Dortmund will Statement setzen

BVB holt Karim Adeyemi: Transfer-Details zeigen Dortmunder Verhandlungsgeschick

Karim Adeyemi kommt nach Dortmund. Damit will der BVB nicht nur den Kader stärken – die Schwarz-Gelben setzen damit auch ein Statement.

Dortmund – Er war in der vergangenen Zeit neben Erling Haaland die wohl am heißesten diskutierte Personalie beim BVB: Karim Adeyemi wechselt jetzt sicher zu Borussia Dortmund.

PersonKarim Adeyemi
Geboren18. Januar 2002 (Alter 20 Jahre), München
PositionSturm

BVB-Transfer von Karim Adeyemi ist fix: Dortmund nennt die Details

Den Wechsel gab der Verein am Dienstagnachmittag (10. Mai) bekannt und nannte erste Details. Demzufolge habe der Nationalspieler einen Vertrag bis zum 30. Juni 2027 bei Borussia Dortmund unterschrieben.

Bei den Schwarz-Gelben gibt man sich begeistert von dem Transfer-Erfolg. Immerhin wetteiferten mehrere Vereine um den 21-Jährigen – ganz abgesehen davon, dass RB Salzburg Karim Adeyemi lange nicht an den BVB abgeben wollte.

BVB hat gut verhandelt beim Adeyemi-Transfer: Ablöse und Gehalt bekannt

In einer Pressemitteilung ließ sich Dortmunds Noch-Sportdirektor Michael Zorc zitieren: „Karim Adeyemi ist ein hochtalentierter, junger deutscher Nationalspieler, dessen Stärke im Abschluss unserem Offensivspiel genauso gut zu Gesicht stehen wird wie sein extremes Tempo.“

Nicht nur spielerisch kommt der Transfer den Westfalen zugute, auch finanziell hat der BVB gut verhandelt: Statt 38 Millionen Euro Ablöse, von denen zwischenzeitlich die Rede war, zahlen die Dortmunder laut Sport1-Informationen offenbar nur 30 Millionen. Hinzu kommen offenbar drei Millionen Boni. Der Spieler erhält offenbar ein Gehalt von sechs Millionen Euro.

Adeyemi wechselt zum BVB. Mit dem Transfer setzt Borussia Dortmund ein Statement.

Der Stürmer ist der dritte Neuzugang in den Reihen des BVB. „Nach den Transfers von Niklas Süle und Nico Schlotterbeck bekommen wir in Karim Adeyemi für die kommende Saison einen weiteren sehr spannenden Spieler. Übrigens einen, der eine hohe BVB-Affinität hat, dessen Herz schon als Jugendlicher für Schwarzgelb schlug und der sich gegen viele Angebote aus den europäischen Topligen entschieden hat, um für Borussia Dortmund auflaufen zu können“, erklärt Sebastian Kehl, der zukünftige Sportdirektor.

BVB setzt mit Adeyemi-Transfer ein Statement: Erste Details sind bekannt

Das bekräftigte laut Mitteilung auch der Spieler selbst: „Als kleiner Junge war ich fasziniert vom schwarz-gelben Tempofußball. Deshalb stand für mich schnell fest, dass ich gerne zum BVB wechseln möchte, als ich vom Dortmunder Interesse erfahren habe.“

Er habe auch bewusst langfristig unterschrieben, weil er davon überzeugt sei, dass es eine spannende Mannschaft sein werde, „die mit der Unterstützung der fantastischen Dortmunder Fans mittelfristig in der Lage sein wird, um Titel mitzuspielen und sie auch gewinnen zu können.“ 

Mit Adeyemi-Transfer will der BVB der kritisierten Entrfemdung entgegenwirken.

Es ist offenbar ein Zeichen, das Borussia Dortmund setzen will. Immerhin musste sich der Verein in der jüngsten Vergangenheit dem Vorwurf der Entfremdung stellen. „Seine Schnelligkeit und Torgefahr sind beeindruckend, und obwohl Karim mit gerade einmal 20 Jahren fußballerisch und athletisch schon sehr weit ist, sehen wir enormes Entwicklungspotenzial in ihm.“

Doch trotz des Weggangs von BVB-Stürmer Erling Haaland soll Karim Adeyemi den Norweger offenbar nicht eins zu eins ersetzen. Die Stelle des Mittelstürmers ist beim BVB noch vakant.

Rubriklistenbild: © BVB

Mehr zum Thema