Dortmund-Star reagiert

BVB-Transfers enttäuschen Marco Reus: „Es ist brutal schade“

BVB-Kapitän Marco Reus ist enttäuscht über die Abgänge zahlreicher Talente. Ansonsten, glaubt er, „würden wir einiges rasieren“.

Dortmund – Der BVB ist europaweit für seine Talentschmiede bekannt. Immer wieder haben es in der jüngeren Vergangenheit Spieler aus der BVB-Jugend zu den Profis geschafft. Alternativ sind hoffnungsvolle Talente wie Erling Haaland für die A-Mannschaft eingekauft worden und haben bei Borussia Dortmund den Schritt zur Weltklasse gemacht. Die Nachwuchsarbeit hat jedoch auch ihre Schattenseiten, wie Marco Reus nun bemängelt hat.

NameMarco Reus
Geboren31. Mai 1989 (Alter 33 Jahre), Dortmund
Größe1,80 Meter
Aktuelles TeamBorussia Dortmund

BVB-Kapitän Reus enttäuscht über Transfers: „Es ist brutal schade“

BVB-Kapitän Marco Reus hadert mit den zahlreichen Abgängen talentierter Spieler. Immer wieder haben diese den BVB in den vergangenen Jahren verlassen, etwa Jadon Sancho, Ousmane Dembélé oder zuletzt Erling Haaland, der sich in diesem Transferfenster Manchester City angeschlossen hat (alle BVB-Transfer-News bei RUHR24).

„Es ist brutal schade zu sehen, dass wir unglaublich gute, junge Spieler verpflichten. Sie haben leider den Traum, gerne woanders spielen zu wollen nach zwei, drei oder vier Jahren, um sich dort weiterzuentwickeln“, sagte Reus, der selbst in Dortmund geboren ist und seit 2012 für den BVB spielt, kürzlich im OMR-Podcast.

BVB ist für viele Talente nur eine Durchgangsstation

Junge Spieler kommen nicht nach Dortmund, um lange zu bleiben. Für viele Talente ist der BVB, der sich in den vergangenen Jahren einen exzellenten Ruf in Sachen Nachwuchsarbeit erarbeitet hat, nur eine Durchgangsstation.

„Man hat immer das Gefühl, man könnte eine Mannschaft aufbauen und dann in ein, zwei Jahren zerbricht die Mannschaft wieder, weil zwei, drei gute Spieler gehen“, sagte Marco Reus weiter.

BVB-Kapitän Marco Reus hadert mit den zahlreichen Abgängen junger Talent.

Reus (33) ist sich sicher: „Wenn man guckt, welche Spieler wir in den vergangenen Jahren hatten: Damit würden wir - wenn die so zusammengeblieben wären - einiges rasieren in Europa.“

BVB-Juwel Youssoufa Moukoko zögert bei neuem Vertrag

Mit Karim Adeyemi, im Sommer von RB Salzburg gekommen, oder Jamie Bynoe-Gittens, dessen Vertragsverlängerung beim BVB erst am Dienstag (16. August) bekannt geworden ist, haben die Dortmunder Talente in ihren Reihen - um nur zwei zu nennen -, die sich beim BVB wie ihre Vorgänger zu Top-Stars entwickeln können. Gleiches gilt für Youssoufa Moukoko.

Der 17 Jahre alte Nachwuchs-Stürmer hat ein unterschriftsreifes Arbeitspapier über 2023 hinaus vorliegen, doch zögert Moukoko mit seiner Unterschrift. Er könnte der nächste werden, dem Marco Reus hinterhertrauert...

Rubriklistenbild: © David Inderlied/Kirchner-Media