Ex-Trainer ehrlich

Klopp bedauert verpatzten BVB-Transfer: „Einer der größten Fehler meines Lebens“

Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp verriet kürzlich, dass er einem nicht getätigten Transfer aus seiner Dortmund-Zeit nachtrauert.

Dortmund/Liverpool - Jürgen Klopp trainierte bei Borussia Dortmund über Jahre hinweg zahlreiche großartige Spieler. Mario Götze, Robert Lewandowski oder Ilkay Gündogan sind nur einige Beispiele. Beinahe hätte es auch ein heutiger Welt-Star in diese Liste geschafft, doch der Transfer kam nicht zustande. Eine unglückliche Entscheidung, wie der 55-Jährige nun zugab.

Klopp bedauert verpatzten BVB-Transfer: „Einer der größten Fehler meines Lebens“

Im Sommer 2013 kam plötzlich ein gewisser Heung-min Son auf den Markt, der zuvor für reichlich Furore beim Hamburger SV gesorgt hatte. Schon damals galt er als echter BVB-Schreck und traf regelmäßig gegen Borussia Dortmund.

Der Südkoreaner liebäugelte mit einem Wechsel und erhielt mehrere Angebote. Unter anderem bekundeten der Revierklub und Bayer Leverkusen ihr Interesse (alle BVB-Transfer-News bei RUHR24).

Ex-BVB-Star Jürgen Klopp wollte Heung-min Son zu Borussia Dortmund holen

Offenbar waren die Bemühungen der Borussia allerdings nicht ausreichend und so entschied sich der Südkoreaner zu einem Wechsel ans Bayer-Kreuz. Knapp 12,5 Millionen Euro Ablöse kassierten die Hamburger vor der Spielzeit 2013/2014.

Ein Umstand, der noch heute an Jürgen Klopp zu nagen scheint. Gegenüber dem südkoreanischen Fernsehsender KBS erklärte der Ex-Dortmund-Coach am Sonntag (6. November): „Einer der größten Fehler in meinem Leben war es, dass ich Heung-min Son nicht verpflichtet habe. Er ist ein herausragender Spieler. Ein Weltklassespieler und einer der besten Stürmer der Welt.“

Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp: Heung-min Son bestätigt Interesse aus Dortmund

Heung-min Son selbst bestätigte vor längerer Zeit in einem Interview, dass der BVB interessiert gewesen sei: „Ich wollte in der Bundesliga bleiben. Leverkusen und Dortmund wollten mich. Beide Mannschaften spielten in der Champions League, aber ich dachte, Dortmund würde mehr Rotation einsetzen als Leverkusen. Deshalb habe ich Leverkusen Dortmund vorgezogen.“

Jürgen Klopp wollte einst Heung-min Son zum BVB holen.

Für den heute 30-Jährigen war es offenbar keine schlechte Entscheidung. Sein rasanter Kariere-Aufstieg ging bei der Werkself weiter. Im Sommer 2015 erfüllte sich Heung-min Son dann seinen Traum von der Premier League. Tottenham Hotspur schlug für 30 Millionen Euro zu.

BVB: Jürgen Klopp könnte Heung-min Son nun nach Liverpool lotsen

Bei den Spurs ist er nun schon seit Jahren ein echter Leistungsträger. Zudem ist er inzwischen Kapitän der südkoreanischen Nationalmannschaft. Jürgen Klopp könnte seinen Fehler von 2013 allerdings schon bald wieder korrigieren.

Wie verschiedene englische Medien berichten, denkt Heung-min Son, dessen Vertrag in Tottenham noch bis Sommer 2025 läuft, über einen Wechsel nach. Der FC Liverpool hätte nach seinem verkorksten Saisonstart in der Liga durchaus bedarf. Auch BVB-Star Jude Bellingham soll ins Transfer-Visier von Jürgen Klopp geraten sein. Für beide Profis müssten die Reds allerdings eine Menge Kohle auf Tisch bringen.

Rubriklistenbild: © Fotostand/Imago, Sportimage via Imago; Collage: RUHR24