Sprunggelenksverletzung

BVB-Kapitän Marco Reus gesteht: Fehler brachte ihn um die WM-Teilnahme

Marco Reus musste die WM-Teilnahme aufgrund einer Verletzung abhaken. Jetzt gesteht der BVB-Kapitän, dass ihm sein Ehrgeiz im Weg stand.

Dortmund – Es war keine Überraschung mehr, dass Marco Reus nicht zu den fünf BVB-Stars im DFB-Team für die WM 2022 in Katar gehört. Der Kapitän von Borussia Dortmund konnte seit 10. September kein Spiel mehr über 90 Minuten absolvieren. Jetzt sprach er am Sonntagmorgen (20. November) bei Bild-TV über die vergangenen Wochen.

BVB-Kapitän Marco Reus gesteht: Fehler brachte ihn um die WM-Teilnahme

Nachdem BVB-Profi Marco Reus verletzt beim Derby gegen Schalke 04 vom Feld getragen wurde, kündigte sich früh sein Comeback an. Einen Monat nach seinem Außenbandanriss im Sprunggelenk stand der 33-Jährige am 16. Oktober schon wieder gegen Union Berlin auf dem Feld – aber nur für 45 Minuten.

Wiederum drei Wochen später nach erneuter Pause versuchte er es nochmal gegen den VfL Bochum. Die 23 Minuten Spielzeit kamen aber offenbar zu früh, die Verletzung brach wieder auf. Ein Fehler, wie Marco Reus jetzt selbst gesteht: „Ich habe vielleicht etwas zu früh angefangen, um einfach in den Rhythmus zu kommen“, so der Dortmunder gegenüber Bild-TV. Die WM-Teilnahme konnte der Offensivspieler damit abhaken.

BVB-Star Marco Reus reist mit Borussia Dortmund nach Asien

Sein Ehrgeiz stand Marco Reus offenbar im Weg. „Ich hätte eigentlich längst wieder fit sein müssen“, sagte der 33-Jährige. Jetzt müsse er abwarten. „Der Fokus liegt jetzt darauf, dass ich am 2. Januar topfit und ohne Schmerzen in die Vorbereitung gehen kann.“ Dennoch wird er auch die Asien-Reise von Borussia Dortmund antreten.

Der BVB-Fahrplan für den Winter sieht die Reise vom 21. November bis 1. Dezember vor. In einem der drei Testspiele wird Marco Reus aber nicht zum Einsatz kommen. „Marketingtechnisch ist diese Reise für den Verein sehr wichtig. Als Kapitän will man natürlich dabei sein und dem Verein helfen und den Leuten vor Ort ein Lächeln schenken“, begründet der Offensivspieler bei Bild-TV seine Teilnahme.

BVB-Kapitän Marco Reus möchte im Januar wieder auf dem Platz stehen

Vor Ort werde es für Marco Reus schlichtweg um die Fortsetzung des Heilungsprozesses gehen. „Ich hoffe, dass wir dort gute Möglichkeiten haben, weiter zu trainieren. Im Physiobereich sind wir da gut aufgestellt.“

BVB-Kapitän Marco Reus gesteht einen Fehler im Umgang mit seiner Verletzung ein.

Um dann im Januar womöglich wieder auf dem Trainingsplatz stehen zu können. Vom 6. bis 14. Januar reist der BVB ins Trainingslager nach Marbella (Spanien). Womöglich kann Marco Reus hier seine ersten Einsatzminuten in einem Testspiel (Gegner steht noch nicht fest) sammeln.

Rubriklistenbild: © Marco Steinbrenner/Kirchner-Media

Mehr zum Thema