Bild: dpa

BVB-Neuzugang Julian Brandt (23) weilt derzeit mit dem DFB-Team in Dortmund. Auf der Pressekonferenz am Dienstag (8. Oktober) sprach er unter anderem über die Situation beim neuen Verein.

  • Brandt hatte beim BVB bisher einen holprigen Start.
  • Bei der Nationalmannschaft möchte er sich neues Selbstvertrauen holen.
  • Denn die Situation in Dortmund sei angespannt.

BVB und Brandt hinken Erwartungen hinterher

In Dortmund startete man im Sommer eine Transferoffensive. Neben Thorgan Hazard (26) und Rückkehrer Mats Hummels (30) holte sich der BVB auch Talent Julian Brandt vom Konkurrenten Bayer 04 Leverkusen. Alle waren sich einig: Die Dortmunder hatten gute Transfers getätigt.

Doch nach dem Stotterstart mit nur drei Siegen aus neun Spielen hinkt man in Dortmund den Erwartungen hinterher. Auch der noch junge Brandt kommt nicht richtig in Fahrt. Dennoch wurde er für die Länderspiele der DFB-Elf gegen Argentinien am Mittwoch (9. Oktober) und Estland am Sonntag (13. Oktober) nominiert.

Brandt: von richtig beschissen noch weit entfernt

Auf der Pressekonferenz der deutschen Nationalmannschaft am Dienstag wurde deutlich, dass ihn das Thema auch in der Länderspielpause beschäftigt. Der BVB habe viele Punkte liegen lassen, „von daher ist die Situation angespannt“, erklärte das DFB-Juwel. In Freiburg mussten die Dortmunder erneut spät einen Gegentreffer hinnehmen und mit nur einem anstatt drei Punkten die Heimreise antreten.

Völlig ausweglos scheint die Situation beim BVB nicht zu sein. Denn Brandt fügte an: „Man muss aber sagen, richtig beschissen ist die Situation auch noch nicht.“ Ausreden waren für den Neuzugang auch kein Thema. „Wir haben uns selbst in diese Situation gebracht.“

BVB-Jungs wollen Selbstvertrauen mitnehmen

Die Länderspielpause könnte einen Weg bieten, um aus der angespannten Situation herauszukommen. Deshalb freut sich der 23-Jährige auf das Spiel gegen Argentinien, das gleichzeitig auch ein Heimspiel im rekordträchtigen Signal Iduna Park wird. „Es ist ja immer schön, im eigenen Stadion zu spielen. Es ist ein fantastisches Stadion mit einer Top-Atmosphäre und diesem Duell absolut würdig.“

Neben Brandt ist auch Marco Reus (30) bei der Nationalmannschaft, dessen Einsatz jedoch noch fraglich ist, da er über Beschwerden im Knie klagte. Das BVB-Duo könnte trotzdem gestärkt zum Klub zurückkehren. „Ich hoffe, dass Marco Reus und ich Schwung mitnehmen können zum BVB„, so Brandt. Ein weiterer Dortmunder wurde mit einer berührenden Choreo geehrt, obwohl er aktuell gar nicht im DFB-Team aktiv ist: Mario Götze.