Mittelfeldspieler heiß begehrt

Transfer-Posse um BVB-Profi: Julian Brandt räumt jetzt mit den Gerüchten auf

Die Gerüchte um einen Transfer von BVB-Star Julian Brandt zu Lazio Rom reißen nicht ab. Nun will wohl ein weiterer Klub in den Poker einsteigen.

Update, Mittwoch (28. Juli), 13.40 Uhr: Julian Brandt hat sich inzwischen zu den Transfergerüchten rund um seine Person geäußert und eindeutig Stellung bezogen, wie auch die Ruhr Nachrichten berichten. Der Mittelfeldspieler kommentiere: „Ich habe die Wechselgerüchte ja nie selbst angefeuert, das waren die Gazetten in Italien. Ich glaube nicht, dass ich in diesem Jahr noch woanders spielen werde“, so Julian Brandt.

Erstmeldung: Die Zukunft von Julian Brandt bei Borussia Dortmund ist, trotz eines ersten Dementis von Sportdirektor Michael Zorc, offener denn je. Wie mehrere italienische Medien übereinstimmend berichten, könnte es einen echten Transfer-Zweikampf um den 25-Jährigen geben.

NameJulian Brandt
Geboren2. Mai 1996 (25 Jahre), Bremen
Größe1,85 m
Gewicht83 Kg
GeschwisterJannis Brandt, Jascha Brandt
ElternJürgen Brandt, Heike Brandt

BVB: AC Mailand steigt wohl in den Transfer-Poker um Julian Brandt ein

Das lose Interesse von Lazio Rom an einer Verpflichtung von Julian Brandt ist bereits seit Wochen bekannt. Nun klopft wohl ein weiterer italienischer Topklub beim BVB an. Gerüchten zu Folge arbeitet nämlich auch der AC Mailand an einem Transfer des Dortmunders.

Die Rossoneri haben angeblich bereits konkrete Zahlen vorgelegt, um einen Wechsel zu realisieren. Eine mögliche Offerte soll demnach ziemlich großzügig ausfallen.

Transfer von Julian Brandt: AC Mailand bereitet offenbar Mega-Angebot für BVB-Star vor

Die Mailänder wollen Julian Brandt zunächst mit einer Kaufoption für eine Saison vom BVB ausleihen. Für die Leihe würden die Italiener den Berichten nach fünf Millionen Euro auf den Tisch legen. Im Falle einer Verpflichtung wäre Milan wohl bereit, nochmals 22 Millionen Euro zu bezahlen.

Borussia Dortmund könnte also, wenn dieser Deal tatsächlich zustande kommt und die kolportierten Zahlen stimmen, insgesamt 27 Millionen Euro mit einem Transfer erzielen. Mit so einer Summe hätten wohl die wenigsten gerechnet. Lazio Rom hatte zuvor wohl nur mit 18 bis 20 Millionen Euro kalkuliert.

BVB-Star Julian Brandt könnte den Klub noch in diesem Sommer verlassen.

BVB: Julian Brandt hat noch nicht über einen möglichen Transfer entschieden

Der Spieler selbst hat sich noch entschieden, ob er einen weiteren Anlauf beim BVB nimmt oder doch eine neue Herausforderung sucht. Zunächst möchte er unter Neu-Coach Marco Rose vorspielen.

Die Konkurrenz für Julian Brandt im zentralen Mittelfeld ist jedoch riesig. Mit dem wieder genesenen Axel Witsel, Mo Dahoud, Jude Bellingham, Emre Can, Marco Reus und Thomas Delaney, der den BVB bei einem entsprechenden Angebot verlassen dürfte, hat der Verein gleich fünf Spieler für die Zentrale.

Julian Brandt: Michael Zorc erwartet bei BVB-Verbleib eine Leistungssteigerung

Michael Zorc hatte sich zuletzt für einen Verbleib von Julian Brandt beim BVB ausgesprochen: „Es macht total Sinn, dass sich Julian unter dem neuen Trainer beweisen kann. Er ist ein guter Typ, hat unglaubliches Potenzial.“

Julian Brandt hat unter Marco Rose bisher einen guten Eindruck beim BVB hinterlassen.

Gleichzeitig forderte er aber auch mehr Beständigkeit in seinen Leistungen: „Ich erwarte von ihm allerdings eine Leistungssteigerung. Und dass er dieses Potenzial kontinuierlich abruft.“

BVB-Transfer: Marco Rose findet die Leistungen von Julian Brandt bislang ansprechend

Dortmund-Coach Marco Rose hat bislang einen sehr guten Eindruck von Julian Brandt gewonnen: „Jule ist überall eine Alternative und er macht es bis hierhin sehr gut“, so der Trainer. Andersherum scheint sich der 25-Jährige auch über die Wertschätzung zu freuen. Julian Brandt wirkt im Training sehr aktiv und gut gelaunt.

Sollten die guten Leistungen anhalten, würde der BVB Julian Brandt wohl auch trotz eines Mega-Angebots behalten. Allerdings stockt die Transferplanung bei den Dortmundern im Moment. Eigentlich hat der BVB nämlich ein Trio auserkoren, dass man gerne verkaufen möchte, um üppige Gehaltszahlungen einzusparen. Doch bislang hat man noch keinen Abnehmer gefunden.

Rubriklistenbild: © Kirchner-Media