit machen zum Jubeln!

Im Champions-League-Spiel gegen Slavia Prag kann der BVB allerdings nicht auf die Freistoß-Künste von Paco Alcácer zählen. Der Spanier fällt aus.