Viele Interessenten

BVB hat Karim Adeyemi im Visier: Transfer-Konkurrent bietet plötzlich mehr

Der Transfer-Poker um Salzburg-Angreifer Karim Adeyemi geht in die heiße Phase. Jetzt legt ein Konkurrent von Borussia Dortmund nach.

Dortmund – Es bleibt ein spannendes Transfer-Rennen um Karim Adeyemi. Der Flügelspieler und Stürmer zog nicht nur das Interesse von Borussia Dortmund auf sich, auch andere Top-Klubs haben den Angreifer im Blick. Ein BVB-Konkurrent macht dem 19-Jährigen jetzt ein attraktives Angebot.

PersonKarim Adeyemi
Alter18. Januar 2002 (Alter 19 Jahre), München
Größe1,80 Meter
Aktueller VereinRB Salzburg

BVB will Karim Adeyemi: Konkurrent reicht jetzt aber höheres Angebot ein

Die Liste der Interessenten ist lang: Neben dem BVB und FC Bayern München soll auch Liga-Konkurrent RB Leipzig Karim Adeyemi ins Auge gefasst haben. Sogar der FC Barcelona soll im Buhlen um den Nationalspieler mitmischen.

Wie Sky berichtet, sollen die Katalanen ihm jetzt ein schriftliches Angebot unterbreitet haben. Schon Sport1 berichtete von einer Transfer-Ablöse von 40 Millionen an Karim Adeyemis aktuellen Arbeitgeber RB Salzburg – fünf Millionen mehr, als Borussia Dortmund geboten haben soll.

BVB: Karim Adeyemi bekommt Angebot von FC Barcelona – Borussia Dortmund hat Ass im Ärmel

Was jedoch für die Schwarz-Gelben aus dem Ruhrgebiet gegenüber dem FC Barcelona spricht: Der BVB soll Adeyemi einen besseren Vertrag samt XXL-Gehalt angeboten haben. Dabei handele es sich um einen Fünfjahres-Kontrakt und einem jährlichen Salär von fünf Millionen Euro.

Dementsprechend dürfte Borussia Dortmund im Transfer-Kampf um Offensiv-Star Karim Adeyemi die Nase vorne behalten. Bei RB Salzburg läuft der Vertrag des 19-Jährigen bis 2024, jedoch scheint der Jungprofi schon im kommenden Sommer einen neuen Karriereschritt anzustreben.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc ist für die Transfer-Geschäfte zuständig. Karim Adeyemi soll ein Ziel sein.

BVB: Karim Adeyemi könnte Lücke nach Abgang von Jadon Sancho füllen

Der Linksfuß erzielte in der österreichischen Bundesliga in 15 Spielen elf Tore und bereitete ein weiteres vor. Auch in der Champions League traf er. Beim BVB könnte er sowohl auf der Flügelposition, auf der seit dem Abgang von Jadon Sancho eine Lücke klafft, als auch als Neuner auflaufen.

Rubriklistenbild: © John Macdougall/AFP